Siegeszug gestoppt

Der Siegeszug der 3. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar ist gestoppt: Beim Holzwickeder SC IV verloren die Grün-Weißen knapp mit 0:1 und bleiben dennoch auf dem zweiten Tabellenplatz.

Der HSC entwickelt sich damit zu einer Art Angstgegner, denn die Westfalia hat in diesem Jahr 2020 nur zwei Spiele verloren, eben beide gegen Holzwickede. Die Umstände waren jedoch komplett ärgerlich: Zum einen erwischten die Gäste einen ziemlich gebrauchten Tag und konnten nicht an die spielerischen Glanzleistungen der letzten Wochen anknüpfen. Zum anderen spielte der Schiedsrichter in der Schlussphase eine entscheidende Rolle. „Das konnten wir leider nicht beeinflussen“, erklärte ein leicht konsternierter Trainer Andree Neuhaus nach Spielschluss.

Allerdings wollte er nicht verhehlen, dass der Gegner eine starke Partie geboten und gar nicht unverdient gewonnen hatte. „HoWi hat das seht gut gemacht und uns vor allem in der ersten Halbzeit fast komplett vom Tor weggehalten, das haben in der Vergangenheit nicht viele Teams geschafft“, meinte der Wethmarer Coach, der nur einen Lattentreffer von Voß verbuchte.

Nach der torlosen ersten Halbzeit, in der die Hausherren ihrerseits ebenfalls gefährlich mit langen Bällen und Kontern agierten, schwor sich die Dritte noch einmal ein. Zwar kreierte der Gast nun deutlich mehr Möglichkeiten, aber das Tor wollte einfach nicht gelingen. „Wir haben auch die spielerische Leichtigkeit vermissen lassen“, sagte Neuhaus, der in der letzten Viertelstunde vermehrt seinen Augen nicht trauen konnte.

Zunächst verhängte er anstatt eines fälligen Elfmeters nach Foul an Jaszmann nur einen indirekten Freistoß, der von der Linie gekratzt wurde. Im Gegenzug schossen die Grün-Weißen den Ball nach einem Zweikampf fair ins Seitenaus, als ein Gegenspieler verletzt am Boden blieb. Anstelle des Einwurfs gab es plötzlich Freistoß, dem im Anschluss die entscheidende Ecke folgen sollte, da Holzwickede per Kopf einnetzte.

Auch danach agierte der Schwarzkittel äußerst zweifelhaft, übersah einige Fouls und pfiff schließlich sogar pünktlich ab. „Das ist einfach schade“, kritisierte Neuhaus, der in der Endphase alles nach vorne werfen ließ, am Ende aber die erste Niederlage einstecken musste. „Das wirft uns ganz bestimmt aber nicht um!“ Nach dem spielfreien Sonntag reist der TuS dann zum Spitzenreiter SV Afferde zum absolten Top-Spiel. „Da werden wir wieder auf den Punkt da sein und versuchen, die Tabellenführung nach Wethmar zu holen.“

Am Mittwoch ist allerdings erst einmal trainingsfrei angesetzt. „Wir werden geschlossen nach Oberaden reisen und die 1. Mannschaft beim Pokalspiel unterstützen“, gibt Neuhaus einen Einblick in den mannschafts-übergreifenden Wethmarer Zusammenhalt.

von | Okt 6, 2020 | Allgemein, News