Die Führung aus der Hand gegeben

Fünf Tore sahen die Zuschauer am Samstag am Heikenberg, das Schönste davon erzielten die Grün-Weißen. Bejubeln durften am Ende aber die Blau-Weißen den Sieg im Lüner Nordderby. Dabei lag die Elf um das Trainerteam Steven Koch und Paul Mantei bis zur 83. Minute noch mit 2:1 in Front. Dass die Westfalia zu diesem Zeitpunkt überhaupt in Führung war, konnte man durchaus als äußerst schmeichelhaft abtun.

Bezirksliga

BW Alstedde – Westfalia Wethmar 3:2 (0:1). Denn von Beginn an präsentierte sich der Rivale aus Alstedde als das präsentere Team und nahm das Tor von Schlussmann Florian Fischer immer wieder unter Beschuss. Mitte der ersten Halbzeit waren die Grün-Weißen mit Fortuna im Bunde, als ein Distanzhammer von Hennes an die Latte klatschte. Und nur kurz darauf durfte der TuS-Anhang zum Jubeln ansetzen: Nico Sonnen wurde nach einem Konter gut in Szene gesetzt und ließ BWA-Keeper Krause mit seinem platzierten Abschluss keine Abwehrchance (23.).

In der Folge entwickelte sich eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten, aber immer wieder waren die Torhüter oder die Beine der Abwehrreihen im Weg. So ging der TuS mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel tat sich die Koch-Elf gegen die starke Alstedder Offensive sehr schwer und man konnte sich kaum noch aus der eigenen Hälfte befreien. Nach einem langen Ball in den Rücken der grün-weißen Abwehrreihe kam Fischer etwas zu übermütig aus seinem Tor hinaus. Der erste Abschluss wurde von Bastian Quiering noch überragend geblockt. Den anschließenden Abpraller setzte Lindner dann aber in die Maschen (51.).

Alstedde blieb nach diesem Treffer weiter am Drücker und drängte auf die Führung. Die Partie wurde nun noch intensiver und dabei offenbarten sich beim Schiedsrichter sowie seinen Assistenten Schwächen in der Zweikampfbewertung. So taten einige TWW-Akteure ihrem Unmut kund. Bei einer dieser Situationen entschied der Unparteiische statt auf Freistoß auf einen Eckball für Wethmar. Doch das sollte sich als Glück herausstellen und zum schönsten Treffer des Tages führen. Jonas Allefeld, eigentlich ein Spieler der U23, nahm sich des Eckballs an. Die mit Zug getretene Kugel wurde immer länger und senkte sich am langen Pfosten direkt in die Hütte des BWA (60.) – ein Treffer der Marke „Tor des Monats“.

Der Gastgeber war nur kurz geschockt und setzte weiter die besseren Akzente. Wethmar verteidigte leidenschaftlich, war aber auch weiterhin mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen nicht einverstanden und erlaubte sich in der Schlussphase leider teils unnötige Fouls. Und genau diese sollten der Mannschaft letztlich das Genick brechen, als das Unheil in Form von Standardsituationen samt folgendem Gegentor seinen Lauf nahm.  Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde von Ex-TuS-Akteur Stork in die Box des TWW geschlagen, wo Thomas am höchsten stieg und Fischer mit einem Kopfball keine Chance ließ (83.).

Und wie schon im Hinspiel sollte auch an diesem Samstag ein spätes Tor fallen – dieses Mal allerdings auf der „falschen“ Seite. Erneut war es ein Freistoß-Hereingabe von Stork, die ein BWA-Spieler per Kopf in die Mitte legte, wo Hennes angerauscht kam und aus kurzer Distanz ins Tor und damit gleichzeitig in die Herzen der Grün-Weißen traf (90. +1.). Die Grün-Weißen warfen nun noch mal alles nach vorne, doch zu einer zwingenden Möglichkeit auf den Ausgleich sollte es nicht mehr kommen.

„Die Gegentreffer sind einfach ärgerlich, weil wir vorher auf die Stärke von Alstedde bei Standards hingewiesen haben. Zudem waren wir teilweise zu übermotiviert in den Zweikämpfen. Und so verliert man halt das Spiel“, sagte TuS-Coach Koch.

von | Feb 22, 2022 | Allgemein, News