Desolat und indiskutabel

Mit einer desolaten und indiskutablen Leistung enttäuschte die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar nicht nur ihre treuen Fans, sondern vor allem Trainer Steven Koch, der nach dem 1:5 (1:1) gegen den Türkischen SC Kamen komplett bedient war.

„Ich habe es bereits nach zehn Minuten geahnt. Wir hatten keine Energie auf dem Platz. Die Arroganz, die manche an den Tag gelegt haben, war eine absolute Frechheit und nicht zu überbieten“, meinte der Übungsleiter, der zu Beginn eher einen lauen Sommerkick als ein intensives Fußballspiel sah.

Aus dem Nichts war es schließlich TuS-Torjäger Nico Sonnen, der die Unordnung in der Kamener Hintermannschaft nutzte, aus elf Metern ins leere Tor zum 1:0 einschob und somit Hoffnung auf mehr machte (36.). Doch der Schuss ging ganz schnell nach hinten los: Die Gäste wachten auf, verpassten ihre erste Großchance und trafen nach einem Lattentreffer mit einem sehenswerten Freistoß zum Ausgleich (45.+3).

Dieser Treffer läutete die totale Wende ein: Mit einem blitzschnellen Doppelpack schockten die stark abstiegsbedrohten Gäste die Hausherren nachhaltig und spielten mit dem 3:1-Vorsprung im Rücken die Partie nach Hause. Letztlich endete das Wethmarer Heimspiel nach zwei späten Gegentoren sogar in einem kleinen Debakel.

von | Mai 10, 2022 | Allgemein, News