Derbysieg zum fast sicheren Klassenerhalt

Derby-Spannung vor dem Duell gegen den Ortsrivalen: Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar empfängt am Sonntag um 15 Uhr den stark abstiegsbedrohten BV Brambauer.

Mit einem Heimerfolg könnten sich die Grün-Weißen wohl endgültig von allen Sorgen befreien, denn dann betrüge der Abstand auf den BVB, aktuell auf dem 13. und damit dem ersten Platz in der roten Zone der Tabelle ansässig, satte vierzehn Punkte.

Dementsprechend motiviert ist auch Wethmar Coach Steven Koch. „Wir wollen gegen Brambauer über neunzig Minuten so auftreten wie in den beiden zweiten Halbzeiten der letzten Spiele“, spielt der Übungsleiter auf die Darbietungen in Sölde und gegen Geisecke an. Dafür habe das Team unter der Woche intensiv trainiert. „Wir sind überzeugt, dass wir wieder in die Erfolgsspur kommen und gewinnen werden.“

Nach dem Nachholspiel am Ostermontag erreichte den TuS eine Hiobsbotschaft: Max Strecker fällt mit einem Bänderriss zunächst ein paar Wochen aus, auch Jonas Osterkämper kann aufgrund seines Urlaubs nicht mitwirken. Dafür kehren Bastian Pöhlker, der genesene Jonas Osterholz und Rafael Mark in den Kader zurück.

Nicht viel Neues in puncto Personalmisere gibt es bei der U23, die um 13 Uhr versuchen wird, das 0:5 aus dem Hinspiel gegen den FC Overberge wettzumachen.

„Unser Kader ist nach wie vor arg gebeutelt“, klagt Trainer Dominik Ciernioch. Neben den Langzeitverletzten Laurin Stauch, Linus Horn, Benedikt Lehn, Robin Böllhoff und Moritz Möller weilen Lennart Schumann, Adam Schlierenkamp und Felix Pella im Urlaub, Marcel Ciernioch sitzt seine Rotsperre ab.

„Desweiteren haben wir aktuell sechs weitere angeschlagene Spieler, hinter denen noch ein Fragezeichen steht“, führt Ciernioch weiter aus. Dementsprechend hoffe er, dass aus der Ersten oder aus der eigenen A-Jugend womöglich noch die eine oder andere Verstärkung aushelfen könne. Positiv sei auch die Rückkehr von Max und Basti Hane, die nach längerer Abwesenheit aus privaten Gründen ihr Comeback feiern werden.

Unabhängig davon, wie der Kader letztlich aussehen wird, formuliert der Trainer eine unmissverständliche Forderung an seine Truppe. „Wir haben noch etwas gutzumachen. Eine derartige Niederlage wie in der ersten Serie darf uns nicht noch einmal passieren!“

Die 3. Mannschaft beschließt um 17 Uhr das Mammutprogramm am See und empfängt den FC Overberge II. Gegen den aktuellen Tabellenzweiten sieht sich Trainer Andree Neuhaus klar in der Außenseiterrolle. „Unsere Personalmisere hält uns immer noch in Atem“, erklärt der Coach, der auf Unterstützung aus den beiden anderen Senioren-Teams bzw. aus der A-Jugend hofft.

Nichtsdestotrotz soll mindestens ein Punkt am Cappenberger See bleiben. „Wir werden wie immer versuchen, alles zu  geben und den Favoriten ein wenig zu ärgern“, sagt Neuhaus abschließend.

von | Apr 23, 2022 | Allgemein, News