Abstiegszonen rücken in weitere Ferne

Westfalia Wethmar – Geisecker SV 2:2 (1:2) Nach den Niederlagen gegen die beiden topbesetzten Teams aus Holzwickede und Spitzenreiter Sölde holte die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar endlich wieder einen Punkt.

Schon nach wenigen Augenblicken drehten die Grün-Weißen den Trendpfeil um und profitierten nach Jägers scharfer Flanke früh von einem Eigentor. Dieser starke Auftakt verschaffte natürlich Auftrieb, die Westfalia drückte weiter und ließ dabei gute Chancen durch Jäger und Wehner liegen. Allerdings befreiten sich die Gäste zusehends und brachten dabei die gegnerische, in manchen Phasen nicht sattelfeste TuS-Abwehr ins Ungleichgewicht.

Nach zwei gefährlichen Ecken sollte der dritte Standard-Versuch schließlich erfolgreich sein, als Geisecke per Kopf ausglich (22.). „Das sind die Probleme, die wir immer wieder ansprechen“, ärgerte sich Trainer Steven Koch. „Wir müssen in diesen Situationen einfach präsenter sein.“ Damit meinte er auch den nächsten Freistoß: Nur wenige Minuten später landete ein langer Ball am hinteren Pfosten, wo der GSV-Akteur aus spitzem Winkel einschob. „Wir verteilen da eigentlich zwei Geschenke, das macht wirklich keinen Spaß“, schimpfte Koch.

Nach der Kabinenpredigt erwischten die Hausherren erneut einen perfekten Start: Wehner schloss eine Schöpf-Ecke per Direktabnahme zum 2:2 ab (48.). In der Folge entwickelte sich ein komplett offenes Duell mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, wobei Wethmar häufig die Chance vergab, mit dem letzten Pass noch effektiver in die Spitze zu spielen. Strecker, Sonnen und Kapitän Quiering blieben derweil in der Box letztlich erfolglos., während Geisecke sich offensiv ebenfalls nicht schonte und kurz vor dem Ende an einem Riesenreflex von Keeper Adamsky scheiterte.

Letztlich war der Coach nicht zufrieden. „Wir waren in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft und sind offensiver aufgetreten. Deshalb sind es für mich eher zwei verlorene Punkte“, analysierte Koch, dessen Team sich aufgrund der übrigen Ergebnisse dennoch um ein weiteres kleines Stückchen – der Abstand beträgt nun elf Zähler – von der Abstiegszone entfernen konnte.

Westfalia Wethmar U23 – BSV 6:3 (3:0). Der Bann scheint gebrochen: Die U23 des TuS Westfalia Wethmar hat nach einem kleinen Schützenfest endlich den ersten Sieg des Jahres 2022 eingefahren.

Wieder einmal hatte der TuS im Vorfeld mit großen Personalsorgen zu kämpfen. „Wir hatten nur einen dünnen Kader zur Verfügung“, erklärte Trainer Dominik Ciernioch. „Unter diesen Voraussetzungen haben die Jungs es aber überragend gemacht und eine bärenstarke, geschlossene Mannschaftsleistung auf den Rasen gebracht.“

Dabei lobte der Coach nicht nur die vorangegangene Trainingswoche, sondern auch die Umsetzung der damit verbundenen taktischen Vorgaben. „Insbesondere das Spiel gegen den Ball und das Umschaltverhalten hat heute, vor allem in der ersten Hälfte, hervorragend funktioniert“, freute sich Ciernioch, denn die ersten drei Treffer fielen allesamt durch aggressive Balleroberungen im Spielaufbau des Gegners. Beim 1:0 fing die Offensive einen Leichtsinnspass des Innenverteidigers ab und bediente Allefeld zum 1:0. Kurz darauf revanchierte sich der Torschütze mit einem Assist, den Böllhoff eiskalt verwertete, ehe wiederum Allefeld einen blitzsauberen Konter zum 3:0 für die Hausherren abschloss. „Das hat wirklich Spaß gemacht“, jubelte nicht nur der TuS-Coach, sondern auch die grün-weißen TuS-Fans.

Nach dem Wechsel mutierte das Duell zu einem munteren Scheibenschießen. Nach dem schnellen 1:3-Anschluss war es erneut Allefeld mit seinem dritten Tor vorbehalten, die vermeintlich endgültige Entscheidung zum 4:1 (63.) herzustellen, doch plötzlich verlor die Wethmarer Defensive Faden und Ordnung und ließ den Gegner noch einmal auf 3:4 herankommen. „Da haben wir wirklich gepennt“, ärgerte sich Ciernioch, dessen Team sich aber fing und das halbe Dutzend vollmachte: Zunächst traf Neuhäuser zum 5:3, ehe A-Junior Kilian Grohs sein 20-minütiges starkes Debut bei den Senioren kurz vor Ultimo mit dem Treffer zum Endstand krönte.

Mit diesem Dreier sollte die U23 bei elf Punkten Polster auf die rote Zone endgültig das zuvor zaghaft spukende Abstiegsgespenst vom Cappenberger See vertrieben haben. „Dennoch wollen wir schon am Sonntag gegen Overberge zuhause nachlegen“, sagt Ciernioch, der im Namen der kompletten Mannschaft noch von Herzen formulierte Genesungswünsche auf den Weg brachte. „Linus Horn hat sich wahrscheinlich die Bänder gerissen. Wir alle hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann!“

Kreisliga C: SV Bausenhagen II – Westfalia Wethmar 2:2 (0:1).

von | Apr 18, 2022 | Allgemein, News