Senioren mit drei Siegen vor dem Jahres-Finale

Bezirksliga

VfL Schwerte – Westfalia Wethmar 0:2 (0:1). Die doppelte Kombination Wehner/Sonnen war am Ende der Garant für einen wichtigen Auswärtssieg der 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar: Mit 2:0 triumphierten die Mannen vom Cappenberger See beim Tabellennachbarn VfL Schwerte.

Zwei Mal finalisierten die beiden Offensiv-Kollegen die Angriffe ihres im Spiel nach vorne stark verbesserten Teams. Dies lag unter anderem auch an einer intensiven Trainingswoche und der damit verbundenen, veränderten Ausrichtung im Spielaufbau. „In dieser Hinsicht hatten wir zuletzt immer wieder Probleme“, erkannte Trainer Steven Koch. „Wir haben mit den Jungs an einigen Details gearbeitet – mit Erfolg!“

In der Tat gelang es der Westfalia deutlich besser, seine eigenen Aktionen zu gestalten und nach vorne Akzente zu setzen, nachdem man in den vergangenen Wochen große Probleme hatte, das Geschehen gegen tief stehende Kontrahenten zu gestalten. Vor allem de erste Halbzeit stimmte den Linienchef sehr zufrieden, allerdings erst spät ging seine Mannschaft verdientermaßen in Front (40.).

Der Rückstand schien den VfL hingegen ziemlich wachgerüttelt zu haben, denn mit dem Wiederanpfiff schlug das Pendel auf der anderen Seite häufiger aus. Schwerte entwickelte viel Druck, hatte einige Chancen und fand in Keeper Marceau Adamsky seinen Meister: Der Youngster, der den verletzten Stammkeeper kurzfristig ersetzte und insgesamt einen sehr starken Eindruck machte, entschärfte sogar einen von Rafael Mark verursachten Handelfmeter und ebnete damit den Weg zum Dreier.

Denn im Anschluss bekamen die Gäste die Partie wieder sicherer in den Griff und setzte schließlich in der Nachspielzeit den entscheidenden Nadelstich zum 2:0 – wieder durch das Zusammenspiel von Wehner und Doppeltorschütze Sonnen. „Das war ein echter Befreiungsschlag“, sagte Koch erleichtert mit Blick auf nun ordentliche 18 Punkte im Tableau. „Jetzt gilt es, am Sonntag mit einem weiteren Erfolgserlebnis gegen den LSV mit einem komfortablen Polster in die Winterpause zu gehen.“

Tore: 0:1 (40.) Sonnen, 0:2 (90.+3) Sonnen.

Bes. Vorkommnis: Adamsky hält Elfmeter (55.).

Kreisliga A Unna/Hamm

RW Unna – Westfalia Wethmar U23 0:2 (0:1). Die U23 des TuS Westfalia Wethmar ist weiterhin auf einer richtig guten Spur: Nur eine Woche nach dem unglücklichen 2:3 bei Spitzenreiter Kamener SC setzten die Grün-Weißen ihren Weg trotz der Niederlage unbeirrt fort und holten einen starken 2:0-Erfolg bei RW Unna.

Trainer Dominik Ciernioch freute sich nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen wie Bolle. „Wir waren geduldig, taktisch diszipliniert und haben als Team alle Vorgaben umgesetzt“, lobte der junge Coach, gleich zu Beginn dennoch einen Spieler hervorheben wollte. „Die Truppe hat alles reingehauen, aber am Ende war sicherlich unser Keeper der Matchwinner!“ Tatsächlich riskierte Lukas Maschinski in einigen brenzligen Situationen Kopf und Kragen und rettete so die Führung, die Laurin Stauch mit einem fabelhaften Lupfer kurz vor dem Wechsel erzielt hatte.

Die Hausherren fand in der ersten Hälfte gar nicht statt, lediglich ein gefährlicher Kopfball flog auf das Wethmarer Gehäuse. Dies änderte sich im zweiten Durchgang, als die Rot-Weißen mit mehr Druck das Zentrum belagerten und deutlich mehr Alarm in der Wethmarer Defensive entfachten, vor allem die Standards brachten die Abwehr häufiger ins Schwimmen – Schlussmann Maschinski behielt aber Ruhe und Überblick.

In der Schlussphase leitete er dann sogar das entscheidende 2:0 ein und schickte Arne Neuhäuser mit einem langen und präzisen Abschlag auf die Reise. Über Jonas Allefeld landete der Ball am Elfmeterpunkt, wo „Diego“ mit einem satten Direktschuss gekonnt vollendete und den Sieg unter Dach und Fach brachte.

 

Tore: 0:1 (44.) Stauch, 0:2 (83.) Neuhäuser.

Kreisliga C Unna/Hamm

Königsborner SV III – Westfalia Wethmar III 1:2 (1:1). Quasi auf dem Zahnfleisch startete die dritte Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar am vergangenen Sonntag zum Königsborner SV III, doch durch eine grandiose Teamleistung landeten die Gäste quasi mit dem Schlusspfiff einen wichtigen Auswärtssieg.

„Das war ein Sieg des Willens“, jubelte Trainer Andree Neuhaus, dessen Mannschaft allen Widrigkeiten trotzte. „Wir sind nur mit 13 Spielern angetreten, im Laufe des Spiels fühlte es sich so an, als ob auf der Gegenseite sogar 12 Kicker standen“, ärgerte sich Neuhaus über den Schiedsrichter, der zahlreiche zweifelhafte Entscheidungen gegen den TuS fällte.

Letztlich interessierte dies niemanden mehr, denn Sebastian Rabe schloss einen blitzsauberen Konter in der eigentlich viel zu langen Nachspielzeit mit einem fabelhaften Schlenzer ins lange Eck ab. „Das war unter dem Strich mehr als verdient“, urteilte Neuhaus, denn seine Elf hatte über weite Strecken das Spiel gemacht und sich zahlreiche Torchancen erspielt und dabei sogar einen Elfmeter verschossen, nachdem AH-Kicker Kai Schinck den Ball übers Tor gesetzt hatte. Doch damit nicht genug: Nach einem kurzen Tumult erhielt Schinck, der ebenfalls wie Mark Preu0 und Niklas Dvorak aus der U23 ausgeholfen hatte, innerhalb weniger Sekunden erst die gelbe und dann die gelb-rote Karte (68.). „Warum weiß allerdings niemand“, meinte Neuhaus kopfschüttelnd. Die Unterzahl währte nur eine Viertelstunde, dann dezimierte sich auch Königsborn.

Am Ende stand dann ein gerechtes Ergebnis, wobei Neuhaus die Moral seiner Elf hervorhob. Auch der frühe Rückstand hatte die Grün-Weißen nicht aus der Bahn geworfen. Nach dem Sebastian Czarnietzki nach einer halben Stunde ausgeglichen hatte, übernahm Wethmar das Kommando und drängte geduldig auf den Dreier.

Tore: 1:0 (17.), 1:1 (31.) Czarnietzki, 1:2 (90.+4) Rabe.

von | Dez 5, 2021 | Allgemein, News