Elfmeter bringt der U23 einen verdienten Punkt

Das gleiche Problem wie in den letzten Wochen verfolgte die U23 des TuS Westfalia Wethmar auch am gestrigen Sonntag: die mangelnde Chancenverwertung! So waren es zwar nicht wie in der letzten Woche Chancen für mehrere Spiele, doch immer noch genug, um auch das Spiel beim SV Langschede für sich zu entscheiden. So musste sich die Ciernioch-Elf am Ende mit einem 1:1 (0:1) zufriedengeben. „Ich denke, es ist ganz gut, dass wir in Langschede einen Punkt geholt haben. Damit können wir zufrieden sein“, sagte Coach Dominik Ciernioch direkt nach dem Spiel.
In Langschede erwartete die Grün-Weißen ein kleines Kunstgrün, welches über das komplette Spiel zu vielen intensiven Zweikämpfen führte. Der SVL arbeitete überwiegend gut gegen den Ball, der TuS konnte sich aber auch aus diesen Situationen zumeist mühelos lösen. So kam es in der Anfangsphase zu einer dicken Chance für die Mannen vom Cappenberger See, nachdem sie sich bis ins letzte Drittel durchkombiniert hatten. Robin Böllhoff spielte einen starken Steckpass auf den durchstartenden Luis Hunschede, der aus aussichtsreicher Position zum Abschluss kam. Bei diesem war ihm Fortuna allerdings nicht hold, sodass der Schuss nur an den Pfosten klatschte. „Da müssen wir einfach in Führung gehen“, ärgerte sich Ciernioch. Langschede agierte mit vielen langen Bällen, die aber fast allesamt vom starken Duo Marcel Ciernioch und Lennard Langenkämpfer wegverteidigt wurden, die auch ein Lob von ihrem Coach einheimsten: „Sie haben das Zentrum das ganze Spiel über gut dichtgehalten! Das war von den beiden sehr stark.“
Kurz im Anschluss an die dicke Wethmarer Chance verteidigte die Wethmarer Elf eine Situation mal etwas fahrlässig, sodass die Langscheder einen Freistoß kurz vor der Box zugesprochen bekamen. Der Schütze ließ sich nicht zwei Mal bitten und setzte den Ball unhaltbar für U23-Keeper Niklas Dvorak in die Maschen (19.). Vom Gegentor ließ sich die Truppe aber nicht unterkriegen und zeigte eine „tolle Moral“. So behielt sie dem Fuß weiter auf dem Gaspedal, verteidigte die langen Bälle weiterhin stark und führte auch die Zweikämpfe robust und fair. Kurz geschockt war man bei einem harten Foul an Niklas Pella, der bei diesem übel am Sprunggelenk getroffen wurde und im Anschluss für Moritz Möller das Feld verletzt verlassen musste. So sollte man sich dann auch in der zweiten Halbzeit für eine starke Mannschaftsleistung und den Einsatz für den verletzten Kameraden belohnen. Nachdem Arne Neuhäuser in der Box gelegt wurde, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Diesem nahm sich der eingewechselte Jonas Allefeld an, der den Ball mit voller Überzeugung in die Maschen setzte (67.).
Die U23 witterte nun ihre Chance und blieb weiter dran. So entwickelte sich in der Schlussphase eine hitzige Partie, in der die Grün-Weißen das eine oder andere Tor hätten nachlegen können. So ließen Riaan Neutzner, Neuhäuser oder auch Allefeld dicke Möglichkeiten liegen, um das Spiel endgültig zu Gunsten der Westfalia zu drehen. „In den letzten zehn Minuten war nochmal richtig was drin, das Ding zu drehen! Wir müssen besonders in der Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor effektiver werden“, trauerte Ciernioch den vergebenen Chancen hinterher.
Die junge Truppe nahm das Unentschieden aber sportlich und nahm sich nach dem Spiel gleich vor, in der kommenden Woche weiter hart zu arbeiten, um dann im Spiel gegen TuRa Bergkamen „wieder volle Pulle anzugreifen, sodass am Sonntag in Wethmar der Baum brennt.“

von | Sep 28, 2020 | Allgemein, News