Drei Testspiele ohne Sieg

Insgesamt drei Mal gingen Wethmars Senioren-Teams am Wochenende auf Torejagd; am Ende konnten die Grün-Weißen zwar einige Erkenntnisse, allerdings keinen Sieg verbuchen.

Westfalia Wethmar – Hammer SpVg. 0:1 (0:0).

Ganz und gar nicht einverstanden zeigte sich Steven Koch nach dem Abpfiff mit der Darbietung seiner Elf. „Ich habe heute einige Defizite gesehen“, monierte der Wethmarer Trainer, der in puncto Fitness und Umschaltspiel noch viel Verbesserungspotzenzial ausmachte. „Bis zum Saisonstart haben wir noch einiges an Arbeit vor der Brust!“

Die Gäste aus Hamm, ebenso wie die Westfalia in der nächsten Spielzeit in der Bezirksliga (Staffel 7) unterwegs, zeigten sich über die gesamte Distanz einfach frischer und spielfreudiger und ließen den Ball samt Gegner ordentlich laufen. „Eigentlich war das unser Matchplan!“, sagte Koch, dessen Team aber viel zu wenige Zugriff auf die Partie hatte. So gewann die Spielvereinigung am Ende durch ein frühes Tor (23.) verdientermaßen mit 1:0.

Wethmars Coach, der lediglich Pietrus, Voß, Osterholz, Jansen und Schöpf eine gute Leistung bescheinigte, richtete den kritischen Blick gleich nach vorn: “Wir sind nun als Team gefragt, um gemeinsam in den nächsten Wochen die entsprechenden Fortschritte zu machen, denn ansonsten wird es ein ziemlich schweres Jahr.“

Westfalia Wethmar U23 – SV BW Aasee II 6:6 (5:2).

Ein echtes Offensiv-Feuerwerk lieferten sich am Samstagabend die U23 des TWW und die Gäste aus Münster, die zu Beginn schwer unter die Räder kamen und nach 17 Minuten mit 0:4 im Hintertreffen lagen. Bis zur Pause berappelte sich Aasee dann etwas und reduzierte den Rückstand auf 2:5. Wethmars Coach Dominik Ciernioch war da noch recht zufrieden, in der zweiten Halbzeit bekam seine Elf dann jedoch einige Probleme.

„Wir haben eine gute erste Hälfte geliefert, am Ende bekommen wir aber in den letzten Minuten noch zwei dumme Tore zum Ausgleich. Das war sicherlich nicht nötig!“ Der Ärger hielt sich dennoch in Grenzen. „Daraus müssen wir lernen. Trotzdem war es gerade offensiv eine echt gute Vorstellung und die Viererkette hat aufgrund von Verletzungen wahrscheinlich das erste und letzte Mal so zusammengespielt.“

Nach dem 6:3 durch Niklas Urban schienen die Gastgeber schon auf der sicheren Siegerstraße, aber durch einen furiosen Schlussspurt stellte Aasee, bei dem das Wethmarer Eigengewächs Arne Wilberg nach seinem Abschied in diesem Sommer ein frühes Wiedersehen mit „seinen“ Jungs feierte, spektakulär noch auf 6:6. Die übrigen TuS-Treffer hatten zuvor Allefeld, Stüwe und der dreifache Neuhäuser markiert.

TuS Westfalia Wethmar U23 – BV Brambauer II 1:1 (0:0).

Der zweite Test innerhalb von 24 Stunden geriet für die Westfalia zur echten Strapaze, wobei auch die Gäste bereits einen Tag zuvor neunzig Minuten in den Knochen hatten. „Man hat schon gemerkt, dass wir wirklich schlapp waren. Das soll keine Ausrede sein, aber sonst wäre sicher auch ein Sieg möglich gewesen.“ meinte TuS-Trainer Dominik Ciernioch.

Mit fortlaufender Spieldauer merkten die zahlreichen Zuschauer am Cappenberger See, dass auf beiden Seiten die Kräfte mehr und mehr schwanden. „Nach einer Stunde waren wir einfach stehend k.o. und haben dann auch die Angriffe nicht mehr gut ausgespielt“, analysierte der Coach. Dennoch gelang es den Hausherren kurz nach dem Wechsel, mit 1:0 in Front zu gehen, nachdem Jonas Allefeld ins Schwarze getroffen hatte. Zehn Minuten vor dem Abpfiff egalisierte der BVB und rettete mit dem 1:1 ein leistungsgerechtes Remis.

von | Jul 27, 2021 | Allgemein, News