Drei schwergewichtige Duelle

Nach dem unglücklichen 2:2 zum Auftakt gegen Geisecke wartet auf die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar auswärts gleich der erste richtige Brocken beim TuS Hannibal (Anstoß 15 Uhr).
Allerdings überwiegt im grün-weißen Lager die Zuversicht. „Hannibal hat uns in der Vergangenheit immer gut gelegen“, erinnert sich Trainer Steven Koch. In der Vorsaison konnte die Westfalia sogar beide Duelle für sich entscheiden.

Auch personell hat sich die Lage im Vergleich zur letzten Woche entspannt. „Es kommen einige Akteure zurück“, sagt Koch, der über die zahlreichen Stärken des Gegners Bescheid weiß. „ Die Mannschaft kommt traditionell über die individuelle Klasse“, erläutert der Coach. „Außerdem sind sie sehr gefährlich nach Standards.“

Das Selbstvertrauen auf Wethmarer Seite ist dennoch groß. „Die Jungs haben einen starken ersten Spieltag gezeigt und wollen auch in Hannibal etwas Zählbares mitnehmen“, verspricht Koch.
Mit einer Niederlage im Gepäck reist die U23 zum Derby zu GS Cappenberg (Anstoß 15 Uhr). Nicht nur das verlorene Spiel gegen Aufstiegsfavorit TuRa Bergkamen liegt Trainer Dominik Ciernioch im Magen, sondern auch die Vorbereitung auf das Nachbarschaftsduell.

„Die Trainingswoche war sowohl von der Beteiligung als auch vom Einsatz überhaupt nicht gut! Vor einem Derby sollte das anders sein“, zeigt sich der Coach ziemlich angenervt. Auch die personelle Lage zaubert Ciernioch keinen glücklicheren Ausdruck aufs Gesicht, denn zahlreiche Akteure werden nicht zur Verfügung stehen. Definitiv ausfallen werden die Verletzten Tim Weis (Meniskus), Luís Hunschede (Handbruch), Lenny Schumann (Schienbein entzündet) und Jan Richter (Bänderdehnung). Paul Sikora und Niklas Rogge sind privat verhindert, während Tom Stüwe, Laurin Stauch und Linus Horn das Krankenbett hüten. Doch damit nicht genug: Nico Christansen weilt im Urlaub, ein Fragezeichen steht noch bei Steven Potthoff, Arne Neuhäuser, Lukas Maschinski, Mats Lange und Moritz Möller auf dem Trikot.

Die Forderung des Trainers ist dennoch unmissverständlich. „Es geht darum, die bescheidene Woche und die Vorbereitung auf das Spiel mit einer mehr als guten Leistung und drei Punkten wettzmachen. Die Jungs nehme ich ganz klar in die Pflicht“, formuliert Ciernioch deutliche Worte.

Das einzige Senioren-Heimspiel bestreitet am Sonntag die 3. Mannschaft des TWW. Anstoß am Cappenberger See ist bereits um 13 Uhr, dann wartet mit dem FC Overberge ein echtes Schwergewicht der C-Liga.

„Das ist mein persönlicher Aufstiegsfavorit“, sagt Trainer Andree Neuhaus über den Gegner, der in der letzten Saison knapp den Aufstieg verpasst hatte und in diesem Spieljahr mit einem satten 9:0 gegen den TSC Kamen reichlich früh Fahrt aufgenommen hatte. Neuhaus ist dennoch bester Dinge. „Wir nehmen die Aufgabe an und sind bereit!“ Zur Vorbereitung habe die Truppe nicht nurvgut trainiert, sondern am Freitag auch noch eine erfolgreiche „Teambulding-Maßnahme“ absolviert.

Personell kann die Westfalia beinahe aus dem Vollen schöpfen, lediglich zwei oder drei Akteure können urlaubsbedingt nicht mitkicken. Daher gibt der Coach das Spieltagsziel klar vor. „Wir wollen einen Punkt holen, mindestens!“

von | Aug 20, 2022 | Allgemein, News