„Das war ein Ergebnis von Wille, Ehrgeiz und Teamgeist!“

Zumindest einen Punkt konnte die 1. Mannschaft in ihrem Auftaktspiel in der Bezirksliga gegen die Zweitvertretung des Holzwickeder SC ergattern. In einem umkämpften, spielerisch aber eher schwachen Spiel war der Punktgewinn der Grün-Weißen laut Trainer Steven Koch „das Ergebnis von Wille, Ehrgeiz und Teamgeist.“

Wethmar und Holzwickede, die mit einigen Akteuren aus der Oberliga-Ersten angereist waren, neutralisierten sich zu Beginn des Spiels weitestgehend. Der TuS agierte aus einer kompakten Ordnung und wollte überwiegend durch Umschaltaktionen zum Erfolg kommen. Holzwickede zeigte die klarere Spielanlage, konnte sich aber auch keine ernsthaften Möglichkeiten erspielen. So musste dann nach einer guten halben Stunde eine Standardsituation herhalten, aus der heraus das erste Tor der Partie fallen sollte. Torhüter Florian Fischer mahnte vor Ausführung des Eckstoßes an, dass „in den Ball agiert werden“ soll. Der Eckstoß von der rechten Seite passierte am ersten Pfosten dann aber Freund und Feind, ehe Dennis Markowski am zweiten Pfosten davon überrascht wurde und der Ball von seinem Körper ins eigene Tor sprang.

In der zweiten Halbzeit agierten die Mannen vom Cappenberger See dann mutiger und mit einer offensiveren Ausrichtung. Dadurch konnten sie sich deutlich mehr Chancen als noch im ersten Spielabschnitt kreieren, ließen Holzwickede ihrerseits zu mehr Abschlüssen kommen. Als Kai Schinck Mitte der zweiten Halbzeit den Ball auf Jonas Osterholz zurücklegte, verpasste es dieser, den Ball über die Linie zu befördern und traf nur den Pfosten. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem sowohl die Westfalia als auch der HSC Möglichkeiten hatten, einen Treffer zu erzielen. Es dauerte bis zur 84. Minute, ehe die Hausherren zu einer hundertprozentigen Torchance kamen. Nach einem Einwurf stand wiederum Osterholz mitsamt eines HSC-Akteurs im Mittelpunkt des Geschehens, als Osterholz im HSC-Strafraum vom seinem Gegenspieler umgerissen wurde. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und der eingewechselte Justin Schulze Weiling ließ sich nicht zwei Mal bitten und versenkte den Ball humorlos zum 1:1.

Im Anschluss an den Treffer wurde es dann noch mal richtig turbulent. So kam Holzwickede noch mal zu einer absoluten Großchance, fand aber in Keeper und Kapitän Fischer seinen Meister, der mit einem Spitzenreflex den Einschlag verhinderte. Aber auch der TuS hätte fast noch den Siegtreffer erzielt. Möller luchste dem HSC-Keeper im Gäste-Strafraum den Ball ab, sein Schuss aus der Drehung verfehlte dann allerdings das Gehäuse. Trainer Koch war zufrieden mit dem Punkt und zog abschließend ein positives Fazit: „Die erste Halbzeit haben wir eine gute Ordnung gehabt und wenig zugelassen. Dadurch haben wir aber auch wenig kreiert. Zweite Halbzeit haben wir es offensiver ausgelegt und mehr Chancen kreiert aber auch mehr zugelassen. Gegen einen Gegner der mit etlichen Oberliga Spielern bestückt war, war das eine gute Leistung. Darauf lässt sich aufbauen.“

von | Sep 6, 2020 | Allgemein, News