„Das sind gute Jungs mit viel Potenzial!“

Mit einem neuen Duo auf der Trainerbank gehen die A1-Junioren am kommenden Sonntag in die Bezirksliga 2020/21. Nach rund sechs Wochen Vorbereitung schauen Arkin Ekici und Andreas Schneider kurz zurück, aber noch mehr gespannt und voller Tatendrang nach vorn. In einem Interview äußern sich die beiden nun zum anstehenden Saisonstart.

Arkin, du warst bereits als Spieler bei uns. Wie kam es nun dazu, dass du dich entschieden hast, die A-Jugend unseres Vereins zu trainieren?
Ekici: Ich muss sagen, das war ein echt komischer Zufall. Ich war die letzten fünf Jahre beruflich sehr eingeschränkt, wollte immer wieder als Trainer anfangen, aber die Arbeit hat es nicht zugelassen. Anfang 2020 hatte ich mir vorgenommen eine Mannschaft zu übernehmen, da ich jetzt flexibler bin. Ich war auch im Gespräch mit zwei Vereinen und plötzlich fragte Rolf mich, ob ich nicht Lust hätte die A-Jugend zu trainieren. Nach einem kurzen Gespräch mit Rolf und Bernd war dann alles klar.

Andreas, wie kam es dazu was und waren die Gründe, dass du dich nach deiner Pause vom Trainergeschäft dazu entschieden hast, Arkin bei der A-Jugend zu unterstützen?
Schneider: Eigentlich sollte ich die Rolle des Cheftrainers übernehmen, aber da ich beruflich so eingespannt bin, habe ich das nicht machen können. So habe ich mich dann in die zweite Reihe gestellt. Rolf Nehling hatte mich schon mal gefragt, im Jugendbereich etwas zu tun. Das hatte ich damals abgelehnt. Ich möchte versuchen ein, zwei Leute in die erste Mannschaft reinzubekommen, was uns in den letzten Jahren leider nicht gelungen ist.

Was schätzt ihr an unserem Verein?
Ekici: Dasselbe wie damals als Spieler. Der Verein ist top organisiert, da können sich einige Vereine eine Scheibe abschneiden. Jeder zieht an einem Strang. Und auch, dass es sehr familiär zugeht.
Schneider: Erst mal ist Wethmar ein Königreich. Ich schätze den Verein, weil er sehr familiär und sehr konventionell denkt und immer noch in den eigenen Reihen schaut, wie er sich fortbewegen und auch fortbilden kann. Das habe ich eigentlich seit Jahren weiterhin beobachtet. Ich bin auch schon langfristig weiterhin in den „Alten Herren“ tätig. Von daher ist das ein super Verein und das muss man unterstützen.

Wie zufrieden seid ihr mit eurer Kaderplanung und wie schätzt ihr euren Kader ein?
Ekici: Da ich genau in der Phase des Lockdowns verpflichtet wurde, war eine Kaderplanung jetzt so nicht möglich. Wir haben den Kader so übernommen. Ich habe erst in der letzten Juniwoche einen Eindruck von der Mannschaft bekommen. Das sind gute Jungs mit viel Potential.

Wie schätzt ihr eure Gruppe in der Bezirksliga und eure Chancen dort ein?
Ekici: Ich analysiere im Moment noch die Liga. Der erste Eindruck ist, dass es ist eine interessante Liga mit weiten Fahrten ist. Ich glaube, dass es eine enge Liga wird, in der jeder jeden schlagen kann. Deswegen kann es für uns in jede Richtung gehen, entweder nach oben oder unten. Das ist alles eine Sache der Einstellung und Mentalität.

Bei uns im Kreis gibt es in dieser Saison ja auch den Kreispokal-Wettbewerb. Gibt es da auch besondere Ziele oder seht ihr den Wettbewerb nur als nette Beilage an?
Ekici: Natürlich sollte das Ziel sein, dass wir den Pokal holen, denn dafür treten wir auch bei den Spielen an.

Die Jungs stehen vor dem Sprung in den Seniorenbereich. Worauf legt ihr im Training am meisten Wert?
Ekici: Dass die Jungs körperlich, aber auch mental wachsen und dass sie eine Persönlichkeit entwickeln als Fußballer.

Wie verläuft eure Saisonvorbereitung und was habt ihr für die restlichen drei Wochen bis zum Saisonstart geplant? Gab oder gibt es in der Vorbereitung spezielle Events?
Ekici: Die Vorbereitung verläuft in Ordnung, sie hätte aber besser laufen können bis jetzt. Die Ergebnisse waren nicht so gut, wir haben viele verletze Spieler und wenige Option gehabt bei den Testspielen. Aber wir haben noch zwei Wochen und da werden wir noch ein Testspiel haben. Dann sehen wir mal weiter. Spezielle Events hatten wir nicht, wir werden aber sicher noch was mit den Jungs tun auf und neben dem Platz.

Habt ihr das Gefühl, dass eure Mannschaft gut harmoniert?
Ekici: Ja. Die meisten spielen schon seit Jahren zusammen und man merkt das sich jeder respektiert. Wir lachen viel zusammen, also das passt schon.

Eine abschließende Frage: Was ist dein größter Wunsch in der momentanen Zeit?
Ekici: Ich glaube das, was sich jeder im Moment so wünscht: Dass wir wieder zur alten Normalität zurückkehren, die es aber sicher nie wieder so geben wird wie früher.
Schneider: Gesund bleiben, dass der Fußball in seiner Art und Weise wieder seine Zuschauer findet und dass diese blöde Krankheit so schnell wie möglich zu Ende ist.

von | Sep 2, 2020 | Allgemein, News