Beitragseinzug erfolgt – TuS denkt dabei an coronabedingt wirtschaftlich betroffene Mitglieder

Die Corona-Pandemie hält Gesellschaft und Sport weiter in Atem, doch der TuS Westfalia Wethmar schaut über den Tellerrand hinaus und plant voller Zuversicht und Tatendrang die Zeit danach. In einem offenen Brief richtet sich nun der geschäftsführende Vorstand an seine Mitglieder, um unter anderem das weitere Vorgehen in Bezug auf den Beitragseinzug zu erläutern. Dabei hoffen die Verantwortlichen, eine saubere und faire Lösiung gefunden zu haben und gleichzeitig auf das Verständnis der grün-weißen Fußball-Familie.

„Werte Mitgliederinnen und Mitglieder,

knapp ein Jahr nach dem ersten Lockdown im März 2020 freuten wir uns vor ca. vier Wochen, wieder einen kleinen Schritt in die Normalität zu machen. Wir durften zumindest den Jugendmannschaften bis einschließlich D-Jugend die Möglichkeit bieten, wieder zu trainieren. Zwar ist dies auch mit hohen Anforderungen an unser Hygienekonzept ver- sowie an das ordnungsgemäße Verhalten jedes Einzelnen geknüpft, die positiven Erfahrungen aus den Sommermonaten 2020 wurden aber auch jetzt wieder bestätigt. Allen ist bewusst, dass ein Fehlverhalten unmittelbar sanktioniert wird, was bis zu einem temporären Verbot des Fußballspielens am Cappenberger See führen kann. Leider hat sich die „Corona-Gesamtsituation“ in den letzten vier Wochen eher wieder verschlechtert, so dass wir momentan ein vollständiges Verbot des „Kontaktsports“ wieder befürchten müssen.

Die letzten Wochen und Monate bedeuteten auch für uns „Lockdown vom aktiven Spielbetrieb“, im Hintergrund mussten wir jedoch die Voraussetzungen für die sportliche Entwicklung ab dem Sommer 2021 legen sowie weitere strukturelle Entscheidungen getroffen werden. Auf Grundlage der auf viele Schultern verteilten Aufgaben sehen wir uns hier und jetzt im Senioren- wie im Jugendbereich gut für den Rest der aktuellen Spielzeit – wie auch immer dieser aussehen mag – aber insbesondere auch für die kommende Saison gut aufgestellt.

Im Rahmen der Entscheidungen der Bundes- bzw. Landesregierung hat sich auch der Vorstand des TUS mit den weiteren Folgen und Maßnahmen der Corona-Pandemie auseinandergesetzt. Eine wichtige Entscheidung war der Umgang mit dem Beitragseinzug für das 1. Kalenderhalbjahr 2021. Im Februar hatten wir darüber informiert, dass wir den Beitragseinzug zunächst bis in den April schieben, auch vor dem Hintergrund, die weitere Entwicklung abzuwarten und intensiv im erweiterten Vorstand des Vereins diese Thematik zu diskutieren.

Wir waren dabei sehr erfreut über den Zuspruch aus den Reihen der Mitglieder, die uns signalisierten, dass sie, unabhängig von der Dauer des Lockdowns und unserer Entscheidung, bereit sind, ihren Beitrag zu zahlen.

Nachdem nunmehr auch der Rat der Stadt Lünen in seiner letzten Sitzung die beantragten Gelder für die Sanierung unseres Kabinentracktes beschlossen hat, können wir die lange geplante und zwingend notwendige Baumaßnahme nunmehr in Angriff nehmen. Trotz der Unterstützung mit Landesmitteln sowie dem Beitrag der Stadt Lünen bringt diese Investition in die Infrastruktur der Sportanlage aber auch viel Eigenleistung mit sich. Insgesamt hat der TUS rund 25% der Gesamtkosten zu leisten. Dies kann und wird sicherlich auch in Muskelkraft erbracht werden, ein wesentlicher Teil wird jedoch nur in Geld zu leisten sein.

Mit dem Bau des Vereinsheims sowie dem Kabinentrakt für die 1. Mannschaft, U23 und A-Jugend haben wir vor vier Jahren einen deutlichen Schritt in die Verbesserung der Infrastruktur unserer Sportanlage geschaffen. Aber auch diese Maßnahmen bedeuteten ein hohes Maß an (finanzieller) Eigenleistung.Vor dem Hintergrund der neuen Baumaßnahme, der nicht unwesentlichen Mehraufwendungen, die die Umsetzung des Hygienekonzeptes mit sich bringt, insbesondere aber auch um zu gewährleisten, dass wir in der Spielzeit 2021/2022 den aktiven Senioren und Jugendspielern des Vereins die Rahmenbedingungen bieten können, die sie gewohnt sind, haben wir uns daher entschlossen, den Beitrag des 1. Kalenderhalbjahres 2021 in voller Höhe am 07. Mai 2021 per Lastschrift einzuziehen.

Diese Entscheidung war nicht einfach. Dabei haben wir aber auch an diejenigen gedacht, die durch die Folgen der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffen sind. Aus diesem Grund gilt für jedes Mitglied, das für sich persönlich zu dem Ergebnis kommt, dass es den Beitrag in diesem Halbjahr nicht leisten kann, die Möglichkeit der einmaligen Befreiung. Hierfür ist lediglich eine E-Mail notwendig, in der um die Befreiung vom Beitragseinzug I/2021 gebeten wird. Eine Begründung ist ausdrücklich nicht notwendig!

Diese E-Mail ist bis zum 28. April 2021 zu richten an den Schatzmeister Stefan Witte (stefan.witte@helimail.de), den 1. Vorsitzenden Stephan Polplatz (stephan.polplatz@web.de) oder den 2. Vorsitzenden Heinz Werner Krause (hwk13@gmx.de). Eine spätere Berücksichtigung von E-Mails ist aus technischen Gründen leider nicht möglich.

Im Übrigen werden und müssen wir uns diese Entscheidung noch durch die Mitgliederversammlung genehmigen lassen, diese trägt nach der Satzung des Vereins nämlich die Verantwortung für die Mitgliedsbeiträge.

Wir danken für Euer Verständnis, stehen für weitere Rückfragen aber auch Diskussionen auch gerne zur Verfügung.“

Mit grün-weißen Grüßen, herzlichst

Stefan Polplatz              Heinz Werner Krause             Stefan Witte

  1. Vorsitzender             2. Vorsitzender                     Schatzmeister

von | Apr 18, 2021 | Allgemein, News