| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Zwei Mal in der Fremde

1. Mannschaft steht in Scharnhorst unter Zugzwang - U23 vor "Bonus-Spiel" beim Kamener SC

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar steht unter Zugzwang: Bei Alemannia Scharnhorst müssen die Grün-Weißen nach den beiden Auftaktniederlagen nun die ersten Punkte einfahren, um nicht komplett den Anschluss zu verlieren.

Trainer Andreas Przybilla, der nach seinem Urlaub an die Linie zurückkehrt, ist bester Dinge. „Die Mannschaft ist gut drauf und hat stark trainiert“, lobt der Coach, der am Donnerstag 18 Spieler begrüßen konnte. Der Konkurrenzkampf lebe nun endlich auf. „Einige Spieler, die zuletzt im Urlaub oder angeschlagen waren, sind zurückgekehrt. Das tut uns natürlich gut.“

Daher soll es am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) mit dem ersten Dreier klappen, auch wenn die Partie ganz bestimmt kein Selbstläufer wird. „Das wird ein ganz harter Kampf, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes“, glaubt Przybilla, der den Gegner und seinen Trainer gut aus vergangenen Zeiten kennt. „Scharnhorst kommt über den Fight und ist als geschlossene Einheit immer top-motiviert.“ Daher fordert der Coach auch von seiner Truppe bedingungslosen Einsatz. „Wir müssen Disziplin, Leidenschaft und Kampf in die Partie bringen, dann werden wir auch erfolgreich sein.“

Nach vier Punkten aus den ersten beiden Spielen gegen absolute Top-Teams ist die U23 total im Soll: Im zweiten Auswärtsspiel in Folge geht es beim Kamener SC nun zu einem weiteren Meisterschaftskandidaten (Anstoß 15 Uhr).

Trainer Benny Fasse hat hohen Respekt vor dem Gegner: „Ich schätze die Mannschaft noch stärker ein als den VfL Kamen am letzten Wochenende.“ Dies spiegele sich auch im besseren Saisonstart des KSC wider. „Für uns ist es ein absolutes Bonusspiel, denn wir sind mit unserer bisherigen Ausbeute sehr glücklich.“

Seine Elf habe sich dies durch sehr gute Leistungen aber auch mehr als verdient. „Wir haben zwei Mal in allen Belangen überzeugt, daher schauen wir optimistisch, was in Kamen machbar ist.“ Im personellen Bereich hat Fasse gute und schlechte Nachrichten: Zwar sind beiden Pella-Brüder aus dem Urlaub zurück, dafür werden Basti Hane und Sören Dvorak, der noch auf die Diagnose seiner Armverletzung wartet, nicht zur Verfügung stehen.

zurück