| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Wieder einmal ein Wahnsinns-Finish

C1-Junioren holen nach großem Rückstand noch ein 4:4 gegen Brünninghausen

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Was war das denn bitte für ein Spiel!? Die C1-Junioren des TuS Westfalia Wethmar bewiesen einmal mehr ihre tolle Moral und machten gegen den Tabellendritten FC Brünninghausen aus einem 1:4 innerhalb weniger Minuten noch ein 4:4.

"Das war wirklich ein atemberaubender Saisonabschluss - wieder einmal nichts für schwache Nerven", gab Trainer Thomas Schönfelder sichtlich glücklich, aber geschafft zu Protokoll. "Dabei lief das Spiel von Anfang an eigentlich sehr gut für uns. Die Jungs haben prima gegen den Ball gearbeitet und insgesamt klasse gestanden. Belohnt haben wir uns dafür dann bereits in der 10. Spielminute durch einen sehenswerten Freistoßtreffer durch Conner Schönfelder", so der Coach weiter. Aber leider konnte Brünninghausen drei Minuten später nicht nur den Ausgleich erzielen, sondern im Verlauf des Spiels gar auf 4:1 davonziehen. Ausgangspunkt war immer wieder der linke Flügelspieler des FCB, der eine tolle Partie spielte.

Aber Wethmar wäre nicht Wethmar, wenn die Mannschaft beim Stand von 1:4 schon aufgegeben hätte. Im Fußball kann bekanntlich viel passieren. Es bedurfte nur eines Hoffnungsschimmers und die Aufholjagd konnte beginnen, zumal Brünninghausen auch nicht mehr das hohe Tempo der ersten Halbzeit bei diesen Temperaturen aufrechterhalten konnte. In der 59. Spielminute war es dann endlich soweit: Mika Hensler schlug einen langen, hohen Ball in Richtung des gegnerischen Sechzehners. Ben Kautz kam zuerst an den Ball und konnte den heranstürmenden Torhüter von Brünninghausen überlupfen.

Man merkte förmlich, wie plötzlich ein Ruck durch die Mannschaft ging. Nur vier Minuten später konnte Oskar Koert den Ball nach einer Ecke - getreten von Nico Beile - per Kopf im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Bereits weitere vier Minuten später war es wieder eine Ecke, wieder getreten von Beile und wieder wurde das Leder von Koert eingenetzt, die zum Endstand von 4:4 führte -  ein Wahnsinns-Finish in nicht einmal zehn Minuten. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr.

Für Oskar Koert waren es die Treffer 23 und 24 der Saison. Damit konnte er sich die Torjägerkanone in der Bezirksliga sichern. Sturmpartner Ben Kautz belegt mit 21 Treffern Platz zwei. "Die gesamte Mannschaft hat wirklich alles gegeben und das bei subtropischen 27 Grad. Dieses 4:4 fühlt sich daher auch wie ein Sieg an. Ich habe großen Respekt vor der heutigen Leistung meiner Jungs", lobte und freute sich Thomas Schönfelder. Da parallel der Hombrucher SV III sein letztes Spiel nicht gewinnen konnte, landeten die Jungs vom Cappenberger See mit 38 Punkten am Ende auf einem guten sechsten Tabellenplatz.

"Wir spielen jetzt noch zwei Turniere und zuletzt - sicherlich ein Highlight - die Feld-Stadtmeisterschaften. Dort werden wir natürlich versuchen, den Titel nach Wethmar zu holen", blickt Schönfelder erwartungsvoll in die Zukunft.

zurück