| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

U23 steht vor einem kleinen Umbruch

Neu-Coach Benjamin Fasse gibt zum Auftakt kein tabellarisches Ziel vor

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Der Kader der U23 beim gestrigen Trainingsauftakt.

Die U23 des TuS Westfalia Wethmar ist nach einer abgehakten Zittersaison am Sonntag früh in die Vorbereitung auf eine hoffentlich entspanntere Serie gestartet.

Dabei gilt es für das neue Trainer-Duo Benjamin Fasse und Moritz Albrecht, einen kleinen Umbruch zu bewerkstelligen, denn im Sommer haben viele Kicker den Verein Richtung Cappenberg verlassen. „Ich sehe uns dennoch gut aufgestellt!“, sagt Fasse, der Philipp Bremer, der aus beruflichen Gründen sein Traineramt weitergab, ab sofort ersetzt. „Der Kader ist zurzeit zwar noch etwas dünn besetzt, aber wir erhoffen uns an den Spieltagen ständige Unterstützung aus den Reihen der ersten Mannschaft.“ Auch der ein oder andere extern Neuzugang sei noch in der Planung.

Fasse setzt dabei vor allem auch auf die Kommunikation mit den Bezirksliga-Coaches Andreas Przybilla und Volker Bolte, auch der Austausch mit den A-Junioren und dessen Trainer-Teams soll dem Nachwuchs früh Perspektiven aufzeigen.

Für die ersten Wochen auf und rund um das Trainingsfeld legt Fasse natürlich Wert auf die konditionellen Grundlagen und auf den Team-Spirit. „Wichtig ist, dass wir schnell zueinander finden und eine Einheit werden.“ Dabei helfen auch Rückkehrer Kai Schinck (SV Preußen) und Dennis Anderson, der aus beruflichen Gründen nicht mehr in der Ersten spielen kann. Daniel Rohpeter stößt ebenfalls nach einjähriger Fußballpause dazu, er bringt Bezirksliga-Erfahrung mit und war in der Jugend U15-Nationalspieler und in der Bundesliga für den VfL Bochum aktiv. Dustin.

Wir freuen uns auf die Saison, ganz klar“, meint Fasse, der ein tabellarisches Ziel nicht ins Auge fasst. „Wir wollen erst abwarten, wie die Vorbereitung und der Start verlaufen, dann wird man wahrscheinlich sehen, wohin unsere Reise gehen kann.“

zurück