| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

TuS verpasst den Sieg in Überzahl

Westfalia Wethmar und BV Brambauer 13/45 trennen sich 2:2

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Zum Auftakt der Rückrunde boten sich die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar und der BV Brambauer einen heißen Lokalfight, der am Ende mit einem unter dem Strich gereichten 2:2 (2:2) enden sollte.

Es war eine temperamentvolle Anfangsphase, in der die rund 250 Zuschauer das vom Wethmarer Lager angekündigte „Adventsfeuerwerk“ eindrucksvoll zu sehen bekamen – und zwar auf beiden Seiten, denn bereits nach sechzig Sekunden eröffnete der Gast mit der ersten dicken Chance den Schlagabtausch, TuS-Keeper Fischer war jedoch zur Stelle. Beinahe im Gegenzug machte es die Westfalia besser: Robin Möller, diesmal in der Startformation, besorgte die umjubelte Führung (6.), die allerdings nur knapp zwei Minuten halten sollte, da die Schwarz-Weißen postwendend ausglichen.

Weiterhin ging es munter hin und her: Brambauer markierte nach 18 Minuten die Führung, bevor Langenkämper nach einer Ecke per Kopf das 2:2 erzielte. Was keiner ahnte: Nach knapp zwanzig Minuten stand das Endergebnis schon fest, wobei das Unentschieden in der Schlussviertelstunde jedoch schwer auf der Kippe stand. BVB-Keeper Schaub nietete den TuS-Stürmer Schürmann kurz vor der Strafraumgrenze um und sah zurecht „Rot“ wegen seiner Notbremse. Den anschließenden Freistoß jagte Bouzekry an den Innenpfosten.

Die Gastgeber stürmten in Überzahl weiter, Brambauer konnte sich kaum mehr lösen und rettete den Punkt mit Glück und Geschick über die Zeit. Angesichts der Tabellensituation könne der BVB mit dem Remis sicherlich besser leben, meinte Gäste-Coach Jascha Keller auf der anschließenden Pressekonferenz im Vereinsheim „TuS-TREFF 48“. Sein Gegenüber Steven Koch war hingegen nicht zufrieden. „Spielerisch haben wir über weite Strecken nicht gut agiert“, monierte der Trainer. „Mir hat oft der Zug zum Tor gefehlt!“ Dagegen hätten die Standards immer wieder für extreme Gefahr gesorgt. „Das hatten wir uns genauso vorgenommen. Wir haben den Gegner bei Ecken und Freistößen immer wieder vor Probleme gestellt. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat.“

Tore: 1:0 (6.) Möller, 1:1 (7.), 1:2 (17.), 2:2 (23.) Langenkämper.

zurück