| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

TuS meldet 4. Senioren-Mannschaft ab

Sechzehn Abmeldungen vor dem Jahreswechsel

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Der TuS Westfalia Wethmar verzeichnet zur Rückrunde der laufenden Saison einen Aderlass: Nach der Abmeldung von sechzehn Spielern aus dem Seniorenbereich haben sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, die 4. Mannschaft abzumelden.

Alle Kicker hatten in der Hinrunde in der Kreisliga C für das Team gespielt. „Nach der aktuellen Entwicklung kurz vor dem Jahreswechsel hatten wir daher nun keine andere Möglichkeit“, erklärt der Sportliche Leiter Rolf Nehling. „Wir können die personellen Verluste nicht auffangen. Daher gehen wir ab sofort mit nur noch drei Senioren-Teams ins Rennen.“

Im Rahmen eines Treffens mit dem übrigen Kader wurde den verbleibenden Kickern die Möglichkeit aufgezeigt, auch weiterhin für die Grün-Weißen aktiv zu sein. „Natürlich möchten wir diese Spieler behalten“, beteuert Nehling. „Sie haben nun die Gelegenheit, bei der U23 bzw. der 3. Mannschaft am Training und auch am Freundschafts- und später am Meisterschaftsbetrieb teilzunehmen.“

Auf diese Weise hätten die Trainer Philipp Bremer und Flemming Dvorak eine etwas breiter aufgestellte Personaldecke, was der einzige positive Randaspekt in Bezug auf diese neuen Umstände sei. „Wir bedauern, dass diese sechzehn Spieler den Verein verlassen, aber wir können es nicht ändern“, meint Nehling. Zu den Gründen wolle er sich nicht im Detail äußern. „Es gab sicherlich die eine oder andere Meinungsverschiedenheit unter Sportkameraden. Ob dies allerdings gleich in einer kollektiven Abmeldung enden muss, lasse ich dahingestellt.“

Ausdrücklich danken wollte der Sportliche Leiter dem bisherigen Coach des TWW 4 Tobias Dextor, der nach der Demission seiner Truppe in Zukunft aufgrund seiner beruflichen Ausbildung kürzer treten wird. „Tobi hat einen guten Job gemacht und mit der sportlichen Leitung stets offen und kooperativ zusammengearbeitet. Bei ihm ist die Schuld sicherlich nicht zu suchen“, erklärt Nehling abschließend.

zurück