| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Top-Team zu stark

Westfalia Wethmar verliert gegen den TuS Bövinghausen mit 1:4

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Alles versucht, keine Ausbeute: Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar konnte dem Tabellenzweiten TuS Bövinghausen kein Beinchen stellen und unterlag gerechterweise mit 1:4 (0:2).

Zwar fiel der Auswärtserfolg der Übermannschaft der Liga am Ende etwas zu hoch aus, aber die beiden sportlich Verantwortlichen waren sich auf der Pressekonferenz einig darüber, dass die Partie einen verdienten Sieger gefunden hatte. „Wir waren einfach nicht mutig genug in der ersten Halbzeit“, resümierte Wethmars Coach Andreas Przybilla. „Der Gegner hat die Klasse gezeigt, von der wir im Vorfeld genau wussten.“

Die Gäste waren gerade im ersten Abschnitt klar dominant und legten durch einen Doppelschlag nach 25 Minuten den Grundstein auf dem Weg zum Landesliga-Aufstieg. Die Westfalia schafften es zu selten, den vor allem in der Offensive überragend besetzten Gegner in Bedrängnis zu bringen. „Unser Plan war es, Bövinghausen defensiv zu beschäftigen, um unsererseits in gefährliche Räume zu stoßen. Dies ist uns einfach nicht gelungen“, meinte Przybilla.

Erst nach der Pause nahm der TWW dann endlich aktiv am Geschehen teil, wirkten gedanklich schneller und einfach mutiger. Die Aktionen wurden zielstrebiger, Torchancen häuften sich. Als dann Till Kowalski sogar nach einer knappen Stunde per Bogenlampe den Anschluss herstellte, schnupperte der TuS an der Sensation. Schließlich fehlte auch bei zwei Aluminium-Treffern etwas das Glück, sodass Bövinghausen in der Nachspielzeit einen weiteren Doppelschlag zum 4:1 setzte.

Somit bleiben die Gäste in der virtuellen Tabelle ganz vorne und haben bei zwei ausstehenden Spielen fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Nordkirchen, die Westfalia fiel auf den achten Rang zurück. Przybilla machte dies nicht sonderlich traurig. „Auf die Leistung in der zweiten Halbzeit können wir ein bisschen stolz sein, denn wir haben einem Top-Team ganz stark Paroli geboten. Darauf können wir in der Zukunft erneut aufbauen.“

Tore: 0:1 (23.), 0:2 (24.), 1:2 (59.) Kowalski, 1:3 (90.), 1:4 (90.+3).

zurück