| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Spanisches Reisetagebuch: Aus im Sechzehntelfinale

B-Junioren nach ereignisreicher Woche sicher aus Spanien wieder zurück in der Heimat

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Strapazen einer 21-stündigen Busfahrt: Am Karfreitag starteten die B-Junioren Richtung Spanien.

Freitag, 19. April 2019

Seit 16.30 Uhr ist die grün-weiße Reisegruppe auf dem Weg nach Santa Susanna an der spanischen Costa Maresme. Zu Feiern gab es auf der Reise auch noch zwei Geburtstagskinder: Niklas Tittelbach feierte seinen 17. Geburtstag, Lennart Belz seinen 16. Geburtstag. Beide Geburtstagskinder bekamen vom Betreuerteam noch jeweils einen Westfalia-Schal und eine Tüte Weingummi eines bekannten Süßwarenherstellers geschenkt. „Wir haben uns sehr darüber gefreut, das Weingummi war auf der Fahrt dann auch noch sehr hilfreich“, sagten beide unisono. Eingesammelt wurden noch die Mannschaften von Tusem Essen und SSVg 09/12 Heiligenhaus. Auf der Busfahrt wurden anfangs noch lautstark Lieder angestimmt und auch das vorhandene Megaphon wurde schon ausgiebig getestet, ehe es dann am Abend etwas ruhiger und die Zeit zum Schlafen genutzt wurde. Einige Klagen gab es nachmittags bezüglich der Sahara-Hitze im Bus, die im Laufe des Abends dann aber erheblich abkühlte.

 

Samstag, 20. April 2019

Am frühen Morgen erwachte so langsam die erste Belegschaft im Bus. Nachdem die meisten Jungs die Ferien zum Langschläfer mutiert sind, war dieses frühe Erwachen dann doch eine Art Kulturschock. Das Betreuerteam nutzte die Gier der Jungs nach dem Wiedererhalt des Megaphons aus, indem sie sich per Unterschriften zusichern ließen, dass sie die Woche über die liebsten Jugendlichen des Planeten sind. Gegen 13.30 Uhr kam der Reisetross dann endlich am Turnierbüro von „Komm mit“ in Malgrat de Mar an. Dort wurden noch letzte Details geklärt, ehe es dann zum Hotel in Santa Susanna ging.

Nach erfolgtem Check-In wurden dann endlich die Zimmer bezogen und die Jungs hatten dann erst einmal noch eine Weile für sich, um sich nach der langen Busfahrt ein wenig frisch zu machen. Der Komfort der Zimmer stieß aber nicht bei allen Jungs auf Begeisterung. Im Anschluss erfolgte dann seitens des Betreuerteams noch die typische Regel- und Verhaltenseinweisung. Dann ging es mit einem kleinen Spaziergang weiter, um nach der langen Busfahrt mal wieder in Bewegung zu kommen und den Ort erkunden zu können.

Die nach dem Spaziergang vorhandene Zeit konnten die Jungs dann nutzen, um sich mit den notwendigen Sachen über die Ostertage eindecken zu können. Den Abend erhielten die Jungs dann wie üblich zur freien Verfügung, den sie dann auch nutzten, ehe sie dann abends, auch geschafft von der Busfahrt, müde ins Bett fielen. „Das war ein sehr angenehmer Samstag. Die Bewegung tat uns allen gut und so konnten die Jungs dann auch schon einmal die Gegebenheiten vor Ort auskundschaften, um dann zielsicher in den Abend starten zu können. Insgesamt haben die Jungs sich, auch während der Busfahrt, sehr gut verhalten“, fand Nowak abschließende Worte.

 

Sonntag, 21. April 2019

Am Ostersonntag stand endlich der erste komplette Tag in Santa Susanna an. Das Wetter war zwar temperaturmäßig eher durchwachsen, was die Westfalia aber nicht davon abhielt, einen Strandtag einzulegen. So ging es nach einem ausgiebigen Frühstück zu einem etwas vom Hotel entfernt liegenden Strandteil, der aber mit Toren und Beachvolleyballnetz ausgestattet war.

Nach einem Teil zur freien Verfügung, den einige zum Fußball- oder Footballspielen nutzten und ein anderer Teil einfach nur zum Erholen, stand das traditionsgemäße vereinsinterne Beachfußball-Turnier an. Sechs Mannschaften kämpften dabei um den Ruhm des Sieges, während die beste Mannschaft von unten ein Ticket für eine Runde im Pool buchte. Nach einigen schwer umkämpften Spielen schaffte es das Team um Amir Azad, Leon Beile, Maxim Bittner, Julius Hövener und Lukas Knoke sich den Triumph zu sichern. Nach der Rückkehr ins Hotel gab es dann Zeit zur freien Verfügung, die das Betreuerteam und auch einige Jungs zum Schauen der Bundesliga-Partie des BVB in Freiburg nutzte.

Der Abend stand den Jungs dann wie üblich zur freien Verfügung, den sie natürlich ausgiebig nutzten. Am späten Abend ging es dann für alle Beteiligten müde ins Bett. Am Montag sollte dann mit der Tagesfahrt nach Barcelona inklusive Besuch im Camp Nou ein Highlight der Fahrt anstehen.

 

Montag, 22. April 2019

Am Ostermontag gab es als erstes ein weiteres Geburtstagkind zu feiern. Christian Wyes wurde 16 Jahre alt und erhielt vom Betreuerteam ebenfalls einen Wethmar-Schal sowie eine Tüte Weingummi eines bekannten Markenherstellers als Geschenk. Ab 10 Uhr stand dann die Tagestour nach Barcelona auf dem Programm. Der Reiseführer erzählte einige interessante Details über die katalanische Metropole, zudem wurden natürlich einige sehenswerte Punkte der Stadt angefahren.

Um 13 Uhr wurde schließlich das Camp Nou angefahren, welches von den Jungs ausgiebig unter die Lupe genommen wurde. So konnten sie unter anderem die Kabinen und den Pressebereich inspizieren, zusätzlich führte sie die Besichtigung auch hinunter in Richtung der Spielerbänke.

Der letzte Teil der Tagestour beinhaltete 90 Minuten Zeit zur freien Verfügung, die von den Jungs unter anderem zu einem Besuch im Hard Rock Cafe oder in Restaurants amerikanischer Fast-Food-Ketten nutzten. Auf der Rückfahrt zum Hotel in Santa Susanna fiel dann das bisherige Zitat der Woche. Einige Jungs kauften sich zudem ein Utensil, welches man sich in den Mund steckt und damit Quietschgeräusche machen kann. Nach der Benutzung dieses Utensils im Bus, hob einer der Jungs – nach einem bösen Blick der Betreuer – unschuldig die Hände, worauf Niklas Dvorak blitzschnell in seiner einzigartigen Art konterte: „Es bringt nichts, wenn du mir deine Hände zeigst. Du hast das Teil im Mund. IQ minus zehn.“

Der komplette Bus brach daraufhin in Lachen aus und feierte den Kommentar. Nach der Rückkehr ins Hotel stand nach dem Abendessen dann die Abendgestaltung der Jungs an. Der Abend endete nach einem anstrengenden Tag dann etwas eher als an den vergangenen Tagen. Am Dienstag stehen dann die Eröffnungsfeier des Turniers sowie die ersten Spiele der beiden Mannschaften auf dem Programm.

 

Dienstag, 23. April 2019

Heute standen endlich die Eröffnungsfeier sowie die ersten Spiele der Gruppenphase auf dem Programm. Um 9 Uhr ging es für den Westfalia-Tross mit dem Bus los zum Stadion in Pineda de Mar, in dem die Eröffnungsfeier stattfand.

Am Sammelpunkt angekommen, stimmten die Grün-Weißen erst einmal nur zur Anprobe ihre Schlachtgesänge an, um sich ihre Stimmen für den Gang und den Einzug ins Stadion zu ölen. Auf dem Gang zum Stadion gab es dann auch sogleich ein paar Stimmungsduelle mit anderen Mannschaften zu bestreiten. Angestimmt wurden diese durch die Vorsänger Luca Grimm und Pascal Schmidt. Zudem knüpften die Jungs auf dem Weg gleich Kontakte mit der Mannschaft von der SpVgg. Ingelheim, mit denen sie dann auch gemeinschaftlich Gesänge anstimmten.

Endlich im Stadion angekommen packten die TuS-Jungs samt Betreuerteam noch einmal eine Schippe drauf. Auf die Westfalia, bereits bekannt durch die letzten Jahre, hatten auch die Mitarbeiter von „Komm Mit“ ein besonderes Auge, denn so wurde auch ein Video des Einzugs mitsamt Gesängen aufgenommen. Zudem hatte das Maskottchen der Veranstaltung, der „Komm Mit“-Löwe, ebenfalls Gefallen an Wethmar gefunden und sicherte sich auch einen Platz auf dem grün-weißen Gruppenfoto.

Nach der Eröffnungsfeier mussten sich die Wethmarer Mannschaften dann aufteilen. Während es für die B1 ins Stadion nach Palafolls ging, absolvierte die B2 ihr Spiel im Stadion in Sant Vincenc de Montalt. Die B1 wusste in beiden Spielen zu überzeugen. Sie schoss im ersten Spiel die Mannschaft von SG Riederwald mit 11:0 (Tore: Jason Jäger (4), Lukas Knoke (2), Frederic Fischer (1), Kilian Grohs (1), Julius Hövener (1), Benedikt Lehn (1), Niklas Tittelbach (1)) vom Feld, im zweiten Spiel konnte der Rheinlandligist JFV Vulkaneifel mit 3:0 (Tore: Frederic Fischer (2), Mattis Kühlkamp (1)) bezwungen werden. Auch mit dieser Mannschaft knüpften die Grün-Weißen schon während des Spiels positive Kontakte, indem sie ihnen bei zwei unglücklichen Verletzungen mit ihrem Sanitätskoffer hilfreich zur Seite standen.

Die B2 wusste ebenfalls zu überzeugen, verlor ihr einziges Spiel gegen den SV Krechting aber leider unglücklich mit 1:2 (Tor: Maik Petkovic). Nach zwischenzeitlichem Ausgleich fiel das 1:2 aus einer klaren Abseitsposition heraus.

Einen coolen Busfahrer erwischte die B1 auf der Rückfahrt aus Palafolls zum Hotel in Santa Susanna. Er spielte über die Lautsprecher im Bus ein paar Lieder zum Mitsingen ab. Diese Gelegenheit ließen sich die Jungs natürlich nicht entgehen und verwandelten den Bus in einen Partybus. Auch hier hatte ein „Komm Mit“-Mitarbeiter sowie ein Schiedsrichter vom Platz das Handy in der Hand und sicherten sich ein Video mit den Gesangskünsten der Jungs. Anschließend ließen es die Jungs, mit reichlich guter Laune im Gepäck, am Abend noch einmal ordentlich krachen, ehe sie dann, erschöpft vom langen und anstrengenden Tag, müde ins Bett fielen. Denn am nächsten Tag sollte es schon wieder früh weitergehen.

 

Spaß pur: Die B-Junioren-Teams des TWW genießen ihre Spanienfahrt in vollen Zügen.

 

Mittwoch, 24. April 2019

Heute standen für beide Mannschaften zwei Vorrundenspiele auf dem Programm. Der Tag startete bereits um 8 Uhr, als es mit dem Bus zum Stadion in Sant Pol ging. Um 9 Uhr stand dann bereits das erste Spiel auf dem Kalender, in dem die B1 ein 1:1-Unentschieden gegen die Mannschaft von SFC Stern Berlin holte. Nach dem zwischenzeitlichen Rückstand war es Benedikt Lehn, der mit einem fulminanten Schuss den Ausgleich erzielte. Kurz vor Schluss hatte Mattis Kühlkamp dann noch einen Hundertprozenter auf dem Fuß, der Torwart konnte den Ball aber stark parieren.

Das letzte Spiel war ein internationaler Vergleich mit der englischen Mannschaft Wath Stars. In einem stark körperbetonten Spiel, in dem Wethmar den gepflegteren Fußball spielte, unterlag die B1 letztlich unglücklich mit 0:1. Somit reichte es in der Endtabelle zum zweiten Platz hinter den Wath Stars. Im Sechzehntelfinale trifft die Mannschaft damit am Donnerstag auf die SpVg Beckum.

„Über die ersten beiden Tage war es eine gute Leistung von uns. Wir haben spielerisch überzeugt, haben mit JFV Vulkaneifel einen guten Kontakt geknüpft und ansonsten auch sehr viel Spaß gehabt. Nun freuen wir uns auf morgen“, sagte Daniel Nowak.

Im Anschluss spielte die B2 ihre letzten beiden Vorrundenspiele. Im Spiel gegen den FC Metternich setzte es eine knappe 0:1-Niederlage. Die Mannschaft zeigte eine sehr gute Leistung, ließ hinten wenig anbrennen und hatte im eigenen Abschluss das Pech an den Füßen. Im nächsten Spiel gegen die JSG Sirzenich musste ein Sieg her, um noch das Ticket für das Sechzehntelfinale zu buchen. Der TuS legte los stark los und kam durch Jan-Lukas Ebbeler und Henrik Heimken zu guten Abschlussaktionen. Aber auch hier haftete das Pech an den Schuhen, sodass zwei unglückliche Gegentore zur Niederlage führten. Somit blieb die Mannschaft leider trotz guter Leistungen punktlos.

„Mit unserer Leistung bin ich insgesamt sehr zufrieden. Leider hatten wir einfach kein Glück im Abschluss. Das ist dann um so bitterer, das sich die Jungs ein Weiterkommen verdient hätten“ sagte Felix von Oepen. Während der Spiele agierte die nicht spielende Mannschaft als lautstarke Unterstützung, stimmte Schlachtgesänge an und feuerten ihre Kameraden immer wieder an. „Die Unterstützung von beiden Mannschaften war echt spitze. Einige haben nun auch leichte Probleme mit der Stimme, die nach der ganzen Feierei sowieso schon angeschlagen war. Und unsere Einpeitscher könnten glatt als Vorsänger im Stadion durchgehen“, lachte Nowak.

Nach den Spielen ging es dann zurück zum Hotel und die vorhandene Zeit bis zum Abendessen konnte zur freien Verfügung genutzt werden, die unter anderem zum Einkaufen oder einfach nur zur Erholung genutzt wurde. Am Abend verfolgte dann ein Teil der Reisegruppe das Spiel des FC Bayern beim SV Werder Bremen. Dort fieberten die meisten mit den Werderanern mit, mussten am Ende aber die Niederlage der Bremer akzeptieren. Die FCB-Anhänger freuten sich dafür um so mehr über den Finaleinzug ihrer Mannschaft.

 

Donnerstag, 25. April 2019

Nach einem anstrengenden Mittwoch ging der heutige Tag etwas später los als gewohnt. Da das Spiel der B1 erst um 14 Uhr auf dem Programm stand, konnte die Zeit bis dahin noch zur Erholung von den Strapazen der vergangenen Tage genutzt werden. Am Spielort in Malgrat de Mar angekommen, hieß es dann für die B2 die lautstarke Supporter-Rolle einzunehmen, während die B1 gegen die SpVg Beckum um den Einzug ins Achtelfinale spielte.

Die Grün-Weißen gingen in der ersten Halbzeit dann auch durch Tore von Mattis Kühlkamp und Leon Beile mit 2:0 in Führung und hatten sogar noch Gelegenheiten, für die Vorentscheidung zu sorgen. Die mangelnde Chancenverwertung setzte sich in der zweiten Halbzeit fort, sodass Beckum durch zwei Standardsituationen zum Ausgleich kam. In der letzten Sekunde hatte Mattis Kühlkamp noch die Großchance zum Siegtreffer, doch sein Kopfball ging nur an den Pfosten und auch der zweite Ball von Niklas Tittelbach konnte geblockt werden. So musste das Elfmeterschießen zur Entscheidung herhalten. In diesem hatte Beckum das glücklichere Ende für sich. Bei Wethmar verschoss ein Schütze, während alle Beckumer Spieler den Ball im Gehäuse unterbrachten.

Für die Grün-Weißen war damit im Sechzehntelfinale Endstation. Nach dem Spiel war die Stimmung verständlicherweise etwas geknickt, diese änderte sich aber spätestens mit der Bekanntgabe der Ausgehzeit für die Nacht. Diese nutzten die Jungs dann auch in vollen Zügen aus, und berichteten im Nachhinein von „dem besten Abend, den wir hier bisher erlebt haben.“

 

Freitag, 26. April 2019

Der heutige Tag war für den Westfalia-Tross der letzte komplette Tag vor Ort. Ein herrlicher sonniger Tag, den die Reisegruppe später noch für ein paar schöne Stunden am Strand nutzen sollte. Um der Ausgehzeit vom vergangenen Abend Tribut zu zollen, startete man etwas später als gewohnt in den Tag. Nach einem ausgiebigen Frühstück war es für die Jungs dann an der Zeit, sich um das Einpacken der Koffer zu kümmern und sich um Reiseproviant für die Rückfahrt zu kümmern.

Nachdem das Mittagessen im Hotel eingenommen wurde (O-Ton der Jungs: „ausbaufähig“) ging es dann endlich zum Strand. Das nutzten einige Jungs um sich zu sonnen, während andere einen Sprung ins Mittelmeer wagten und auch zum Football-, Fußball- und Beachvolleyballspielen nutzten. Zum Abschluss des Strandtages wurde Daniel Nowak von den Jungs – mit Unterstützung des übrigen Betreuerteams – noch auf unfreiwillige Art und Weise ins Mittelmeer befördert. Nowak nahm es mit Humor und berichtete im Anschluss von „einer erfrischenden Erfahrung“.

Zurück am Hotel unternahmen einige Jungs noch einen Sprung in den Pool. Auch hier fiel Nowak mit Maurice Hartmann ein Betreuer in den Rücken und schubste ihn ohne Vorwarnung in den kühlen Pool. Am Anschluss ging es dann mit dem Bus ins Stadion nach Pineda de Mar, in dem die Endspiele sowie die Abschlussfeier stattfinden würden. Der TuS entschied sich dafür, bereits zum Finale der B-Junioren zum Stadion zu reisen, um die Freunde des VfB Waltrop in ihrem Finale gegen die SG Unterrath, mit denen man im letzten Jahr negative Erfahrungen gemachte hatte, lautstark zu unterstützen.

Die Grün-Weißen sorgten mit den C-Junioren des VfB und der SpVg. Ingelheim für ordentlich Stimmung, die sich am Ende auch bezahlt machte, als Waltrop das gutklassige Endspiel mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Nach dem Spiel wurde dann gemeinsam am Mittelkreis eine Humba angestimmt, ehe man die Waltroper dann in Ruhe feiern ließ.

Nach dem Spiel stand dann das durchwachsene Finale der A-Junioren an und darauf folgte dann die Abschlussfeier der „28. Copa Maresme“, die mit einem sehenswerten Feuerwerk beendet wurde. Am letzten Abend ließen es die Jungs dann etwas ruhiger angehen, um sich für die lange Busfahrt am Samstag gen Heimat zu schonen.

zurück