| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Souveräner Auftritt im Pokal

C-Jugend gewinnt beim VfK Weddinghofen mit 5:2

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Die C1-Junioren des TuS Westfalia Wethmar sind ungefährdet in die zweite Runde des Kreispokals eingezogen. Gegen den C-Ligisten VfK Weddinghofen gelang ein schmuckloser 5:2-Erfolg. In der nächsten Runde treten die C1-Junioren am 11. Oktober zum Duell beim SuS Oberaden an.

„Das ist ein sehr interessantes Los. Lokalduelle haben immer einen gewissen Reiz. Wir wollen natürlich eine Runde weiterkommen“, sagte Co-Trainer Daniel Nowak am Donnerstag. Wethmar legte am Dienstag gleich furios los. Nach einem Abspielfehler in der Hintermannschaft des VfK war Walid Hammoud auf und davon und ließ dem VfK-Keeper keine Abwehrchance (2.). Kurz darauf bekam David Stalev einen Steckball gespielt und verwertete ebenfalls (7.). Den nächsten Treffer erzielte erneut Hammoud (10.), ehe Jonas Stephan das Tor des Tages erzielte. Einen Eckball von der rechten Seite verwandelte der Linksfuß direkt (12.).

Beim Anschlusstreffer verteidigte Wethmar unkonzentriert, Torwart Pascal Hentschke war von dem anschließenden Fernschuss überrascht, sodass dieser ins lange Eck passte (14.). Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel. Wethmar zeigte sich dafür auch viel zu statisch und mit zu vielen Ungenauigkeiten. „Wir haben sehr gute erste 15 Minuten gespielt. Das war echt schön anzuschauen. Gute Kombinationen mit viel Tiefe, sowie viel Bewegung und Zielstrebigkeit. Danach hat uns Weddinghofen leider auf sein Niveau heruntergezogen“, sagte Nowak.

Auch in Halbzeit zwei agierte Wethmar nicht zielstrebig genug. In den Situationen, in denen es aber der Fall war, hatte Wethmar sehr viel Pech mit Abseitsentscheidungen des Schiedsrichters, denn so wurden den Grün-Weißen immer wieder Angriffe in aussichtsreicher Position zurückgepfiffen. Kurz vor Schluss kombinierte sich die Westfalia dann noch einmal bis vor das Weddinghofener Tor, sodass Julian Papior keine Probleme hatte den Ball in diesem unterzubringen (65.). Mit dem Schlusspfiff gelang Weddinghofen noch der zweite Treffer.

„Wir haben insgesamt keine sehr gute Leistung gezeigt, sind aber hochverdient eine Runde weitergekommen. Aber man kann auch mal eine schlechtere Leistung zeigen, das gehört dazu. Wir werden uns am Samstag in Waltrop wieder ganz anders präsentieren, um dann hoffentlich den ersten Punktgewinn zu erzielen“, sagte Nowak abschließend.

TWW: Hentschke – Stalev, Höwer, Stephan, Schober, Hadod (55. Papior), Hallscheidt, Hagen (36. Beile), Boljetini, Hammoud (36. Koert), Kühlkamp (55. Schönfelder).

Tore: 0:1 (2.) Hammoud, 0:2 (7.) Stalev, 0:3 (10.) Hammoud, 0:4 (12.) Stephan, 1:4 (14.), 1:5 (65.) Papior, 2:5 (70.).

zurück