| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Showdown um die Meisterschaft

B-Junioren empfangen den Spitzenreiter VfL Mark

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Der Showdown im Kampf um die Meisterschaft naht: Am Sonntag (9 Uhr, Sportanlage am Cappenberger See) treffen die B-Junioren des TuS Westfalia Wethmar auf den VfL Mark.

Die Ausgangssituation für die Grün-Weißen ist dabei klar, denn mit einem Sieg gehen sie von der Pole Position in die letzten beiden Spiele. Bei einem Remis oder einer Niederlage wären sie auf entsprechende Ergebnisse der Konkurrenz angewiesen. „Das Spiel ist ein absolutes Schlüsselspiel im Titelrennen. Mark geht als Favorit ins Spiel, wir sind der Herausforderer. Der Verlierer ist raus aus dem Rennen um den Titel, da muss man realistisch sein“, sagt TuS-Coach Daniel Nowak und fügt hinzu: „Wir freuen uns total auf dieses Spiel. Wir sind bisher ungeschlagen und wollen es am liebsten auch bleiben. Wie ich es bereits vor dem Kaiserau-Spiel sagte: Wir machen uns überhaupt keinen Druck. Ich bin auch weiterhin weit davon entfernt, unsere Saison nur an diesen Spielen festzumachen.“

Bereits zwei Mal trafen beide Mannschaften in dieser Saison aufeinander und beide Male konnte Wethmar den Platz nicht als Sieger verlassen. Im Pokal setzte es eine 2:4-Niederlage und das Hinspiel der Kreisliga A endete mit einem 2:2-Unentschieden. In diesem konnten die Grün-Weißen einen 0:2-Pausenrückstand durch Treffer von Niklas Tittelbach und Lukas Knoke egalisieren. An den Ausgleichstreffer denken die Jungs vom Cappenberger See dabei besonders gerne zurück, als Knoke mit seinem Kopfballtreffer in der Nachspielzeit alle Dämme brechen ließ. „Das Gefühl damals beim Ausgleich und mit den Jungs in der Jubeltraube war einfach nur geil und die Freude natürlich riesengroß. Die Jungs hatten eine unglaubliche Mentalität an den Tag gelegt und eine überragende Moral gezeigt. Dieser Punktgewinn kann am Ende noch unglaublich wichtig sein“, erinnert sich Nowak.

Bereits vor zwei Wochen konnte der TuS-Nachwuchs sein Spiel gegen SuS Kaiserau vor einer guten Zuschauerkulisse absolvieren. Trotz der frühen Anstoßzeit hoffen alle Beteiligten erneut auf eine gute Fan-Resonanz auf der Sportanlage am Cappenberger See. „Das ist unser bisher wichtigstes Spiel der Saison. Ich bitte jeden TuS-Anhänger, uns am Sonntag zu unterstützen. Auch über die sozialen Medien haben wir das Spiel beworben. Es würde mich sehr für meine Mannschaft freuen, wenn sie erneut vor einer tollen Kulisse auflaufen darf. Das würde die Jungs noch einmal pushen“, appelliert Nowak an die grün-weiße Anhängerschaft.

Am vergangenen Sonntag fuhren die von Personalproblemen geplagten Wethmarer einen 6:1-Erfolg bei der JSG Hellweg Unna ein. Trotz der vielen Ausfälle und des ungewohnten Geläufs zeigte sich die Westfalia voller Spielfreude und beherrschte den Gegner von Beginn an. Bereits nach fünf Minuten stellte Frederic Fischer mit seinem Treffer zum 1:0 die Weichen auf Sieg. Die weiteren Treffer steuerten Mattis Kühlkamp, Leon Beile, Sebastian Czarnietzki, Jan-Lukas Ebbeler und Jason Jäger bei. „Wir haben Sonntag eine gute Leistung gezeigt und das Spiel vollkommen verdient gewonnen. Alle Jungs haben sich voll reingehauen“, sagt Nowak.

Die Personalsituation hat sich derweil entspannt. So kehrten die zuletzt pausierenden Benedikt Lehn und Jonas Rudwill ins Training zurück und stellen eine Option für Sonntag dar. Kapitän Niklas Bohle soll am Freitag wieder ins Training einsteigen. Auch die gegen Unna privat verhinderten Kilian Grohs und Tarek Bali kehren am Sonntag in den Kader zurück. Weiterhin im Kader fehlen werden der verletzte Lukas Knoke und der Langzeit-Verletzte Jan Richter, der ab Freitag aber wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren wird.

Taktisch hat sich Nowak derweil etwas überlegt, will sich allerdings noch nicht in die Karten schauen lassen. „Ich habe mir schon viele Gedanken gemacht, wie wir Mark vor Probleme stellen können. Ich bin überzeugt, dass die Jungs das gut machen werden. Dabei geben uns die Rückkehrer weitere Optionen für Sonntag. Für Jan freut es mich, dass er nach langer Zeit wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren wird“, sagt der Linienchef abschließend.

zurück