| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Pokal-Aus trotz guter Vorstellung

Westfalia Wethmar scheitert beim Kamener SC mit 2:3

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Der TuS Westfalia Wethmar ist im Achtelfinale des Kreispokals ausgeschieden: Beim B-Ligisten Kamener SC unterlagen die Grün-Weißen mit 2:3 (1:0).

Der TuS war mit nicht mit der ersten Mannschaft angetreten: Da der Kreis mit der Runde der letzten Sechzehn unverständlicherweise bereits die dritte (!) Pokalrunde vor dem Saisonstart angesetzt hatte und parallel das Turnier beim SV Preußen auf dem Spielstand stand, reiste die U23 mit Verstärkung der Dritten zum KSC und bot dort einen großen Kampf. „Das war richtig, richtig gut, was die Jungs abgeliefert haben“, lobte Co-Trainer Benjamin Fasse sein Team, das er zunächst sehr defensiv ein- und aufgestellt hatte.

„Der Gegner hat sich in der Sommerpause namhaft und ziemlich hochkarätig verstärkt, daher haben wir versucht, die Räume eng zu machen und den Gegner intensiv in den Zweikämpfen zu fordern“, erklärte Fasse. Diese Taktik ging gut auf, denn die offensivstarken Hausherren kamen in der ersten 45 Minuten überhaupt nicht zur Entfaltung, stattdessen setzte die Westfalia das erste Ausrufezeichen und erzielte durch Orlowski die frühe Führung (14.). Borchardt brach kurz darauf frei durch, konnte aber freistehend nicht erhöhen.

Mit dem Wiederanpfiff schwanden mit fortlaufender Spieldauer mehr und mehr die Wethmarer Kräfte. Der TSC übernahm nun das Kommando und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Die Entscheidung zu Ungunsten der Gäste folgte zwischen der 67. Und 76. Minute, als die ambitionierte Kamener Truppe drei Mal einnetzte. „Schade!“, sagte Fasse. „Vor dem Ausgleich haben wir sogar noch die Chance zum 2:0, doch danach war die Moral meiner Jungs dann leider gebrochen.“ Dennoch formulierte der Coach keinerlei Vorwürfe. „Wir haben uns nach Kräften gewehrt und in der ersten Stunde eine starke Vorstellung geboten. Nach den personellen Voraussetzungen vor der Partie können wir mit dem Resultat gut leben.

TWW: Dvorak, Rath (39. Brox), Milcarek, R. Selbstaedt, Langenkämper, Giesebrecht (77. Witte), Borchardt, Ronneburger, Kampmann, Orlowski, S. Hane.

Tore: 0:1 (14.) Orlowski, 1:1 (67.), 2:1 (74.), 3:1 (76.), 3:2 (89.) Orlowski.

zurück