| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Nächster heftiger Rückschlag

A-Junioren verlieren Nachholspiel in Mühlhausen mit 1:4

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Zweite Auswärtsklatsche binnen vier Tagen: Nach dem 0:4 bei der JSG Wadersloh-Liesborn-Diestedde am Sonntag, verloren die Bezirksliga-A-Junioren des TuS Westfalia Wethmar am Mittwoch auch das Nachholspiel beim SSV Mühlhausen mit 1:4 und rutschen damit immer weiter Richtung Tabellenkeller.

Wie schon im Kreis Warendorf hätten die Grün-Weißen auch in der Unnaer Vorstadt die Niederlage gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner leicht verhindern können. „So haben wir uns letztlich aber erneut selbst geschlagen und müssen die Heimreise wieder ohne Punkte antreten“, sagte Trainer Niklas Rath konsterniert. Der Coach wollte auch die vielen Ausfälle nicht als Ausrede gelten lassen: „Wir haben es wieder nicht geschafft die Vorgaben über 90 Minuten umzusetzen und den Gegner so stark gemacht.“

Gegen defensiv eingestellte Hausherren erwischte Wethmar zunächst einen guten Start, dominierte das Geschehen und bemühte sich den Abwehrriegel zu knacken – mit Erfolg. Nachdem Jonas Allefeld frei vor dem Tor noch am Schlussmann gescheitert war, schloss Norman Ast (Foto) eine schöne Kombination nach gut einer halben Stunde zur verdienten Führung ab.

Dass es schließlich aber doch nur mit einem 1:1 zurück in die Kabine ging, hatten sich die Gäste selbst zuzuschreiben. „Wir haben die Situation nicht konsequent verteidigt, nicht vernünftig durchgeschoben und den Gegner in unserem Rücken laufen lassen. So hieß es dann plötzlich 1:1“, ärgerte sich Rath über den unnötigen Ausgleich kurz vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie immer hektischer, was zum Großteil am schwachen Unparteiischen lag, der einige heftige Fouls des Gegners komplett ungeahndet ließ. „Wir haben uns leider von dieser Hektik anstecken lassen, der Fokus lag bei vielen nicht mehr auf dem Spiel, sondern auf den ganzen Nebenkriegsschauplätzen, so haben die Jungs letztlich immer mehr die Linie verloren“, analysierte Rath.

Hinzu kamen dann auch noch weitere individuelle Fehler. Nach einem langen Ball war sich die Westfalia-Defensive nicht einig, wer den Ball klären sollte, so dass SSV-Angreifer Lars Schmidt an das Spielgerät kam und aus knapp 16 Metern unhaltbar zum 2:1 vollstreckte (58.).

Wethmar bemühte sich auch fortan Produktives zustande zu bringen, doch die Angriffe wurden immer planloser und unstrukturierter. Fast die logische Konsequenz war ein Abspielfehler im Aufbau, so dass Justus Verhasselt völlig alleine auf das Tor zulief und Schnapper Max Schroeder keine Abwehrmöglichkeit ließ (69.).

„Dieser Treffer zum 3:1 war für uns der endgültige Genickbruch, danach war der Widerstand gebrochen“, sagte Rath. So konnte Johannes Wilke kurz vor dem Abpfiff sogar noch das vierte SSV-Tor nachlegen.

Nach der neuerlichen Auswärtsniederlage haben sich die Grün-Weißen binnen weniger Tage ihren ordentlichen Saisonstart komplett zunichte gemacht und müssen nun mehr denn je nach unten schauen. Denn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt gerade einmal vier Zähler. „Jetzt folgen für uns zwei spielfreie Sonntag in der Meisterschaft. Danach beginnt für uns der Abstiegskampf. Um in diesem bestehen zu können, müssen sich die Jungs ganz gehörig steigern. Andernfalls werden wir bis zum Ende zittern müssen“, sagte Rath abschließend.

Wethmar: Schroeder; Schlierenkamp, Weiß (46. Bartsch), Schumann, Grabowski, Stauch (78. Möller), Bohle, Wilberg, Böllhoff, Allefeld (63. Beile), Ast.

Tore: 0:1 Ast (33.), 1:1 Wilke (42.), 2:1 Schmidt (58.), 3:1 Verhasselt (69.), 4:1 Wilke (84.).

zurück