| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Nackenschlag im Abstiegskampf

A-Junioren unterliegen bei der Hammer SpVg. mit 2:3

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Mit dem allerletzten Aufgebot waren die Bezirksliga-A-Junioren des TuS Westfalia Wethmar nah dran an zumindest einem Punkt beim Tabellendritten Hammer SpVg II, verloren letztlich aber knapp mit 2:3 (0:0). Im Kampf um den Klassenerhalt haben die Grün-Weißen bei jetzt noch zwei ausstehenden Spielen weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz, weil die Kellerkonkurrenz der JSG Wadersloh und vom SSV Mühlhausen ebenfalls punktlos blieb.

"Die Jungs haben alles reingehauen, sich durch zwei, drei unglückliche Aktionen aber wieder selbst um einen möglichen Lohn gebracht", ärgerte sich Coach Niklas Rath.

Mit einer neu formierten Mannschaft stand Wethmar in Durchgang eins tief und überließ es den Gastgebern auf dem Nebenplatz der Evora-Arena das Spiel zu gestalten. Diese kamen mit der vielbeinigen und sehr gut gestaffelten Abwehr der Westfalia aber nicht wirklich klar und so lediglich zu zwei Halbchancen. Ein Schuss segelte jedoch über die Querlatte, einen zweiten konnte Keeper Max Schroeder entschärfen.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn war es ein Standard, der die Hammer jubeln ließ. Nach einem abgewehrten Eckball verpasste es Wethmar aggressiv auf den zweiten Ball zu gehen, so dass Hendrik Beste aus 22 Metern einfach mal abzog und das Leder millimetergenau im linken oberen Toreck einschlug. "Da waren wir leider einmal nicht auf der Höhe. Ein Spiegelbild für unsere Saison ist dann aber auch, dass der Ball so ins Tor geht. Das war ein unglaublicher Schuss", sagte Rath.

Die Grün-Weißen schüttelten sich jedoch nur einmal kurz und schlugen per Konter zurück. Eine Hereingabe des eingewechselten Nils Stenzel von der linken Seite drosch Torjäger Arne Neuhäuser (Foto) aus neun Meter direkt unter die Latte zum 1:1-Ausgleich (59.).

Dieser hatte allerdings nur drei Minuten Bestand, ehe Redouan El Jarroudi nach einem langen Ball aus Abseitsposition die Hammer erneut in Front brachte. "Natürlich darf dieser Treffer nicht zählen, aber wir hätten die Situation trotz der Abseitsstellung einfach anders verteidigen müssen", analysierte Rath.

So mussten die Gäste erneut einem Rückstand nachlaufen, der ab der 73. Minute sogar zwei Tore betrug, nachdem Almedin Zahovic einen berechtigten Foulelfmeter sicher verwandelte hatte. Aber auch jetzt gab sich das Team vom Cappenberger nicht auf, störte den Gegner früher und wurde mit dem späten Anschlusstreffer belohnt: Nach einem wuchtigen Schuss von Jonas Allefeld war es erneut Neuhäuser, der richtig stand und den Abpraller über die Linie befördert (89.).

In der folgenden Nachspielzeit warf Wethmar alles nach vorne und beförderte den Ball auch noch einige Male in die Spitze, der Ausgleichstreffer wollte aber nicht mehr fallen. "Schade, ein Punkt wäre heute möglich gewesen. Aber wir haben weiterhin alles in der eigenen Hand, müssen jetzt am nächsten Sonntag auf unserem Platz gegen Holzwickede punkten", war Rath nach dem Schlusspfiff schnell bemüht, optimistisch nach vorne zu blicken.

Wethmar: Schroeder; Stauch, Schlierenkamp, S. Potthoff, Rogge, Wilberg, Möller, M. Potthoff (58. Stenzel), Hunschede (73. Preuß), Allefeld, Neuhäuser.

Tore: 1:0 Beste (50.), 1:1 Neuhäuser (59.), 2:1 El Jarroudi (62.), 3:1 Zahovic (73./FE), 3:2 neuhäuser (89.).

zurück