| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Nach Kantersieg an der Spitze

B1-Jugend deklassiert die JSG Massen/Königsborn mit 14:1

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Zufrieden mit sich konnten am Sonntag die B-Junioren des TuS Westfalia Wethmar sein, denn mit einem 14:1-Kantersieg wurde die JSG Massen/Königsborn deklassiert. Damit fuhr die Westfalia den dritten Dreier in Folge ein und übernahm aufgrund des besseren Torverhältnisses vorerst die Tabellenführung.

„Als Momentaufnahme ist die Tabellenführung mit Sicherheit ganz schön. Wir verfallen aber jetzt nicht in Träumerei, sondern wissen, dass wir weiterhin hart arbeiten müssen, um eine ordentliche Saison zu spielen“, wollte Trainer Daniel Nowak nicht in Euphorie verfallen.

Die Grün-Weißen legten einen Blitzstart hin und gingen bereits nach 20 Sekunden in Führung. Massen stieß an, Lukas Knoke eroberte den Ball und setzte sich gut im 1-gegen-1 durch. Er behielt die Übersicht und legte den Ball in den Rückraum auf den freistehenden Leon Beile, der keine Mühen hatte, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen (1.).

Wethmar war das tonangebende Team, zeigte sich voller Spielfreude, mit viel Tempo in den eigenen Aktionen, sowie hervorragende Laufwege und Zielstrebigkeit. Defensiv wurde Wethmar das komplette Spiel über kaum gefordert. Nach einer gelungenen Kombination kam der Ball zu Maik Petkovic, der aus vollem Lauf eine Flanke schlug. Der Ball wurde länger und länger, sodass der JSG-Torwart den Ball nicht entscheidend klären konnte. Knoke war zur Stelle und drückte den Ball mit vollem Körpereinsatz über die Linie (7.).

Kurz darauf wagte sich Massen einmal über die Mittellinie, verlor dabei aber sogleich den Ball. Sebastian Czarnietzki schaltete blitzschnell um und spielte den Ball auf Beile. Dieser nahm Tempo auf und spielte einen hervorragenden Ball auf Niklas Tittelbach, der kein Probleme hatte, den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts zu versenken (10.). In der 21. Minute kam dann Frederic Fischer an den Ball, der aus 20 Metern abschloss, aber nur den Pfosten traf. Den Abpraller beförderte Petkovic von der Grundlinie per Rückzieher über den Torwart erneut in die Gefahrenzone, in der Tittelbach die Kugel über die Linien drückte (20.).

Nach einer Balleroberung von Benedikt Lehn spielte der TuS einen blitzschnellen Konter Fischer, Beile, Tittelbach und Knoke, der den Ball locker über die Linie zu brachte (30.). Im Anschluss daran zeigte Wethmar die einzige Unkonzentriertheit: Nach einem Ballverlust fuhr Massen einen Konter, der zum Anschlusstreffer genutzt wurde (35.). Nach einem Eckball von Beile stellte Czarnietzki dann mit einem Kopfball den 6:1-Halbzeitstand her.

Die Grün-Weißen ließen im Verlauf der Halbzeit aber auch weitere gute Chancen liegen, mit denen man das Ergebnis noch deutlicher hätte gestalten können. „Wir haben das Spiel in den ersten 45 Minuten sehr gut gestaltet und waren überaus zielstrebig. Damit war ich sehr zufrieden. Einige Spielzüge waren wirklich überragend ausgespielt“, sagte Nowak.

Auch in der zweiten Halbzeit legten die Jungs vom Cappenberger See einen Blitzstart hin, wenn auch nicht so einen wie in Halbzeit eins. So dauerte es nun knapp zwei Minuten, ehe Wethmar das erste Tor der Halbzeit erzielte. Wethmar verlagerte den Ball auf die rechte Seite, Beile schlug eine Flanke und Felix Gabel verwertete den Ball per Kopf (42.). Fischer spielte seinen Gegenspieler schwindelig auf der linken Seite schwindelig und schlug eine Flanke in den Strafraum, die dieses Mal Tittelbach per Kopf in die Maschen brachte (44.). Nach dem Anstoß eroberte Titelbach den Ball und ließ dem JSG-Torwart aus 20 Metern keine Abwehrchance (45.).

Beile bekam auf der rechten Seite den Ball, zog mit Tempo in die Box, ließ seinen Gegenspieler stehen und spielte den Ball auf Gabel, der mit seinem zweiten Treffer das Ergebnis zweistellig stellte (49.). Nach etlichen Fahrkarten konnte sich auch Fischer noch mit einem schönen Treffer belohnen, denn so ließ er dem JSG-Schlussmann mit einem Schlenzer aus halblinker Position ins lange Toreck keine Abwehrchance (54.).

Nun begann eine Phase, in der die Westfalia zu schön spielen wollte und nicht zielstrebig genug agierte. So dauerte es dann bis zur 68. Minute, als Felix Gabel nach einer Kombination einen tollen Steckball spielte und Marouan Abidi den Ball am herauseilenden Torwart vorbei ins Netz spitzeln konnte. Einen weiteren Angriff spielte die Westfalia über die rechte Seite ins Zentrum. Fischers Schuss wurde geblockt, den Abpraller legte Jonas Rudwill quer auf Tittelbach, der sicher abschloss und damit seinen Fünferpack schnürte (76.). Den Schlusspunkt in einer einseitigen Partie setzte Knoke per Kopf nach Flanke von Rudwill (79.). Somit schnürte auch „Koke“ einen Dreierpack. Fast hätte Rudwill noch einen weiteren Treffer erzielt, sein Versuch landete allerdings am Querbalken.

„Wir haben das über die komplette Distanz außerordentlich gut erledigt. Wir waren von Sekunde eins an voll da, waren das ganze Spiel über konzentriert und haben dem Gegner keine Chance gelassen. Wir hatten eine große Spielfreude, haben häufig im richtigen Moment Tempowechsel ins Spiel gebracht und sehr variabel gespielt, immer wieder gute Angriffe durch das Zentrum und über die Außenbahnen gezeigt. Das war schon richtig gut. Es ist uns aber natürlich auch bewusst, dass der Gegner kein Gradmesser für uns ist“, sagte ein zufriedener Linienchef, der mit Blick auf den kommenden Gegner hinzufügte: „Am nächsten Sonntag erwartet uns in Rhynern ein ganz anderes Spiel mit einem deutlich besseren Gegner. Da werden wir mit deutlich mehr Widerstand zu rechnen haben. Wir werden zu 100 % performen müssen, denn sonst werden wir dort Schwierigkeiten bekommen.“

TWW: Sikora, T. Beling, Grohs, Beile, Petkovic, Fischer, Tittelbach, Knoke (41. Abidi), Lehn (41. Gabel), Czarnietzki, Rudwill (41. Bittner).

Tore: 1:0 (1.) Beile, 2:0 (7.) Knoke, 3:0 (10.) Tittelbach, 4:0 (20.) Tittelbach, 5:0 (30.) Knoke, 5:1 (35.), 6:1 (39.) Czarnietzki, 7:1 (42.) Gabel, 8:1 (44.) Tittelbach, 9:1 (45.) Tittelbach, 10:1 (49.) Gabel, 11:1 (54.) Fischer, 12:1 (68.) Abidi, 13:1 (76.) Tittelbach, 14:1.

zurück