| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Mühelos in Runde zwei

B1-Junioren gewinn locker mit 6:0 beim C-Ligisten VfK Nordbögge

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Mit einem glanzlosen 6:0-Pflichtsieg gegen den C-Ligisten VfK Nordbögge sind die B1-Junioren des TuS Westfalia Wethmar in die zweite Runde des Kreispokals eingezogen. In der zweiten Runde treten die B1-Junioren am 10. Oktober beim VfL Mark an.

„Das ist ein sehr schwieriges Los, da werden wir richtig gefordert. Ich hätte mir eher einen anderen Gegner gewünscht, da wir gegen Mark später noch in der Liga spielen. Leider haben wir auch kein Heimspiel zugelost bekommen. Aber wir nehmen es, wie es nun gekommen ist und wollen auf jeden Fall eine Runde weiterkommen“, sagte Trainer Daniel Nowak am Donnerstag, nachdem die Auslosung bekannt wurde.

Wethmar zeigte sich im Vergleich zum vorigen Meisterschaftsspiel auf acht Positionen verändert, konnte nach diesen Änderungen aber nicht an die Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel auf überschaubarem Niveau, in dem die Westfalia gegen einen tiefstehenden Gegner zwar deutlich mehr Spielanteile, dafür aber auch zu wenig Tempo, Bewegung, Genauigkeit und Zielstrebigkeit in den eigenen Aktionen hatte.

Als die Jungs vom Cappenberger See einmal genau diese Attribute in ihrem Spiel hatten, wurden sie sogleich belohnt. Nach einem Spielzug über die linke Seite war es letztlich Kilian Grohs, der den Ball über die Linie brachte (7.). Zudem hatte Maik Petkovic noch eine große Chance, konnte diese aber nicht nutzen. Einmal verlor Wethmar den Ball in der Vorwärtsbewegung und Nordbögges Stürmer konnte frei vors Tor ziehen, scheiterte aber im direkten Duell am überragend parierenden Paul Sikora. „Mit der Leistung in der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht einverstanden. Unser Spiel war viel zu statisch, wir haben uns schlecht bewegt und überhaupt keine Tiefe ins Spiel bekommen“, war Nowak zur Pause sichtlich bedient.

Nachdem die Grün-Weißen zur Pause vier Mal gewechselt hatten, wurde deren Spiel in der zweiten Halbzeit besser. Die Westfalia hatte nun mehr Tempo, Bewegung, Genauigkeit und Zielstrebigkeit in den eigenen Aktionen, wenn auch nicht auf dem Level der letzten Wochen, und war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Defensiv wurde Wethmar in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr gefordert.

In der 56. Minute war es dann der eingewechselte Niklas Tittelbach, der die Westfalia mit 2:0 in Front brachte und damit für die Vorentscheidung sorgte. Damit begann die beste Phase der Grün-Weißen. In dieser netzte der ebenfalls eingewechselte Jason Jäger, nach jeweils gelungenen Kombinationen, zwei Mal ein (62./68.), zudem setzte sich Petkovic nach einer Flanke willensstark durch und brachte den Ball über die Linie (70.). Kurz vor dem Ende der Partie schnürte Tittelbach ebenfalls noch einen Doppelpack und stellte damit auf 6:0 (77.).

„Das war heute keine gute Leistung von uns, das wissen die Jungs auch selber. Auch wenn es nicht sein sollte, so hat die Ligenzugehörigkeit des Gegners in den Köpfen auch eine Rolle gespielt“, sagte Nowak, der seine Mannschaft aber in Schutz nahm: „Man muss den Jungs auch mal eine schlechtere Leistung zugestehen, das sind schließlich keine Maschinen. Wir sind eine Runde weiter und das zählt. Am Sonntag gegen die JSG Massen/Königsborn werden wir wieder ganz anders auftreten, da bin ich mir sicher.“

TWW: Sikora – S. Beling, Schmidt, Grohs, Petkovic (41. Jäger), Bali (41. Lehn), Knoke, Bittner (41. T. Beling), Czarnietzki, Abidi (41. Tittelbach), Gabel.

Tore: 0:1 (7.) Grohs, 0:2 (56.) Tittelbach, 0:3 (62.) Jäger, 0:4 (68.) Jäger, 0:5 (70.) Petkovic, 0:6 (77.) Tittelbach.

zurück