| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Lust auf mehr nach dem zweiten Saisonsieg

Westfalia Wethmar bezwingt den VfR Sölde überzeugend mit 4:1

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Auf einem Bein kann man nicht stehen: Nach dem erlösenden Auswärtserfolg bei Union Lüdinghausen am letzten Wochenende legte die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar auch auf eigenem Geläuf direkt nach und bezwang den VfR Sölde in überzeugender Manier mit 4:1 (2:0).

Hinter der Mannschaft von Trainer Andreas Przybilla lag vor dem Anpfiff eine ziemlich perfekte Trainingswoche, die mit der Partie gegen Sölde ihren passenden Abschluss finden sollte. „Man hat von Beginn an gemerkt, dass die Jungs einfach mehr und auch zuhause endlich gewinnen wollten“, freute sich der Coach über eine fast tadellose Leistung in allen Bereichen. „Wir haben leidenschaftlich, taktisch und teilweise spielerisch über weite Strecken wirklich überzeugt.“

Kleiner Wermutstropfen: In der zweiten Halbzeit versäumte die Mannschaft bei einer klaren Führung, einen ziemlich demoralisierten Gegner vom Feld zu schießen. „Einige Konter haben wir einfach schlecht zu Ende gespielt, indem wir wiederholt falsche Entscheidungen getroffen haben“, kritisierte Przybilla, der dennoch hochzufrieden war.

Die Westfalia hatte nämlich alle guten Vorsätze und Vorgaben stark umgesetzt und nutzte die Schwächen des Gegners, der mit einer Raute im Mittelfeld angetreten war, rigoros aus. „Die Sechser-Position war auf Sölder Seite einige Male sehr verwaist, über diese defensive Lücke haben wir zum Erfolg gefunden“, meinte Przybilla.

So war es: Zunächst landete ein langer Ball von Kaufmann im Zentrum der VfR-Abwehr, Mhani machte den Ball fest und bediente Heptner, der zum dritten Mal in der Saison einnetzte (21.). Auch kurz vor der Pause schaltete die Westfalia schnell und zielstrebig um, sodass Mhani ein beruhigendes Halbzeit-Polster herausschoss.

Quasi entschieden war die Partie dann zwei Minuten nach dem Seitenwechsel: Pöhlker schickte auf dem rechten Flügel erneut Mhani auf die Reise, der sich energisch durchsetzte und aus spitzem Winkel zum 3:0 vollstreckte. Damit konnte Wethmar befreit und souverän eine etwas ruhigere Lederkugel schieben und beschränkte sich auf das Wesentliche, verpasste jedoch trotz vieler aussichtsreicher Kontersituationen wie beschrieben ein höheres Resultat. Lediglich Youngster Neutzner erzielte – kurz zuvor hatte der Gast auf 1:3 verkürzt – fast mit dem Schlusspfiff mit links den 4:1-Endstand.

Mit nun sieben Punkten hat der TuS nun endgültig Lust auf mehr, Co-Trainer Volker Bolte brachte es auf den Punkt. „Jetzt freuen wir uns auf den Tabellenführer Bövinghausen, da fahren wir hin und wollen Spaß haben!“ - und vielleicht schon das nächste Erfolgserlebnis feiern.

TWW: Müller, Kaufmann, Stork, Pöhlker, R. Coerdt (80. Neutzner), K. Coerdt (67. Giesebrecht), Jashanica, Mhani, El-Gaouzi, Schöpf (84. Cillien), Heptner.

Tore: 1:0 (21.) Heptner, 2:0 (41.) Mhani, 3:0 (47.) Mhani, 3:1 (85.), 4:1 (89.) Neutzner.

zurück