| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Verein A - Z > Es war im Jahre ... > 2017

Januar 2017

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V. (admin) am 03.02.2017
2017 >>

F-Junioren krönen Bilanz mit fünfter Finalteilnahme

20 Tore zum Endspiel-Einzug

(06.01.17) Die F-Junioren des TuS Westfalia Wethmar haben zum Ende der Vorrundenpartien einen würdigen Schlusspunkt gesetzt: Als fünftes Wethmarer Team hat die Mannschaft um Coach Michael Haverkamp nach einem überaus überzeugenden Auftritt nun die Chance, am kommenden Sonntag den Stadtmeister-Titel zu erringen.

Zum Auftakt des Tages untermauerte die Westfalia durch ein 5:0 gegen den BV Brambauer-Lünen gleich ihre Ambitionen auf die Enrunden-Teilnahme. Kurz darauf war das Ticket ins Halbfinale durch ein souveränes 8:2 gegen den BV Lünen endgültig gelöst. In der Vorschlussrunde hatte schließlich auch BW Alstedde beim 7:0 völlig das Nachsehen.

Somit haben die Grün-Weißen am kommenden Sonntag einen echten Großkampftag: Nach dem Titel durch die Minikicker ist der TWW mit fünf Finalteilnahmen sowie einem Spiel um Platz drei bei den D-Junioren in jeder Altersklasse vertreten. "Das ist eine überragende und in dieser Form nicht erwartete Ausbeute!", sagt Jugendleiter Bernd Völkering. "Wir freuen uns bereits jetzt auf das Wochenende und diesen besonderen Finaltag."

Die Vorrunde:

F-Junioren (Freitag, 6. Januar)

17.00 W. Wethmar – BV Brambauer-Lünen 5:0

17.20 VfB Lünen – BW Alstedde 2:5

17.40 W. Wethmar – BV Lünen 8:2

18.00 SV Preußen – VfB Lünen 4:0

18.20 BV Lünen – BV Brambauer-Lünen 1:7

18.40 BW Alstedde – SV Preußen 0:4

Halbfinale

19.15 W. Wethmar - BW Alstedde 7:0

19.35 BV Brambauer-Lünen - SV Preußen 0:4

 

Bereits gespielte Altersklassen:

Minikicker (Sonntag, 18. Dezember)

11.30 VfB Lünen - BW Alstedde 1:0

11.50 W. Wethmar - BV Brambauer-Lünen 2:1

12.10 SV Preußen - VfB Lünen 2:0

12.30 BW Alstedde - W. Wethmar 1:5

12.50 BV Brambauer-Lünen - SV Preußen 0:0

13.10 VfB Lünen - W. Wethmar 0:4

13.30 BW Alstedde - BV Brambauer-Lünen 0:1

13.50 W. Wethmar - SV Preußen 2:0

14.10 BV Brambauer-Lünen - VfB Lünen 3:0

14.30 SV Preußen - BW Alstedde 1:1

*Die Minikicker des TuS Westfalia Wethmar stehen damit nach dem im Modus "Jeder gegen jeden" ausgetragenen Turnier als erster Stadtmeister des Jahres fest.

 

D-Junioren (Dienstag, 20. Dezember)

18.00 VfB Lünen - TuS Niederaden 4:4

18.20 Lüner SV - Westfalia Wethmar 3:3

18.50 VfB Lünen - Lüner SV 1:8

19.10 TuS Niederaden - Westfalia Wethmar 1:3

19.40 Westfalia Wethmar - VfB Lünen 10:0

20.00 Lüner SV - TuS Niederaden 8:2

 

A-Junioren (Montag, 2. Januar)

Lüner SV - SV Preußen 2:2

VfB Lünen - BV Lünen 1:2

Lüner SV - Westfalia Wethmar 4:5

BW Alstedde - VfB Lünen 2:4

Westfalia Wethmar - SV Preußen 2:2

BV Lünen - BW Alstedde 2:5

Halbfinale

Westfalia Wethmar - VfB Lünen 7:0

BW Alstedde - SV Preußen 5:3

 

C-Junioren (Dienstag, 3. Januar)

17.30 VfB Lünen – W. Wethmar 0:13

17.50 SV Preußen – BW Alstedde 1:8

18.10 VfB Lünen – BV Brambauer-Lünen 0:14

18.30 Lüner SV – SV Preußen 5:0

18.50 BV Brambauer-Lünen – W. Wethmar 1:7

19.10 BW Alstedde – Lüner SV 5:1

Halbfinale

19.40 W. Wethmar – Lüner SV 4:0

20.00 BV Brambauer-Lünen – BW Alstedde 1:6

 

E-Junioren (Mittwoch, 4. Januar)

17.00 BW Alstedde – BV Lünen 1:7

17.20 SV Preußen – BV Brambauer-Lünen 2:2

17.40 W. Wethmar – Lüner SV 7:2

18.00 BW Alstedde – SV Preußen 0:3

18.20 BV Lünen – BV Brambauer-Lünen 2:7

18.40 VfB Lünen – W. Wethmar 1:6

19.00 BV Brambauer-Lünen – BW Alstedde 5:0

19.20 SV Preußen – BV Lünen 6:1

19.40 Lüner SV – VfB Lünen 4:1

Halbfinale

20.10 BV Brambauer-Lünen - Lüner SV 2:2, 3:1 n.N. 

20.30 SV Preußen - W. Wethmar 0:6

 

B-Junioren (Donnerstag, 5. Januar)

17.00 Lüner SV – W. Wethmar 1:1

17.20 BV Brambauer-Lünen – BW Alstedde 2:1

17.40 SV Preußen – TuS Niederaden 4:4

18.00 Lüner SV – BV Brambauer-Lünen 3:1

18.20 W. Wethmar – BW Alstedde 1:2

18.40 BV Lünen – SV Preußen

19.00 BW Alstedde – Lüner SV 2:4

19.20 BV Brambauer-Lünen – W. Wethmar 0:3

19.40 TuS Niederaden – BV Lünen 5:1

Halbfinale

20.10 Lüner SV - SV Preußen 4:2

20.30 W. Wethmar - TuS Niederaden 10:1  

 

Die Endrunde (Sonntag, 8. Januar):

G-Junioren - Stadtmeister: Westfalia Wethmar

F-Junioren

12.30 Spiel um Platz 3

12.55 Endspiel

E-Junioren

Spiel um Platz 3

13.30 SV Preußen - Lüner SV

Endspiel

13.55 BV Brambauer-Lünen - W. Wethmar

D-Junioren

Spiel um Platz 3

14.30 W. Wethmar - BV Brambauer-Lünen

Endspiel

14.55 Lüner SV - BW Alstedde

C-Junioren

Spiel um Platz 3

15.30 Lüner SV - BV Brambauer

Endspiel

15.55 W. Wethmar - BW Alstedde

B-Junioren

Spiel um Platz 3

16.30 SV Preußen - TuS Niederaden

Endspiel

16.55 Lüner SV - Westfalia Wethmar

A-Junioren

Spiel um Platz 3

17.30 SV Preußen - VfB Lünen

Endspiel

17.55 W. Wethmar - BW Alstedde

Erste unterliegt erst im Finale dem Lüner SV

Titelverteidigung nur knapp verpasst

(07.01.17) Die erste Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar verpasste am Samstag bei der Lüner Hallenstadtmeisterschaft die Titelverteidigung nur knapp, musste sich nach einer starken Endrunde in der Rundsporthalle Westfalenligist Lüner SV erst im Endspiel knapp mit 2.4 geschlagen geben.

„Wir haben einen sehr guten Finaltag gespielt, es auch dem LSV im Endspiel lange richtig schwer gemacht. In der zweiten Hälfte waren die Lüner aber etwas stärker und haben deshalb nicht unverdient gewonnen. Aber wir haben uns wieder klasse verkauft“, sagte Wethmars Interimstrainer Rolf Nehling.

Neben der Vizemeisterschaft durfte sich Wethmar auch noch über den Fairplay-Preis freuen, zudem wurde Routinier Tim Holz (Foto) von einer Expertenjury zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Die Grün-Weißen starteten stark ins Finale, gingen durch Paul Giesebrecht in Führung, mussten dann jedoch einen heftigen Rückschlag hinnehmen. Nach einem Foul vom zuvor wieder stark haltenden Keeper Bendix Wagner gab es nicht nur Neunmeter, sondern auch die rote Karte gegen den Schlussmann. So rückte Youngster Niklas Dvorak zwischen die Pfosten, der den Strafstoß abwehren konnte, anschließend in der folgenden Unterzahl den Ausgleich dann aber nicht mehr verhindern konnte.

Wethmar antwortete allerdings schnell und ging erneut durch Giesbrecht aus spitzem Winkel wieder in Front. Kapitän Nico Stork hatte sogar das 3:1 auf dem Fuß, auf der Gegenseite hielt allerdings auch Dvorak einige Mal stark.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der LSV das Tempo noch einmal, kam zunächst zum 2:2 und dann fast von der Seitenauslinie mit einem unhaltbaren Schuss auch zur ersten Führung im Finle. Die Westfalia versuchte weiterhin alles, hatte auch einige gute Möglichkeiten, aber jeweils kein Glück im Abschluss. Stattdessen schlugen noch einmal die Lüner zu und entschieden mit dem Tor zum 2:4 das Endspiel.

„Das war ein packendes Endspiel mit einer super Stimmung in der Halle. Es hat richtig Spaß gemacht“, sagte Nehling, der seine Schützlinge lobte: „Uns ist gegenüber der Vorrunde eine Steigerung gelungen, ich bin mit dem Auftritt sehr zufrieden.“

In den beiden Gruppenspielen hatte Wethmar kaum Probleme, gewann zum Start ins Turnier deutlich mit 5:1 und setzte sich anschließend auch klar mit 4:1 gegen den Ligarivalen BV Brambauer durch. Der BVB war allerdings nicht mit seiner stärksten Mannschaft angereist. Die Hallenspezialisten waren am Samstag bei der Zwischenrunde der Dortmunder Stadtmeisterschaft. Auch der LSV war dort am Ball. Während die Rechnung für die Lüner mit der Qualifikation für die Endrunde aufging, scheiterte Brambauer in der Zwischenrunde und musste sich in Lünen mit Rang vier begnügen.

Im Halbfinale gegen die zweite Mannschaft des Lüner SV machte sich Wethmar das Leben nach dem schnellen 1:0 durch Dennis Löhrke unnötig schwer, ließ in der Folge beste Möglichkeiten im halben Dutzend aus. „Zur Pause hätte alles entschieden sein müssen, bei diesen Chancen müssen drei oder vier Treffer mehr fallen“, sagte Nehling.

Stattdessen kam der LSV in Abschnitt zwei zum Ausgleich. Anschließend diktierte Wethmar zwar wieder das Geschehen, bekam den Ball aber nicht mehr über die Linie. Die letzte Chance vergab Stork drei Sekunden vor Schluss in Überzahl, als Torwart Mlinski bereits ausgespielt war, der Schuss des Kapitäns aber knapp das Gehäuse verfehlte.

So musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. In diesem avancierte Torwart Wagner zum Helden, der gleich drei Strafstöße parieren konnte und sein Team damit ins Endspiel führte.

„Jetzt sind wir am nächsten Wochenende mit dem Warsteiner Masters noch bei einem weiteren Hallenturnier dabei, anschließend konzentrieren wir uns komplett auf die Rückrundenvorbereitung“, sagte Nehling.

Wethmar: Wagner, Dvorak; Cillien, Kösling, Stork, Giesebrecht, Nagel, Oh, Holz, Löhrke, Mantei.

Der Spielplan in der Übersicht:

Gruppe A: BV Brambauer, Westfalia Wethmar, BW Alstedde.

Gruppe B: Lüner SV, VfB Lünen, Lüner SV II.

Frauen: TuS Niederaden, Lüner SV, BV Lünen.

13.00 Uhr: Westfalia Wethmar - BW Alstedde 5:1

13.30 Uhr: Lüner SV - Lüner SV II 4:4

14.00 Uhr: BW Alstedde - BV Brambauer 2:4

14.30 Uhr: Lüner SV II - VfB Lünen 2:2

15.00 Uhr: BV Lünen - TuS Niederaden (Frauen) 2:4

15.20 Uhr: BV Brambauer - Westfalia Wethmar 1:4

15.50 Uhr: VfB Lünen - Lüner SV 0:4

16.20 Uhr: Lüner SV - BV Lünen (Frauen) 0:2

Halbfinalspiele:

16.40 Uhr: W. Wethmar - Lüner SV II 1:1, 3:2 nach Neunmeterschießen

17.10 Uhr: BV Brambauer-Lünen - Lüner SV 2:8

17.40 Uhr: TuS Niederaden - Lüner SV (Frauen) 1:1

18.00 Uhr: Spiel um Platz drei - BV Brambauer-Lünen - Lüner SV II 2:5

18.30 Uhr: Endspiel - W. Wethmar - Lüner SV 2:4

D2-Junioren holen zweiten Platz beim SuS Olfen

Turniersieg knapp verpasst

(08.01.17) Ganz knapp am Turniersieg vorbei: Die D2-Junioren des TuS Westfalia Wethmar erreichten beim Turnier des SuS Ofen am vergangenen Sonntag ungefährdet das Finale, das schließlich gegen Titania Erkenschwick mit 1:4 verloren ging.

In der abschließenden Begegnung gegen eine körperlich überlegene Mannschaft fehlte dem grün-weißen Nachwuchs nach überragender Leistung und zuvor vier gewonnenen Partien etwas die Kraft, es reichte lediglich noch zum Ehrentor durch Alina Otto. „Einige waren auch ein wenig nervös“, meinte Trainer Klemens Nottenkemper nach der Schlusssirene. „An die sehr starken Auftritte konnten wir leider nicht mehr anknüpfen. Dennoch sind wir mit unseren Kids heute mehr als zufrieden.“

Gleich im ersten Spiel des Tages schlug der TuS den Gastgeber SuS Olfen klar mit 3:1, für die Tore sorgten Steven Koscielny (2) und Dewin Günther. Auch im zweiten Duell hieß es am Ende 3:1, gegen die TSG Dülmen feierten die Grün-Weißen exakt dieselben Torschützen. Zum Abschluss der Gruppenphase triumphierte die Westfalia dann sogar ohne Gegentor und schickte Eintracht Datteln mit 3:0 vom Parkett (Tore: Jascha Kühlkamp, Steven Koscielny und Felix Körber).

Im Halbfinale traf man dann auf die Mannschaft vom TuS Sythen: In einen spannenden und packenden Spiel behielt man am Ende mit 2:1 die Oberhand. Allerdings mussten die zahlreichen Fans bis 8 Sekunden vor Schluss warten, ehe Steven Koscielny nach einem tollen Angriff zum umjubelten Siegtreffer einschob. Das 1:0 hatte zuvor Dewin Günther erzielt.

Am Endrundentag in allen Altersklassen vertreten

Vier Titel krönen überragende Bilanz

Die B1-Junioren setzten sich im Endspiel klar mit 5:1 gegen den Lüner SV durch.

(08.01.17) Mit einer überragenden Ausbeute sind die diesjährigen Stadtmeisterschaften der Juniorenkicker zu Ende gegangen. Einen Tag nach dem Vize-Titel der erneut überzeugenden Senioren errang die grün-weiße Jugendabteilung insgesamt vier Stadtkronen, zwei Silberränge sowie einen vierten Platz.

Entsprechend zufrieden fasste Jugendleiter Bernd Völkering nach der letzten Schlusssirene die Endrunde zusammen. „Überragend! Wir haben uns wieder einiges im Vorfeld ausgerechnet, aber mit vier Meisterschaften war sicherlich nicht zu rechnen!“ Auch dass alle sieben Jugendteams der Vereins in der Endrunde vertreten waren, ließ Völkering frohlocken. "Ein großes Kompliment an alle Beteiligten. Das waren sportlich rundum gelungene Wochen."

Somit hat der TWW die Grundlage geschaffen, sich im Sommer erneut den Wanderteller für die erfolgsreichste Jugendarbeit der Stadt zu sichern, denn kein anderer Verein konnte eine ähnlich starke Bilanz vorweisen.

Die Wethmarer Finalspiele in der Übersicht:

F-Junioren, Endspiel: W. Wethmar – SV Preußen 1:2.

Nachdem die Minikicker am ersten Turniertag (18. Dezember) in einer „Jeder-gegen-jeden“-Konkurrenz den ersten grün-weißen Titel perfekt gemacht hatten, startete der gestrige Final-Sonntag denkbar ungünstig, denn die im Vorfeld leicht favorisierte „F“ des TuS Westfalia unterlag in einer spannenden Partie knapp mit 1:2. Schon früh gingen die stets attackierenden und frech aufspielenden Preußen mit 1:0 in Front und hatten bei zwei Pfostenschüssen großes Pech. Auf der anderen Seite glückte Wethmar dann das 1:1 und scheiterte mit der Sirene der ersten Halbzeit ebenfalls am Aluminium. Nach dem Wechsel gelang dem SVP erneut ein schnelles Tor, das letztlich den verdienten Erfolg sicherstellte.

E-Junioren, Endspiel: W. Wethmar – BV Brambauer 5:3. Wie so oft in den letzten Jahren gehörte die E-Junioren-Konkurrenz erneut zu den Hochklassigsten der Titelkämpfe. Auch diesmal duellierten sich Westfalia Wethmar und der BV Brambauer im Endspiel mit allen sportlichen Mitteln, ehe Grün-Weiß jubeln konnte. Der BVB – mit mindestens zwei überragenden Einzelspielern mit dem zusätzlichen stetigen Blick für den besser postierten Mitspieler auf dem Parkett – wehrte sich bis zum Schluss und hatte erst nach dem 2:4 und letztlich dem 3:5 wenige Sekunden vor Schluss sein Pulver verschossen.

D-Junioren, Spiel um Platz 3: W. Wethmar – BV Brambauer 3:4. Etwas enttäuschend verlief die Konkurrenz für die Wethmarer D-Junioren: Nach dem Halbfinal-Aus im alten Jahr sollte es auch im „kleinen“ Finale nicht mit einem versöhnlichen Abschluss klappen, denn der BV Brambauer hatte in einer abwechslungsreichen Begegnung den längeren Atem und wandelte einen 2:3-Rückstand in den letzten Minuten noch in einen Sieg um. Die Westfalia hatte auch schon zur Pause mit 2:1 geführt, es aber versäumt, trotz guter Gelegenheiten den Sack zuzumachen.

C-Junioren, Endspiel: W. Wethmar – BW Alstedde 1:3. Der Nachbar aus dem Lüner Norden war an diesem Tag einfach eine Nummer zu groß, sodass Trainer Niklas Rath die Leistung des Gegners und die damit verbundene Niederlage akzeptierte. Alstedde hatte im Finale einen überragenden und überall auftauchenden Einzelspieler in seinen Reihen, der durch die Westfalia nicht in den Griff zu bekommen war. So war dieser auch an allen BWA-Toren beteiligt und besiegte den TuS somit fast im Alleingang. Die Grün-Weißen hielten jedoch bis zum Schluss dagegen, verkürzten vier Minuten vor dem Ende auf 1:3 und vergaben kurz darauf noch eine weitere Chance, für Spannung zu sorgen. Am Ende waren die Heikenberger jedoch der völlig verdiente Sieger.

B-Junioren, Endspiel: W. Wethmar – Lüner SV 5:1. Vor der Partie standen die Chancen für die meisten Experten wohl bei 50:50, doch ziemlich schnell machte der TuS aus einer vermeintlichen Partie auf Augenhöhe eine ziemlich einseitige Angelegenheit und sicherte der Westfalia mit einer durchweg überzeugenden Leistung den dritten Stadtmeister-Titel. Lediglich nach dem 1:1 schöpfte der LSV kurzzeitig Hoffnung, doch in der Folge dominierte eindeutig die Mannschaft um das Harder-Trainerduo und schoss in den richtigen Momenten die richtungsweisenden Treffer. Die Rot-Weißen bissen sich an der geduldigen, dann jedoch plötzlich wieder überfallartigen Spielweise des TuS die Zähne aus und verloren auch in der Höhe verdient.

A-Junioren, Endspiel: W. Wethmar – BW Alstedde 5:2. Auch die A-Junioren konnten ebenso wie die E-Jugendlichen ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und besiegten in einem in der ersten Halbzeit überwiegend ausgeglichenen Endspiel den Nordrivalen mit 5:2. Schon nach 20 Sekunden stand es bereits 1:0 für Wethmar, sodass die Zuschauer von einer klaren Angelegenheit ausgingen. Doch nach drei Minuten schlug Blau-Weiß zurück und glich überraschend aus. Erst nach dem Seitenwechsel machte der Landesligist endlich den Klassenunterschied deutlich und schraubte das Ergebnis mit einem Zwischenspurt auf ein uneinholbares 4:1, sodass schließlich Titel Nummer vier unter Wethmars Dach und Fach war.

Die Endrunde:

G-Junioren - Stadtmeister: Westfalia Wethmar

F-Junioren

12.30 BV Brambauer-Lünen - BW Alstedde 3:2

12.55 W. Wethmar - SV Preußen 1:2

E-Junioren

Spiel um Platz 3 - 13.30 SV Preußen - Lüner SV 0:3

Endspiel - 13.55 BV Brambauer-Lünen - W. Wethmar 3:5

D-Junioren

Spiel um Platz 3 - 14.30 W. Wethmar - BV Brambauer-Lünen 3:4

Endspiel - 14.55 Lüner SV - BW Alstedde 2:0

C-Junioren

Spiel um Platz 3 - 15.30 Lüner SV - BV Brambauer 1:1, 2:3 nach Neunmeterschießen

Endspiel - 15.55 W. Wethmar - BW Alstedde 1:3

B-Junioren

Spiel um Platz 3 - 16.30 SV Preußen - TuS Niederaden 4:5

Endspiel - 16.55 Lüner SV - Westfalia Wethmar 1:5

A-Junioren

Spiel um Platz 3 - 17.30 SV Preußen - VfB Lünen 3:4

Endspiel 17.55 W. Wethmar - BW Alstedde 5:2

Warsteiner Masters und Oldie-Titelkämpfe

Wethmar setzt Hallensaison fort

(13.01.17) Nach dem starken Auftritt bei der Lüner Hallenstadtmeisterschaft mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft setzt Westfalia Wethmar seine Hallensaison mit der Teilnahme am Warsteiner Masters fort. Die Vorrunde steigt am Samstag, 14. Januar, in der Sporthalle Friedrichsberg in Bergkamen.

In der Gruppe Ballsport-direkt Hamm trifft das Team von Interimstrainer Rolf Nehling (Foto) beim größten Hallenturnier für Amateurmannschaften in Westfalen ab 13 Uhr auf die Ligarivalen FC Overberge und SuS Kaiserau, TuRa Bergkamen, Eintracht Ickern, Kamener SC und TIU Rünthe.

Erreicht Wethmar einen der Gruppenplätze eins bis drei, qualifizieren sich die Grün-Weißen direkt für die Zwischenrunde am Sonntag, 15. Januar, ab 15.30 Uhr. Bei Platz vier bis sechs muss Wethmar zunächst einen Umweg über die Quali-Runde am Sonntag, 15. Januar, ab 13 Uhr nehmen.

Der Sieger der Zwischenrunde qualifiziert sich direkt für das große Endrundenturnier am Sonntag, 29. Januar, ab 11.30 Uhr in Werl. Als Zweit- und Drittplatzierter hat Wethmar über das Lucky-Loser-Turnier am Samstag, 28. Januar, ab 13 Uhr in Werl noch die Chance einen der begehrten Plätze für den Finaltag zu ergattern.

Zwischen- und Endrunde werden im doppelten K.o.-System ausgetragen, Vorrunde und Lucky-Loser-Turnier jeweils in Gruppen, in denen im Modus Jeder-gegen-Jeden gespielt wird. Am Finaltag geht es um attraktive Geldpreise. Allein der Sieger des Masters darf sich über 3000 Euro freuen. In den vergangenen drei Jahren schaffte Wethmar unter mehr als 100 Mannschaften gleich zwei Mal den Sprung in das Finalfeld.

"Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder auf das Masters. Es macht immer viel Spaß dieses Turnier zu spielen. Natürlich wollen wir möglichst weit kommen. Wichtig ist aber, dass die Jungs alle viele Spaß haben und sich keiner verletzt. Mit Kai Schinck haben wir schon einen Spieler, der sich in der Halle bei der Stadtmeisterschaft verletzt hat. Das müssen wir ganz sicher nicht noch einmal haben", sagt Nehling.

Am Samstag, 21. Januar, wird die Hallenstadtmeisterschaft der Altherren-Fußballer ausgetragen. Weil in diesem Jahr BW Alstedde der Ausrichter ist, wird in der Halle des Gymnasiums Altlünen gekickt. Wethmar geht als Titelverteidiger ins Rennen, gewann die Stadtkrone bei den Oldies mit einem jeweils äußerst spielstarken Team mit 2015 und 2016 zuletzt zwei Mal in Folge.

Wethmar trifft ab 13 Uhr in Gruppe zwei auf TuS Niederaden, BV Lünen und BW Alstedde. In Gruppe eins spielen SV Preußen, SG Gahmen, BV Brambauer, VfB Lünen und der Lüner SV. Die beiden Erstplatzierten beider Gruppen qualifizieren sich für die Halbfinalspiele, die ab 17.15 Uhr angepfiffen werden sollen. Das Endspiel ist für 18.25 Uhr terminiert.

Die U23 ist derweil in der Vorbereitung auf die Rückrunde schon wieder unter freiem Himmel am Ball. Im ersten Test trifft der Nachwuchs am Samstag, 14. Januar, ab 12.30 Uhr auswärts auf den Hammer SC. Nur einen Tag später überprüft die Elf von Simon Erling ihre Frühfrom ab 13 Uhr am Cappenberger See gegen die zweite Mannschaft des BV Brambauer.

U23 verliert ersten Test beim Hammer SC mit 2:4

Mieser Auftakt

(14.01.17) Die U23 des TuS Westfalia übte sich in diesem Jahr als absoluter Frühstarter und testete am Samstag beim A-Ligisten Hammer SC.

Und Trainer Simon Erling hatte nach den neunzig Minuten schnell erkannt, dass seine Mannschaft nach dem 2:4 (1:2) noch viel Luft nach oben hat. „Wir haben zu keiner Zeit zu unserem Spiel gefunden und eigentlich sämtliche Grundtugenden vermissen lassen.“ So beklagte der Übungsleiter mangelnde Laufbereitschaft, schwaches Zweikampfverhalten und stümperhafte Fehler im Spielaufbau, sodass der Gastgeber zwei Nachlässigkeiten konsequent bestrafte.

Die Westfalia brachte in der Offensive fast nichts zustande, sodass fast zwangsläufig ein Standard für ein Erfolgserlebnis sorgen musste: Podszuck schlenzte einen 18-Meter-Freistoß sehenswert zum Anschluss in den Winkel.

Direkt nach Wiederanpfiff glichen die Gäste nach einem Einwurf und N. Pellas richtigem Riecher am langen Eck aus. „Eigentlich ein perfekter Zeitpunkt“, dachte Erling. Allerdings gab der Treffer weiterhin nicht die nötige Ruhe, denn nur wenig später stand es nach einem erneut schwachen Defensivverhalten 2:3. Zwar folgte dann die beste Wethmarer Phase, dennoch blieb der TuS insgesamt zu harmlos, wobei Podszuck zwei Mal noch die besten Gelegenheiten zum erneuten Ausgleich ausließ. Stattdessen setzten die Hausherren mit dem Schlusspfiff und einem schnellen Konter den Schlusspunkt.

Simon Erling tröstete sich nach dem Schlusspfiff selbst. „Das war heute nicht viel. Glücklicherweise haben wir noch ein paar Wochen bis zum Start der Meisterschaft!“ Bereits morgen hat die U23 übrigens die Chance, es besser zu machen, wenn am Sonntag der BV Brambauer II am Cappenberger See gastiert (13 Uhr)

Erste beim Warsteiner Masters souverän weiter

Für die Zwischenrunde qualifiziert

(14.01.17) Der TuS Westfalia Wethmar steht beim größten Hallenturnier Westfalens, dem „Warsteiner Masters“, in der Zwischenrunde am Sonntag.

Die Mannschaft um Trainer Rolf Nehling landete währen der Vorrunde in Bergkamen in ihrer Siebener-Gruppe locker unter den ersten drei und feierte in sechs Partien vier Siege, denen jeweils ein Remis und eine Niederlage gegenüberstanden. Gegen Eintracht Ickern (4:0), TIU Rünthe (4:1), SuS Kaiserau (3:2) und den Kamener SC (4:0) war die Westfalia klar überlegen. Gegen den FC Overberge reichte es zu einem 2:2, während TuRa Bergkamen in einer turbulenten Begegnung mit 4:3 gegen den TuS die Oberhand behielt.

Somit geht es am Sonntag direkt in der Zwischenrunde weiter, Beginn des Turniers ist um 15.30 Uhr. Der Sieger der Zwischenrunde qualifiziert sich schließlich direkt für das Endturnier am Sonntag, den 29. Januar, in Werl. Der Zweite und Dritte können über die Lucky-Loser-Konkurrenz einen Tag zuvor ebenfalls noch in das finale Turnier einziehen.

U23 bezwingt Reserve des BV Brambauer mit 2:1

Erster Testspiel-Sieg

(15.01.17) Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Nur 24 Stunden nach der ersten Niederlage zum Auftakt des Testspielreigens feierte die U23 auch den ersten Sieg: Gegen die Reserve des BV Brambauer-Lünen landete die Westfalia ein verdientes 2:1 (1:0).

Im Vergleich zum Vortag gingen die Hausherren von Beginn couragiert zu Werke, hatten rund 80 Prozent Ballbesitz und ließen in der Defensive überhaupt nichts zu. Dennoch langte es vor dem Wechsel nur zu einem Treffer, den der Gast per Eigentor noch selbst besorgte (34.). „Zur Pause hätten wir aus unserer Überlegenheit deutlich mehr machen müssen“, monierte Trainer Simon Erling die Nachlässigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse. „Entweder haben wir den letzten Pass – insbesondere in Überzahlsituationen – zu schlecht gespielt oder im Abschluss zu nachlässig agiert.“

Das war jedoch vor dem Wechsel der einzige Kritikpunkt des Coaches, der eine deutliche Leistungssteigerung seiner Truppe im Vergleich zum Spiel in Hamm gesehen hatte. Mit Wiederanpfiff wechselte Erling dann jedoch reichlich aus und probierte zu diesem sehr frühen Zeitpunkt der Vorbereitung gleich einige taktische Kniffe aus. „Mit den Umstellungen haben wir deutlich an Ordnung und Stabilität verloren, das habe ich aber in Kauf genommen“, erklärte der Trainer, der am Ende dennoch einen Sieg bejubeln konnte.

Nachdem Brambauer von einem Missverständnis in der Hintermannschaft des TuS profitiert und zum 1:1 eingeschoben hatte (57.), stellte Thomas Sajonz (Foto) eine Minute vor dem Ende den Endstand her: Nach einer feinen Kombination über Pella und Witte stand der Routinier am Elfmeterpunkt goldrichtig und hämmerte den Ball trocken mit links unter die Querlatte. „Ein guter Schlusspunkt, nachdem es in der zweiten Halbzeit kein schönes Spiel mehr war“, resümierte Erling.

Erste vor letzter Hürde zur Endrunde beim Masters

In der Lucky-Loser-Runde

Westfalia Wethmar erreichte als Dritter der Zwischenrunde die Lucky-Loser-Konkurrenz.

(15.01.17) Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar hat sich beim "Warsteiner Masters" für die Lucky-Loser-Runde in zwei Wochen in Werl qualifiziert.

Somit haben die Mannen um Coach Rolf Nehling am Samstag, den 28. Januar, die letzte Chance, sich noch eines der begehrten Tickets für das Endrunden-Turnier einen Tag später zu sichern, um dann um die Siegprämie von 3000 Euro zu spielen.

Zum Auftakt der Konkurrenz, die im doppelten KO-System ausgetragen wurde, gewann der TuS mit 4:2 nach Verlängerung gegen VTS Iserlohn. In der zweiten Hauptrunde hatte TuRa Bergkamen beim 5:1 keine Chance. Danach setzte es beim 0:5 gegen Westfalia Ryhnern die erste Niederlage, der im Spiel um Platz beim 3:4 gegen Overberge die zweite Pleite folgte.

Das Endspiel gewann schließlich Rhynern mit 8:0 gegen Overberge, die Westfalia ist damit direkt für die Endrunde des "Warsteiner Masters" qualifiziert.

Grillstand und Verkaufsbude abgerissen

Erster Schritt auf Weg zum neuen Vereinsheim

Die Bagger leisteten ganze Arbeit und machten die Kaffeebude dem Erdboden gleich.

(15.01.17) Während die Fußballer an diesem Wochenende schon wieder fleißig sportlich aktiv waren, hat der TuS Westfalia Wethmar abseits des Platzes bzw. direkt neben dem Kunstgrün das zentrale Vereinsprojekt der ersten Jahreshälfte auf den Weg gebracht.

Denn im Zuge des Neubaus des Vereinsheims wurde am vergangenen Wochenende der erste Schritt getan, indem der Grillstand und die Kaffeebude den Baggern und Abrissgeräten zum Opfer fielen. „Innerhalb von gut drei Stunden sind die Gebäude dem Erdboden gleich gemacht worden“, sagt Stephan Polplatz, Geschäftsführer des Träger- und Fördervereins. „Danach wurden die Trümmer schnell beseitigt und in den diversen Containern entsorgt, sodass wir auch schon die Aufnahme der Pflastersteine durchführen konnten.“

Auf der anderen Seite des Geländes zur Straße am Vogelsberg wurde auch der grüne Versorgungscontainer für die nächsten Wochen und Monaten präpariert und mit Kühlschränken und anderen Küchenarmaturen ausgestattet. Aus diesem neu angeschafften Gebäude soll in der Rückserie der Verkauf von Getränken und Speisen geregelt werden. „Damit sind wir auch in dieser Hinsicht bestens gerüstet“, verspricht Polplatz.

Am kommenden Wochenende werden dann die restlichen Arbeiten erledigt, denn am Montag, den 23. Januar, wird es endlich wirklich ernst, denn dann startet der eigentliche Bauvorgang. „Wenn es das Wetter zulässt, geht es dann tatsächlich los“, freut sich auch der 1. Vorsitzende der Fußball-Fachschaft Heinz-Werner Krause. „Mit dem Abriss der Bude endet eine kleine Ära!“, so Krause, der mit einem Augenzwinkern ergänzt: „Mein Vater, der vor rund 35 Jahren mit vielen anderen Wethmarer Kameraden die Gebäude aufgebaut hat, war nach dem Abriss zwar etwas geknickt. Ich habe ihm aber versprochen, dass an gleicher Stelle etwas Neues und ganz Großartiges entstehen wird.“

Bundesliga-Club "Haus Lüggert" unterstützt Vereinsheimbau

Ziegelstein-Verkauf geht weiter

Der Bundesliga-Club "Haus Lüggert" beteiligt sich ebenso am Bau des Wethmarer Vereinsheims.

(18.01.17) Die Spannung ist ebenso groß wie die Vorfreude: Sechs Tage, bevor die ersten Bauarbeiten für das neue Vereinsheim verrichtet werden, fiebert die grün-weiße Familie dem großen Projekt bereits entgegen.

Dass das lange geplante Vorhaben nun endlich starten kann, verdankt der TuS neben der Bereitstellung eigener Mittel auch den zahlreichen Spendern und Gönnern des Vereins. So hat der ehemalige Fachschaftsvorsitzende Manfred Chojnicki im Verlauf der Hinrunde fleißig einen symbolischen Ziegelstein nach dem anderen an viele Vereinsmitglieder und Freunde verkaufen können – und wird dies auch in 2017 weiterhin emsig tun, sobald ab Mitte Februar der Meisterschaftsbetrieb wieder beginnt.

Die ersten sieben Steine des neuen Jahres hat er bereits jetzt an den Mann gebracht: So hat der Bundesliga-Tippclub der Gaststätte „Haus Lüggert“ am vergangenen Samstag seine Halbjahresversammlung abgehalten. Vereinswirt Alex Lüggert, der nach seinem beendeten Engagement als Senioren-Coach dem TWW natürlich immer noch freundschaftlich verbunden ist, spendierte seinen Tippern kostenlos die obligatorischen Frikadellen und hatte die Idee, stattdessen einen kleinen Obolus für einen guten Zweck einzusammeln.

Schnell einigte man sich darauf, den TuS zu unterstützen: Die 20-köpfige Truppe, bestehend aus vielen Wethmarer Ur-Gesteinen, Vereinsmitgliedern und Fans des Vereins, entschieden sich, für 70 Euro gleich sieben symbolische Ziegelsteine für den Bundesliga-Club zu kaufen.

Es kann am Montag also tatsächlich endlich losgehen...

Zuletzt geändert am: 11.03.2017 um 16:42

zurück