| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Grüße von der Tabellenspitze

B1-Junioren nach 2:0 gegen JSG Hellweg Unna ganz oben

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Nach einem ungefährdeten 2:0-Heimerfolg gegen die JSG Hellweg Unna grüßen die B-Junioren des TuS Westfalia Wethmar – mindestens bis Mittwoch – von der Tabellenspitze in der Kreisliga A. „Wir haben heute erneut ein gutes Spiel gezeigt. Obwohl wir lange nur mit einem Tor in Front lagen, hatte ich nie das Gefühl, dass wir heute einen Gegentreffer kassieren würden und damit Gefahr laufen würden, Punkte abzugeben. Nach unserem zweiten Treffer war das Spiel dann entschieden“, sagte ein zufriedener Trainer Daniel Nowak.

Bei der Westfalia gab es im Vergleich zur Vorwoche – als die Westfalia einen 1:0-Auswärtserfolg beim SuS Kaiserau erringen konnte – drei Veränderungen in der Startelf. Tom Beling rutschte für Luca Grimm in die Mannschaft, Kilian Grohs ersetzte den erkrankten Benedikt Lehn und zudem kehrte Niklas Tittelbach in die Startelf zurück. „Ursprünglich sollte Niklas für Jason in die Startelf rücken. Leider knickte Mattis bei der letzten Aktion in der Spielform zum Erwärmen um. Da mussten wir kurzfristig umdisponieren, sodass Jason doch in der Startelf blieb. Ich hoffe, dass es bei Mattis nichts Ernstes ist. Es war nämlich der gleiche Fuß, an dem er sich schon in Soest schlimm verletzt hatte“, so Nowak.

An die starke Leistung vom vergangenen Wochenende konnte die Westfalia heute fast nahtlos anknüpfen. Denn so dominierten die Grün-Weißen das Geschehen über weite Strecken des Spiels, verbuchten einen hohen Ballbesitzanteil und spielten sich immer wieder gefällig in Richtung des Tores der JSG. Wethmar überzeugte auch mit einer guten Spielauslösung und einem guten Tempo in der Ballzirkulation. Zudem ließen sie die JSG nur selten zu Abschlüssen kommen. Diese waren aber zumeist ungefährlich, lediglich ein Mal wurde Torhüter Paul Sikora ernsthaft gefordert, behielt aber im Duell mit dem Stürmer die Oberhand.

„Defensiv haben wir das in den letzten beiden Spielen überragend gelöst, haben kaum mal etwas zugelassen. Wir achten deutlich besser auf unsere Restverteidigung, haben dadurch eine bessere Konterabsicherung. Das ist bei unserem hohen Ballbesitzanteil auch elementar wichtig. Zudem erzielen wir immer wieder gute Ballgewinne im Gegenpressing“, lobte Nowak seine Mannschaft.

So fiel dann auch folgerichtig der Führungstreffer für die Jungs vom Cappenberger See. Nach einer Balleroberung im Mittelfeldzentrum zeigten sie eine schöne Kombination über Sebastian Czarnietzki, Tittelbach, Niklas Bohle und erneut Tittelbach, der dann denn Leon Beile mit einem tollen Steckpass bediente. Beile nahm den Ball mit einem guten ersten Kontakt mit, zog mit Tempo in die Box und legte dem Torwart den Ball im direkten Duell durch die Hosenträger ins Netz (12.).

Dieser Treffer brachte nun noch mehr Stabilität und Sicherheit ins Wethmarer Spiel und es ergaben sich dann auch weitere Torchancen für die Hausherren. So kamen Frederic Fischer, Tittelbach, Jäger und Beile zu Abschlussgelegenheiten, welche die Verteidiger der JSG aber immer wieder blockten. Zum Ende des ersten Spielabschnitts schlichen sich bei Wethmar dann einige Unkonzentriertheiten und Ungenauigkeiten ins Spiel. Als logische Konsequenz ging es dann mit dem knappen, aber verdienten Vorsprung in die Pause.

Nach einer kurzen Halbzeitansprache, in der Nowak seine Jungs lobte, aber auch noch einmal zur vollsten Konzentration aufrief, versuchte der TuS während der zweiten Halbzeit den zweiten Treffer nachzulegen. Das sollte aber trotz einiger guter Möglichkeiten vorerst nicht gelingen. So scheiterten Jäger, Tittelbach und Fischer mit ihren Versuchen am Querbalken des gegnerischen Gehäuses. Erneut Tittelbach scheiterte am gegnerischen Schlussmann. Auch Beile hatte bei zwei Versuchen kein Glück, erneut machte der JSG-Schlussmann Wethmar einen Strich durch die Rechnung und parierte beide Male in hervorragender Manier.

Auch die JSG traute sich nun mehr zu, spielte sich nun einige Male in Richtung Wethmarer Gehäuse. Diese Angriffe verteidigte die Westfalia aber ohne größere Probleme, einzig bei der anfangs beschriebenen Abschlussaktion konnte sich der Gast in die grün-weiße Box kombinieren. „In dieser Phase hätten wir unseren zweiten Treffer erzielen müssen. Dann wäre das Spiel schon deutlich eher gelaufen gewesen. Aber das Schussglück war in diesen Situationen nicht auf unserer Seite, zudem reagierte der Gäste-Keeper einige Male hervorragend. So haben wir Unna natürlich am Leben gehalten“, analysierte Nowak.

In der 65. Minute sollten sich die Grün-Weißen dann aber mit ihrem zweiten Treffer belohnen. Nach einer tollen Kombination wurde Tittelbach bedient, der sich sehr gut durchsetzte und dem JSG-Schlussmann dieses Mal keine Chance ließ (65.). Damit war der Widerstand der JSG endgültig gebrochen und so konnte sich Wethmar noch einige Möglichkeiten erspielen. Die größte Möglichkeit hatte der eingewechselte Maxim Bittner, der vom rechten Strafraumeck einen Knaller auf das JSG-Gehäuse losließ, aber auch er hatte kein Glück und traf lediglich den Querbalken. So blieb es dann beim 2:0, nachdem der gute Schiedsrichter die Partie nach vierminütiger Nachspielzeit beendete.

„Mit der Leistung, die wir heute gezeigt haben, können wir sehr zufrieden sein. Wir haben uns gefällig nach vorne kombiniert, viele Torabschlüsse gehabt und als Mannschaft sehr gut verteidigt. Das war nun das zweite Spiel in Folge ohne Gegentreffer, das dritte darf dann gerne in zwei Wochen beim Spiel in Mark folgen. Dort wollen wir natürlich auch wieder etwas Zählbares mitnehmen, denn dann hätten wir alles in der eigenen Hand“, sagte Nowak und fügte abschließend hinzu: „19 von 21 möglichen Punkten sind ein richtig gutes Ergebnis für uns. Es sind aber nicht nur die bloßen Ergebnisse, sondern auch die Art, wie wir überwiegend Fußball spielen, die mir Freude bereitet. Aber mindestens genauso wichtig ist die bisherige Entwicklung, welche die Jungs genommen haben. Und mit deren Entwicklung seit Vorbereitungsbeginn bin ich sehr zufrieden. Darauf dürfen uns allerdings nicht ausruhen, müssen uns immer weiter verbessern wollen. Die Jungs wissen das und ziehen allesamt überragend mit. Mit so einer Truppe macht es einfach Spaß!“

TWW: Sikora, T. Beling, Schmidt (61. Grimm), Grohs, Beile (67. Bittner), Fischer, Tittelbach, Jäger (51. Knoke), Bohle, Czarnietzki, Gabel (75. S. Beling).

Tore: 1:0 (12.) Beile, 2:0 (65.) Tittelbach.

zurück