| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Gerechte Punkteteilung

Westfalia Wethmar und Alemannia Scharnhorst trennen sich 2:2

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Aus dem erhofften Auftaktdreier wurde nichts: Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar musste sich im ersten Spiel des neuen Jahres mit einem 2:2 (1:2) gegen Alemannia Scharnhorst begnügen. Damit bleibt es für die Grün-Weißen bei einem Acht-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz, den nach einem reichlich kuriosen Bezirksliga-Spieltag noch immer die Alemannen belegen.

Das Dortmunder Kellerkind hatte am Cappenberger See in den ersten Minuten einen schweren Stand und lag nach einer scharfen Jashanica-Flanke auf Goalgetter Dvorak schnell mit 0:1 im Hintertreffen. „Eigentlich wollten wir mit unseren schnellen Spitzen den Gegner dauerhaft unter Druck setzen“, gab Trainer Andreas Przybilla einen Einblick in seine taktischen Pläne. „Leider ist das Konzept trotz der Führung nicht aufgegangen.“

Denn Scharnhorst fand zurück in die Begegnung und warf nicht nur kämpferisch alles in die Waagschale, auch fußballerisch wusste der leichte Außenseiter zu gefallen. Binnen zwölf Minuten drehte die Alemannia die Partie und bestrafte damit den phasenweise leidenschaftslosen Auftritt der Hausherren. „Ich hätte mir in der ersten Halbzeit deutlich mehr Power gewünscht“, meinte Przybilla, dessen Mannschaft dennoch durch Dvorak und kurz vor dem Wechsel durch Dupke insgesamt drei Riesenchance hatte.

Aber auch Scharnhorst blieb gefährlich, sodass Wethmars Coach in der Kabine deutliche und laute Worte fand. „Nach dem Wechsel habe ich deutlich gespürt, dass die Jungs gewinnen wollten“, sagte Przybilla. Der gerechte Lohn folgte schlussendlich durch Dvorak, der im Nachschuss den Endstand zum 2:2 herstellte.

Dass es zu mehr nicht reichte, versuchte der Coach letztlich so zu erklären. „Vielleicht war der Druck in den Köpfen einiger Jungs am Anfang zu groß. Wir wollten einfach unbedingt gewinnen, um schnellstmöglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.“ Auch wenn der Dreier ausblieb, ist sich Przybilla sicher, dass die Saison einen positiven Verlauf nimmt. „Wir haben in der Vorbereitung gut und intensiv gearbeitet, die Jungs werden ihre Spiele in Zukunft häufig gewinnen.“

Tore: 1:0 (10.) S. Dvorak, 1:1 (16.), 1:2 (26.), 2:2 (78.) S. Dvorak.

zurück