| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Gemischte Bilanz

Erste unterliegt Frolinde mit 1:2 - U23 feiert 10:2-Schützenfest gegen Brechten

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Zur Halbzeit des Trainingslagers auf dem hauseigenen Gelände am Cappenberger See empfing der TuS Westfalia Wethmar den FC Frolinde, der auf dem Kunstrasen am Ende mit 2:1 (2:0) als Sieger vom Platz ging.

Der Landesligist erwischte einen Bombenstart und lag bereits nach fünf Minuten mit 2:0 in Front. Dies schmeckte Co-Trainer Volker Bolte überhaupt nicht. „Wir waren nicht auf der Höhe, weder im konditionellen Bereich noch in puncto geistiger Frische und Handlungsschnelligkeit.“ Genau wie in den Partien gegen Bergkamen und Hamm schluckten die Hausherren damit wieder frühe Gegentore und machten sich so das Leben schwer.

Erst nach der Pause, in der Coach Andreas Przybilla ein paar taktische Veränderungen vornahm, kamen die Grün-Weißen besser ins Spiel und zeigten auch endlich einige positive Ansätze. „Die Jungs haben sich dann gut reingehauen“, meinte Bolte, der jedoch nicht außer Acht ließ, dass der Gegner einen Gang zurückschaltete. Dennoch hatte Keeper Dvorak, der Müller nach einer Stunde zwischen den Pfosten ersetzte, mehrfach die Chance, sich gegen einen offensivstarken Gegner durch starke Paraden auszuzeichnen.

Nach einem verschossenen Elfmeter verkürzte Heptner dann doch noch zum 1:2 und gestaltete das Ergebnis etwas freundlicher. Sorgen hegte der Co-Trainer dennoch nach der Partie. „Unser Kader ist für diesen Zeitpunkt der Vorbereitung einfach zu eng“, meinte Bolte. „Wir hoffen jetzt, dass die Jungs ihre Verletzungen auskurieren und ihre Urlaube bald beenden. Dann können wir effektiver regenerieren und dem einen oder anderen eine Pause gönnen.“

In ihrem zweiten Testspiel feierte die U23 des TWW den ersten Erfolg: Gegen den ambitionierten B-Ligisten TV Brechten gelang der Mannschaft ein überdeutliches 10:2 (4:1).

„Wir waren viel besser organisiert als in der letzten Partie“, stellte Coach Benjamin Fasse fest und sah somit schon klare Fortschritte im Vergleich zur 3:9-Niederlage gegen den Lüner SV. „Die Spielpraxis ist einfach unersetzlich, um uns als Team zu verbessern und zu entwickeln.“

Fasse war mit der Leistung sehr zufrieden, auch das Ergebnis war natürlich ganz nach dem Geschmack des neuen Trainers. Maßgeblichen Anteil daran hatte unter anderem Linksfuß Sören Dvorak, der insgesamt vier Mal erfolgreich war.

„Wir haben uns insgesamt sehr stark präsentiert“, sagte Fasse, der ins Detail ging. „Defensiv war es schon viel besser, ebenso die Raumaufteilung und auch die Laufwege in der Offensive! Insgesamt war das ein sehr gelungener Test.“

zurück