| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Gastgeber trifft im Finale um den "Winter-Cup" auf den BV Lünen

TWW sagt "Danke" und lädt Sponsoren und Gönner zum Endspiel (17.30 Uhr) ein

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Das Finale bei der dritten Auflage um den „Winter-Cup“ des TuS Westfalia Wethmar steht fest: Nachdem der TuS am Dienstagabend gegen den TuS Niederaden mit 10:0 erfolgreich war, zog der BV Lünen am Mittwoch nach und rang GS Cappenberg mit 3:2 nieder.

Damit stehen sich die Westfalia und die „Geister“ nun am kommenden Samstag ab 17.30 Uhr am Cappenberger See gegenüber. Das Spiel um Platz drei, das am Freitag um 19.30 Uhr ausgetragen werden sollte, musste am Donnerstagmittag leider kurzfristig abgesagt werden. "Niederaden hat zurzeit eine akute Personalmisere", erklärt der Sportliche Leiter Rolf Nehling. "Trainer Amel Mesic hat mich angerufen und mitgeteilt, dass der TuS nicht antreten kann, was Amel sehr bedauert hat."

Geschäftsführer Stephan Polplatz, der die stattliche Trophäe für den Turniersieg am gestrigen Abend im Vereinsheim „TuS-TREFF 48“ präsentierte, freut sich natürlich dennoch, dass die Grün-Weißen im Endspiel stehen. „Das wird sicherlich ein interessantes Duell gegen unsere Nachbarn“, sagt Polplatz, der für die siegreiche Mannschaft auch noch eine Geldprämie von 50 Euro ausgelobt hat.

Das Finale bildet im Übrigen auch den Rahmen für ein besonderes Dankeschön des Vereins. „Wir haben traditionell unsere vielen Sponsoren und Gönner des TuS eingeladen!“, erklärt Polplatz, der für die mannigfaltige Unterstützung in der jüngeren Vergangenheit ein wenig zurückgeben möchte. „Ohne die vielen kleinen und großen verschiedenen Hilfen könnten wir unseren Betrieb nicht in dieser Form aufrecht erhalten, daher laden wir unsere Freunde herzlich zu kühlen Getränken und leckeren Spezialitäten vom Grill ein.“

Der Gastgeber geht derweil sicherlich als leichter Favorit ins Endspiel und verteilte schon am Dienstag keine Geschenke: Mit 10:0 hatte der TuS Niederaden nicht den Hauch einer Chance und lag schon zur Pause mit 0:7 im Hintertreffen. Wethmars Trainer Steven Koch war über weite Strecken zufrieden, wollte den Ausgang und das hohe Resultat aber nicht überbewerten. „Wir wollten den Test nutzen, um weiter unsere Spielidee zu vertiefen, dafür war der klassentiefere Gegner ganz gut.“ Die Westfalia stand hinten nicht nur sicher, sondern brannte von Beginn an ein echtes Feuerwerk in der Offensive und hatte nach 23 Minuten schon vier Mal eingenetzt. „Die Jungs haben sich überzeugend zahlreiche gute Chancen herausgespielt und kaltschnäuzig abgeschlossen“, resümierte Koch, dessen Team in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückschaltete. Auch der B-Ligist nahm nun etwas effizienter am Geschehen teil und verteidigte deutlich engagierter, auch wenn die Hausherren noch drei weitere Treffer nachlegen konnten.

Im zweiten Halbfinale zeigten die 05er und die Grün-Schwarzen vom Kohuesholz eine abwechslungsreiche und kurzweilige Partie: Nach der frühen GSC-Führung drehten die „Geister“ die Partie zunächst, ehe Cappenberg noch einmal ausglich. Robin Hagenmeyer stellte in der 72. Minute mit seinem zweiten Tor allerdings den Finaleinzug sicher.

zurück