| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Fast nur Positives auf der Jahreshauptversammlung

Westfalia Wethmar ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Am vergangenen Sonntagmogen luden die Fußballer des TuS Westfalia Wethmar zur Jahreshauptversammlung.

Pünktlich um 11 Uhr eröffnete Fachschaftsleiter Heinz-Werner Krause die Sitzung, die erstmalig im neuen Vereinsheim „TuS-TREFF 48“ stattfand. Insgesamt waren rund 35 Mitglieder erschienen, die in der Reihenfolge die Berichte des ersten Vorsitzenden, des Schatzmeisters Sascha Appel, des Mitgliedverwalters Stefan Witte sowie des Sportlichen Leiters Rolf Nehling und des Jugendleiters Bernd Völkering hörten.

Krause eröffnete den Reigen und betonte, dass der Verein stolz auf seine Entwicklung sein könne. „Wir haben in den letzten Jahren einiges auf die Beine stellen können, was zuletzt mit der Fertigstellung des Vereinsheims sowie der Komplettsanierung des neuen Kabinentrakts seinen Höhepunkt gefunden hat.“ Somit könne der Verein nach dem Bau des Kunstrasens vor acht Jahren seinen Mitgliedern und Kickern eine richtig schöne Anlage bieten. „In absehbarer Zeit soll auch die gegenüberliegende Kabinenanlage überholt und runderneuert werden“, sagte Krause.

Kassierer Sascha Appel erklärte, dass der Verein auch finanziell auf gesunden Beinen stehe. Zwar habe das abgelaufene Geschäftsjahr ein Minus ergeben, durch diverse steuerliche Rückzahlungen und Zuschüsse werde das Kassenbuch für 2017 allerdings eine schwarze Zahl ausweisen.

Die Mitgliederzahlen sind stabil: Krause erklärte in urlaubsbedingter Abwesenheit von Stefan Witte, dass der Mitgliederbestand aktuell bei 949 liege. Davon entfielen 361 auf den Bereich der Jugendfußballer, 291 auf die Senioren sowie 227 auf den Freizeit- und Breitensport und 70 Personen auf die neue Leichtathletik-Gruppe. „Der Verein ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, auch dies ist eine sehr positive Entwicklung für uns“, freute sich Krause.

Auf eine schwere Zeit blickte im Anschluss Rolf Nehling zurück, der mit allen drei Senioren-Teams im Abstiegskampf steckte und zur Halbserie die vierte Mannschaft nach atmosphärischen Störungen sogar abmelden musste. „Das war ein ziemliches Seuchenjahr“, sagte Nehling. „In einigen Bereichen haben die Verantwortlichen die Situation einfach unterschätzt. Glücklicherweise haben wir noch die Kurve bekommen und alle Mannschaften in der jeweiligen Liga halten können.“ Die Spätfolgen spüre die Westfalia noch immer. „Wir haben zum Ende der Wechselfrist viele Jungs verloren. Das tut uns weh“, gibt Nehling zu. „Aber einige waren einfach derart unzufrieden, dass sie zumindest kurzfristig einen anderen sportlichen Weg gehen wollten.“ Ein Großteil wechselte nach Cappenberg, einige Kicker auch nach Alstedde. „Die Tür am Cappenberger See bleibt für die Jungs allerdings immer offen“, blickt Nehling jedoch ohne Groll zurück.

Jugendleiter Bernd Völkering berichtete hingegen über ein deutlich positiver verlaufenes Jahr bei den Junioren. Vor allem der Klassenerhalt der A- und C-Jugend in der Bezirksliga machte den Verantwortlichen eine große Freude. „Es ist wichtig, dass dieses beiden Teams weiterhin überkreislich spielen können. Jetzt wollen wir auch versuchen, uns weiter zu konsolidieren und auch die B-Junioren nach oben zu bringen.“ Auch die übrigen 18 gemeldeten Teams hätten ihre Saisonziele fast allesamt erreicht, wobei die D1 nur knapp an der Meisterschaft scheiterte. Bei den Hallen- und Feldstadtmeisterschaften standen jeweils alle grün-weißen Teams in der Endrunde, am Ende standen sogar insgesamt fünf Titel zu Buche. „Wir wollen weiterhin erfolgreich sein und unsere starke Jugendarbeit kontinuierlich weiterführen und entwickeln“, versprach Völkering, der zudem ein Novum verkündete. „In der nächsten Saison melden wir mit einer U17 erstmals eine Mädchen-Mannschaft!“

Nach anderthalb Stunden schloss Heinz-Werner Krause schließlich die Versammlung und entließ einen Großteil der Anwesenden in einen gemütlichen Sonntagnachmittag vor Ort, denn im Anschluss folgten auf der TV-Leinwand mit dem Wimbledon-Finale und dem Endspiel der Fußball-WM weitere sportliche Highlights.

zurück