| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Erstes Lokalduell in der Bezirksliga

U23 erwartet den SV Bausenhagen - Dritte reist zum "kleinen" Derby auf Cappenberg

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

In einer nicht gerade komfortablen Lage erwartet den TuS Westfalia Wethmar die nächste schwere Aufgabe am sechsten Spieltag in der Bezirksliga: Am Sonntag um 15 Uhr gibt der BV Brambauer zum ersten Lüner Derby der Saison seine Visitenkarte am Cappenberger See ab.

Mit nur einem Punkt dümpelt die Westfalia am Tabellenende, doch Co-Trainer Volker Bolte will von Weltuntergangsstimmung nichts wissen. „Wir spüren alle eine große Vorfreude auf das Duell, Mannschaft und Trainer-Team sind heiß!“, so Bolte, der in der hohen Hürde sogar eine Chance sieht. „Derbys haben ihre eigenen Gesetze, vielleicht kommt dieses Spiel ja zum richtigen Zeitpunkt, um den Knoten zu lösen.“

Der Kader ist weiterhin stark dezimiert, was Bolte und seinem Linien-Chef Andreas Przybilla den Job nicht gerade erleichtert. „Gegen den BVB werden uns 10 Kicker nicht zur Verfügung stehen!“, sagt der Co-Trainer nüchern und ergänzt: „Die Jungs, die fit sind, haben unter der Woche einmal mehr hervorragend trainiert und an den Defiziten der letzten Wochen effizient gearbeitet.“ Zudem baut Bolte auf den Teamgeist und eine Trotzreaktion. „Wir wollen aus der Not eine Tugend machen und uns als verschworene Einheit präsentieren.“

Auf den Gegner sind die Grün-Weißen perfekt eingestellt. „Ich kenne die Mannschaft gut, außerdem spielen dort viele Kicker, mit denen ich auch schon zusammengearbeitet habe“, erinnert sich Bolte, der aber auch weiß, dass seine Gegnerüber Keller alle Register ziehen wird. „Auch Jascha hat bestimmt wieder einige Ideen, da bin ich mir sicher“, so Bolte augenzwinkernd. Eines stehe in jedem Fall fest: „Die letzten beiden Derbys gingen leider klar an Brambauer, wir wollen jetzt die Revanche!“

Die U23 des TuS Westfalia Wethmar muss am Sonntag im Vorspiel um 13 Uhr gegen den SV Bausenhagen ran.

Auf heimischen Platz sind die Grün-Weißen noch ungeschlagen, doch mit Bausenhagen kommt ein unbequemer Gegner an den Cappenberger See. Der Gast aus Fröndenberg hat nach fünf Spieltagen, genau wie die U23, zehn Punkte auf dem Konto und steht mit einem besseren Torverhältnis einen Platz vor der Westfalia.

Am besten soll sich das nach dem sechsten Spieltag ändern. Aber: „Wir wissen was auf uns zukommt. Ich habe größten Respekt vor Bausenhagens Trainer Marko Schott. Er macht den SVB mit Sicherheit noch besser“, sagt Trainer Benny Fasse.

Personell ergeben sich einige Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche: Lukas „Tower“ Jankort ist verhindert, hinter drei Akteuren stehen zudem noch mehr oder minder große Fragezeichen. Dafür wird Niklas Pella nach seinem Urlaub wieder im Kader stehen. „Es wird schwer, aber wir wollen unseren positiven Trend fortsetzen und sind heiß auf das nächste Jubelfoto, das wir in der Kabine aufhängen können." Hintergrund: Nach jedem Sieg knipst die Mannschaft ein Siegerfoto, am Sonntag soll das vierte folgen.

Für die dritte Mannschaft geht es am Sonntag um 13 Uhr zur zweiten Mannschaft von GS Cappenberg am Kohuesholz zu einem weiteren, wenn auch „kleinen“ Derby.

Trainer Flemming Dvorak erwartet ein schweres Spiel: „Das Lokalduell ist immer eine spannende und ausgeglichene Angelegenheit. Ich kann Cappenberg nicht einschätzen, da in der Sommerpause sehr viele neue Leute zum Kohuesholz gewechselt sind.“

Die Personallage bei der Dritten hat sich derweil immer noch nicht wirklich entspannt, da viele Spieler weiterhin verletzt oder privat verhindert sind. Im Spiel beim grün-schwarzen Nachbarn hofft Dvorak daher wieder auf diverse personelle Unterstützung wie in den letzten Wochen, möglicherweise erneut auch aus Reihen der Alten Herren.

Abgesehen von der schwierigen Situation sieht Dvorak sein Team dennoch nicht chancenlos. „Zwar sehe ich Cappenberg als leichten Favoriten, doch ich rechne mir natürlich mit dem positiven Trend im Rücken einiges aus. Wenn wir die gleiche Einstellung an den Tag legen wie beim 4:3 gegen Kaiserau, dann ist auch auf Cappenberg mindestens ein Punkt drin.“

zurück