| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Erster Test, erster Sieg

1. Mannschaft bezwingt TuRa Bergkamen in der Schlussphase mit 2:1

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Im ersten Test unter dem neuen Trainerduo Andreas Przybilla und Volker Bolte gelang dem TuS Westfalia Wethmar der erste Sieg. Gegen A-Ligist TuRa Bergkamen gewannen die Grün-Weißen am Ende mit 2:1.

Zwar dauerte es bis zur Schlussphase, bis das Spiel gedreht wurde, doch darin sah Trainer Przybilla auch was Positives: „Wir haben in der zweiten Hälfte nie aufgehört an uns zu glauben und uns über die Moral und Laufbereitschaft den Sieg am Ende geholt.“ In der ersten Hälfte passierte nicht viel. Nach erst einer Trainingseinheit ging es direkt in ein Testspiel. Im neuen System spielten ein paar Leute auf ungewohnten Positionen und mussten sich erst an das Spiel rantasten.

Auch die Neuzugänge Nico Kaufmann, Yassir Mhani, Quahib El-Gaouzi, Riaan Neutzner und Ismail Simsek mussten sich an die neuen Mitspieler gewöhnen. Bis auf das Tor der Gäste aus Bergkamen gab es in der ersten Hälfte keine nennenswerten Chancen. „Wir sind in der ersten Hälfte nicht in die Zweikämpfe gekommen, haben aber bis auf das Gegentor trotzdem nichts zugelassen“, so Przybilla. Nach gut einer Viertelstunde traf Murathan Köroglu mit einem direkten Freistoß zum 1:0 für die Gäste.

In Hälfte zwei kamen die Wethmarer besser zurecht und hatten ein Chancenplus. Jedoch waren die Abschlüsse von Küchler oder Mhani zu unplatziert. Erst in der Schlussphase wurde der Bann gebrochen. Nach einem Eckball kam Jonas Osterholz am Strafraum zum Schuss und brachte den Ausgleich. Nur drei Minuten später eroberte Küchler den Ball nach einem Fehler in der TuRa-Defensive, umkurvte den Torwart und traf zum 2:1. Kurz vor Schluss parierte Niklas Dvorak noch einen Schuss von Bergkamens Stürmer und hielt somit das 2:1 fest.

„Das Ergebnis ist uninteressant. Wichtig ist, dass die Jungs die Grundregeln lernen und mit dem System klarkommen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber wir haben da Spaß dran und wollten diese Herausforderung haben. Für die Jungs ist sehr viel Neues dabei gewesen und es wird auch noch einiges dazukommen“, so der neue Chefcoach.

TuS: Müller (46. N. Dvorak) – Kaufmann, Cillien, Küchler, Mhani, Simsek (75. S. Dvorak), Neutzner (46. R. Coerdt, 75. Orlowski), Bremer, El-Gaouzi, Podszuck, Osterholz.

Tore: 0:1 Köroglu (14.), 1:1 Osterholz (85.), 2:1 Küchler (88.)

zurück