| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Ein wichtiges Signal für die Zukunft

Keeper Florian Fischer bleibt der 1. Mannschaft auch im nächsten Spieljahr erhalten

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Der TuS Westfalia Wethmar schippert sportlich zurzeit durch sehr stürmische Zeiten und eine ziemlich raue See. Da kommt es den Grün-Weißen gerade recht, dass ein Leuchtturm ein ganz wichtiges Signal an den Cappenberger See und das komplette Umfeld sendet.

Torwart Florian Fischer, der seit vergangenem Sommer zwischen den Pfosten der Westfalia steht und mit durchweg überragenden Leistungen einen enormen Stabilitätsfaktor in einer jungen Mannschaft darstellt, wird auch über den Sommer hinaus dem Verein erhalten bleiben. „Es ist nicht selbstverständlich, dass Flo in unserer Lage total unabhängig vom Ausgang der Saison an Bord bleibt“, freut sich der Sportliche Leiter Rolf Nehling, der sowohl Fischers sportliche als auch menschliche Qualitäten sehr schätzt. „Ein Keeper mit seinem Format hätte da sicherlich ganz andere Möglichkeiten.“

Der 31-Jährige will die Angelegenheit gar nicht allzu hoch hängen und begründet seinen Verbleib ganz einfach. „Ausschlaggebend ist das absolute Wohlfühl-Gefühl. Was der Verein für die Spieler auf die Beine stellt, ist einfach Wahnsinn“, erklärt Fischer, dessen junge Familie auch mühelos in Wethmar angekommen ist. „Der TuS ist einfach ein familiärer und in allen Belangen fürsorglicher Verein. Es ist lediglich schade, dass wir als Team momentan nicht so viel zurückgeben. Daher will ich mithelfen, das Unmögliche noch möglich zu machen!“

Daran arbeitet der Keeper intensiv, den Klassenerhalt hat er zusammen mit seinen Teamkollegen also noch nicht abgeschrieben. „Die Jungs werden nicht aufgeben!“, verspricht „Flo“, der sportlich weiter vorangehen wird. „Die Aufgabe wird schwierig genug, am kommenden Sonntag wollen wir aber endlich den Anfang machen“, meint der Schlussmann, der dann auf die Zweitvertretung seines Ex-Vereins Lüner SV und damit auf das aktuelle Schlusslicht der Bezirksliga treffen wird.

zurück