| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Ein rauschendes Fest für Jung und Alt

"Gummi-Bänd" sorgt für musikalisches Highlight beim 10. Wethmarer Lichtermarkt

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Ein Sensations-Auftritt: Die inklusive Lüner "Gummi-Bänd" sorgte für tolle Stimmung.

Es war ein rauschendes Fest: Die Auflage des Wethmarer Lichtermarkts sorgte wieder einmal für viele strahlende Gesichter und ausgelassene Stimmung auf dem Sportplatz am Cappenberger See.

Schon früh am Morgen eröffneten die Jugendkicker des TuS Westfalia das bunte Programm mit diversen Fußballspielen gegen externe Freundschaftsgegner oder mit vereinsinternen Begegnungen. Ab 15 Uhr öffneten die sechs unter der Woche an den See transportierten Weihnachtshütten ihre Klappen im Innenraum zwischen dem alten Baukomplex und dem Kabinentrakt und offenbarten den im Verlauf rund 500 Besuchern eine bunte Angebotspalette. Neben den traditionellen und leckeren Reibeplätzchen, einer Glühweinbude und einem gemütlichen Bierstand hatten die Gäste die Gelegenheit, attraktive Basteleien, Holzarbeiten und TWW-Souvenirs zu ergattern. Dazu lockte auch eine kleine Tombola.

Das absolute Highlight eines rundum gelungenen Tages lieferte allerdings die inklusive Lüner „Gummi-Bänd“, die ab 18 Uhr einen echten Sensations-Auftritt hinlegte. Insgesamt zweieinhalb Stunden lang begeisterten die 20 Musiker mit einer Mischung aus Rock, Pop und deutschem Schlager. „Das war einfach nur toll und bewegend“, meinte TuS-Geschäftsführer Stephan Polplatz im Anschluss. „Wir sind schon in Gesprächen, denn auch im nächsten Jahr möchten wir die Gummi-Bänd wieder engagieren.“

Dies könnte auch funktionieren, denn Julia Schmitz, Front-Sängerin der Musikgruppe, die mit Menschen ohne und mit Handicap einmal mehr eine perfekt harmonische Einheit bildete, war nach dem Mammutprogramm ganz happy. „Es hat Riesen-Spaß gemacht, wir würden gerne auch in 2020 wiederkommen.“

Gegen halb elf waren dann die Weihnachtsbuden wieder geschlossen, die dritte oder vierte Halbzeit fand danach im Vereinsheim „TuS-TREFF 48“ statt. „Es war ein sehr schöner Tag. Die ausnahmslos positive Resonanz unserer vielen Fans und Besucher motiviert uns, die Veranstaltung auch in Zukunft in dieser Form durchzuführen“, erklärte Stephan Polplatz zufrieden.

zurück