| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Ein grandioses Trainingslager

B1-Junioren bereiteten sich in Rheine auf den Saisonstart vor

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Ein Gruppenfoto zur Erinnerung: Die B1-Junioren bereiteten sich in Rheine auf die Saison vor.

Nach den tollen Erfahrungen aus dem Vorjahr, absolvierten die B-Junioren des TuS Westfalia Wethmar am letzten Ferienwochenende erneut ein auswärtiges Trainingslager. Nachdem es im Vorjahr nach Soest ging, entschied man sich, dieses Jahr in die Jugendherberge nach Rheine zu reisen.

„Ausschlaggebender Grund für den Wechsel des Standorts waren die Platzverhältnisse. In Soest stehen lediglich Rasenplätze zur Verfügung, die letztes Jahr in keinem guten Zustand waren. In Rheine ist es dagegen möglich, auf Kunstrasen zu trainieren“, erklärte Trainer Daniel Nowak die Entscheidung pro Rheine. Das Wetter meinte es dabei etwas zu gut mit der Westfalia, zeigte das Thermometer doch über die gesamten drei Tage stets Temperaturen von 30 Grad oder mehr an. „Das war schon echt brutal. Da sind die Jungs ganz schön an ihre Grenzen getrieben worden“, so Nowak.

Am Samstagmorgen fuhr der 22 Jungs und zwei Trainer umfassende grün-weiße Tross bereits um 9.00 Uhr in Richtung Rheine los, da doch schon um 11.00 Uhr die erste Trainingseinheit des Tages, sowie vorab einige organisatorische Dinge auf dem Programm standen. Vor Ort wurde sich dann von den fahrenden Eltern verabschiedet, ehe es für die erste Einheit auf den Platz ging. In dieser standen das Umschaltspiel und verschiedene Teamspiele im Vordergrund. „Trotz der frühen Uhrzeit haben die Jungs gut mitgezogen. Das war ein guter Start in den Tag“, lobte Nowak.

Im Anschluss an die Einheit gab es dann einen kleinen Mittags-Snack und danach wurden dann die Zimmer bezogen. Nach einer kurzen Erholungspause ging es zur ersten Team-Sitzung über, in der Entscheidungen unter Zeitdruck sowie die Kommunikation untereinander gefördert wurde. „Die Teambuilding-Aspekte waren toll. Wir versuchen dadurch, noch mehr und besser miteinander zu kommunizieren“, sagte Kapitän Tom Beling.

Um 17.00 Uhr ging es dann für die zweite Trainingseinheit erneut auf den Trainingsplatz, bei der es dann im Spiel 11-gegen-11 mit unterschiedlichen taktischen Vorgaben gegeneinander ging. „Insgesamt haben die Jungs das gut umgesetzt. Man hat ihnen aber angemerkt, dass sie schon eine gewisse Belastung hatten und ihnen die Hitze ganz schön zugesetzt haben“, sagte Nowak. Nach Abendessen und Duschen stand am späten Abend noch der Kulturpunkt des Trainingslagers auf dem Programm: eine Führung durch die Rheiner Innenstadt. Dabei lernte der Nachwuchs der Westfalia etwas über die Geschichte der Stadt und bekam zudem noch ein paar Geschichten erzählt. „Einige Punkte waren ganz interessant, allerdings hätte ich es besser gefunden, wenn der Stadtführer sich insgesamt mehr auf Fakten konzentriert hätte“, war Nowak nicht ganz zufrieden mit der Stadtführung.

Nach einer kurzen Nachtruhe stand am Sonntagmorgen dann eine etwas andere Trainingseinheit an – es ging zum Bogenschießen. Nachdem die Grundzüge der Sportart erlernt wurden, ging es in vielen Teamwettkämpfen heiß her. Einen absolut sehenswerten Schuss lieferte während einer kurzen Pause Oskar Koert ab, der aus guten 35 Metern Entfernung zum Basketballkorb einen Pfeil als Bogenlampe abschoss und diesen durch den Korb versenkte. Dafür wurde er vom Trainerteam mit einem Kaltgetränk bedacht. „Nicht nur vor dem Tor auf dem Fußballplatz ist Oskar zielsicher, sondern auch beim Bogenschießen“, zollte Nowak seinem Torjäger Anerkennung.

Abgeschlossen wurde das Bogenschießen mit einem Biathlon-Wettkampf, bei dem auch noch verschiedene Strafaufgaben auf dem Programm standen. „Das Bogenschießen war cool. Es war nicht das stumpfe Bogenschießen nur auf ein Ziel, sondern mit tollen Wettkampfformen mit verschiedenen Teams. Diese Wettkämpfe haben zusammengeschweißt, da niemand verlieren wollte und sich jeder einbinden musste. Zudem hat man seine Mitspieler immer wieder positiv motiviert“, war der stellvertretende Kapitän Jason Jäger (Foto rechts) voll des Lobes. Auch Beling war positiv angetan: „Es war insgesamt sehr gut. Man hat auch viel darüber gelernt, wie wichtig Körperspannung ist.“

Zum Mittagessen ging es dann in die Rheiner Innenstadt, um sich in einer dortigen Dönerbude mit leckeren Speisen und Getränken zu stärken. Bald darauf stand dann auch die Fußball-Einheit des Tages an. In dieser stand ein Turnier mit fünf Mannschaften an, bei dem sich das Sieger-Team ein Lied aussuchen durfte, dass die vier unterlegenen Mannschaften zusammen beim Karaoke-Abend singen mussten. Im Laufe des Tages wurden zudem erst einzeln, sowohl individuelle als auch Mannschaftsziele erarbeitet, ehe dann in Kleingruppen über die Mannschaftsziele diskutiert und auch vorgestellt wurden.

Zu guter Letzt wurde dann in großer Runde die Zielsetzungen der Mannschaft für die kommende Saison vereinbart. „Das Ziel lautet, den Klassenerhalt frühestmöglich unter Dach und Fach zu bringen. Wir möchten nicht bis zum Schluss zittern. Wenn die Klasse gesichert ist, wäre ein Platz im gesicherten Mittelfeld dann natürlich toll“, sagte Nowak über die Zielsetzungen.

Am späteren Abend kam es dann zum Karaoke-Singen. Die beste Mannschaft des vorigen Turniers wünschte sich von ihren Mannschaftskameraden den Hit „Take Me Home, Country Roads“ von John Denver. Diese gaben auch alles und wussten mit ihrer Darbietung auch bestens zu unterhalten. Im Anschluss wurden dann in Mannschaftsstärke noch verschiedene Hits wie „Vincent“, „Eye of the Tiger“, „Lieblingsmensch“, „YMCA“ oder auch „Ruhrgebiet“ zum Besten gegeben. „Wie auch im letzten Jahr war das erneut richtig super von allen Beteiligten und ein Highlight dieser drei Tage. Das hätte ich gar nicht so erwartet, aber auch in dieser Truppe sind einige richtige Entertainer dabei“, freute sich Nowak.

Im Anschluss verlagerte sich die Party vom Gruppenraum aus in den Zimmergang. Auch da wurden noch ein bisschen gefeiert, gesungen und einfach nur Spaß gehabt. Dabei nutzten die Jungs vom Cappenberger See die Situation, dass sie an dem Abend die einzigen Gäste im Haus waren. „Die gemeinsamen Abende waren klasse. An die Party auf dem Flur bis spät in die letzte Nacht werde ich mich gerne erinnern“, so Jäger. Beim Frühstück wirkten die Nachwuchskicker dann zwar etwas müde, aber glücklich über den vergangenen Abend und hatten noch viel darüber zu erzählen. Im Anschluss wurden die Zimmer geräumt, die Betten abgezogen und einmal durchgefegt, um die Zimmer in einem ordentlichen Zustand zu hinterlassen.

Nach Abwicklung der letzten Formalitäten ging es zur letzten lockeren Trainingseinheit auf den Platz. Anschließend machte sich die Truppe auf Richtung Freibad, um sich nach den anstrengenden Tagen noch einmal die verdiente Erfrischung und Erholung zu holen. Dabei wurde unter anderem die Rutsche ausgiebig genutzt, zudem zeigten einige auch ihr Sprungtalent vom Dreier und Fünfer. Nach dem Freibadbesuch hieß es erst einmal den Hunger bei einem gemeinsamen Essen zu stillen, ehe der Rückweg zur Jugendherberge angetreten wurde, an der die Eltern den Tross wieder abholen würden. Nach einem letzten positiven Fazit und der freudigen Nachricht, dass die nächste Trainingseinheit erst wieder am Freitag anstünde, entließ das Trainerteam um Nowak und Schönfelder die Jungs dann auf die wohlverdiente Rückfahrt in Richtung Lünen.

„Das Trainingslager war echt toll und hat uns als Team zusammengeschweißt. Die besten Freunde untereinander, aber auch Jung- Und Altjahrgänge“, zogen Beling und Jäger ein gemeinsames positives Fazit. Diesem konnten sich Nowak und Schönfelder nur anschließen: „Das Trainingslager war ein voller Erfolg und hat den Jungs und uns unheimlich tolle und spaßige Tage bereitet. Die Jungs haben immer mitgezogen und sind als Mannschaft näher zusammengerückt. Das würden wir immer wieder so machen!“

zurück