| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Direkte Duelle gegen einen Bundesligisten

D1-Junioren nahmen an tollem internationalem Turnier in Heessen teil

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Die D1 verlebte mit ihren Übernachtungsgästen vom FC St. Pauli ein ereignisreiches Wochenende.

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den D1-Junioren des TuS Westfalia Wethmar, die an einem hochkarätig besetzten internationalen Turnier in Hamm-Heessen teilgenommen haben.

Die Jugendabteilungen einiger Bundesligavereine, wie Hannover 96 und Hamburger SV, aber auch bekannte internationale Vertreter, wie AFC Wimbledon, FC Southampton, KV Mechelen oder Bröndby IF Kopenhagen waren dabei mit von der Partie.

Für den grün-weißen Nachwuchs kam aber noch hinzu, dass eine gastierende Mannschaft in einigen Familien übernachtete, wodurch die Attraktivität des Turniers nochmals erhöht wurde: Als am Freitag um kurz nach 20 Uhr zwei schwarze Bullis auf den Parkplatz am Cappenberger See einfuhren, die Fenster sich öffneten und in voller Lautstärke die Glockenschläge von „Hells Bells“ ertönten, war auch dem ganzen Lüner Norden klar, dass diese Mannschaft den Namen FC St. Pauli trägt.

Einen würdevollen Beginn nahm das Wochenende mit einem gemeinsamen Abendessen im Vereinsheim des TuS. Im Anschluss an den Turniersamstag versammelten sich beide Mannschaften zudem bis zum Abend am heimischen Kunstgrün, um einerseits die eigenen Fußballkünste dem jeweils anderen näher zu bringen und andererseits die Spiele der Bundesliga zu verfolgen.

Am ersten Turniertag war der TWW in der Gruppe C mit VfB Stuttgart, NAC Breda, Academia Reissa Posen und Hammer SpVgg vertreten. Die sehr technisch starken und gedankenschnellen Gegner zeigten einen tollen Fußball, mit dem die D1 erwartungsgemäß nicht mithalten konnte. Die Gruppenphase endete mit dem vierten Platz, was die Qualifikation für die Bronzerunde bedeutete. Die Gegner (AFK Posen, TSV Marl-Hüls, TuS Uentrop und SVE Heessen) waren dort sicher nicht mehr ganz so spektakulär. Die Attraktivität und Erfahrung des gesamten Turniers soll dies aber keineswegs schmälern.

Das Turnier wurde letztlich mit dem 6. Platz in der Bronzerunde abgeschlossen. Der FC St. Pauli qualifizierte sich souverän für die Goldrunde und kam dort sogar ins Halbfinale, das die Jungs vom Millerntor unglücklich nach der Strafstoß-Lotterie 3:2 gegen den MSV Duisburg verloren. Anschließend sicherten die Übernachtungsgäste den dritten Platz (3:2 gegen VfB Stuttgart). Sieger des Gesamtturniers wurde nach einem 2:1 im 9m-Schießen Zaglebie Lubin aus Polen.

„Es war ein überragendes Wochenende mit sehr tollen Erfahrungen sowohl für die Spieler als auch das Trainerteam. Mit jeweils mindestens 100 Minuten Spielzeit kam jeder Spieler zu vielen Ballaktionen gegen teilweise sehr namhafte Mannschaften, sodass das Wochenende sicher bei keinem so schnell in Vergessenheit geraten wird“, bewertete Trainer Michael Haverkamp das Turnier abschließend.

Der VfB Stuttgart, NAC Breda und FC St. Pauli überreichten Wethmar dankenswerterweise jeweils einen Wimpel, die als Erinnerungsstücke an das tolle Wochenende demnächst im Vereinsheim bestaunt werden können.

D1-Junioren: Justin Appel, Nico Beile, Muris Boljetini, Louis Claus, Simon Dingeldey, Felix Godowski, Walid Hammoud, Moritz Höwer, Luca Hüppe, Felix Körber, Jascha Kühlkamp, Alina Otto, David Stalev, Mirza Takil, Lou-Ann Wuth.

Teilnehmer: SVE Heessen, AFK Posen (PL), FC Wimbledon (GB), MSV Duisburg, SpVgg Oberrad, FC St. Pauli, RW Essen, VfB Stuttgart, NAC Breda (NL), Hammer SpVgg, AP Reissa Posen (PL), Zaglebie Lubin (PL), Hannover 96, Wuppertaler SV, Sporting Hasselt (B), KV Mechelen (B), Wisla Krakau (PL), TuS Uentrop, DSC Arminia Bielefeld, RW Oberhausen, Excelsior Rotterdam (NL), KVK Westhoek (B), Eintracht Leipzig Süd, Jaguar Gdansk (PL), VfL Bochum, TSV Marl-Hüls, SV Frömern, Bröndby IF Kopenhagen (DK), MUKS Zaki Stettin (PL), Germania Egestorf, Stanno Allstars, FC Southampton, Westfalia Wickede, Hamburger SV, Westfalia Wethmar.

zurück