| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

B1-Junioren in guter Frühform

Nowak-Truppe feiert zwei Testspiel-Siege innerhalb von drei Tagen

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Die B1-Junioren des TuS sind erfolgreich in die Testspielserie der Vorbereitung gestartet. Am Donnerstagabend gewann die Mannschaft mit 4:2 beim gleichklassigen TuS Eving Lindenhorst, am Samstag dann gelang der Mannschaft ein 3:0-Erfolg beim ebenfalls gleichklassigen Teutonia SuS Waltrop.

Beim TuS Eving Lindenhorst präsentierte sich der TuS über das ganze Spiel in der Offensive richtig gut und erarbeitete sich in beiden Halbzeiten ein Chancen-Plus und konnte immer wieder gute Ballgewinne erzielen, dagegen ließen einige Aktionen in der Defensive sowie beim Spielaufbau noch zu wünschen übrig.

„Was wir offensiv gespielt haben, hat mir sehr gut gefallen. Wir waren variabel im Positionsspiel und haben immer wieder gute Laufwege gezeigt. Zudem hatten wir ein gutes Tempo im Spiel“, lobte Trainer Daniel Nowak, der zugleich ein „aber“ hinzufügte: „Wir haben dem Gegner zu viel Raum hinter unserer letzten Reihe geboten. Eving hat versucht, immer wieder ihre schnellen Leute in diese Räume zu bekommen. Letztlich haben wir das aber meist souverän verteidigt bekommen.“

Die erste Belohnung für die guten Offensivaktionen heimste Jason Jäger ein, der nach einer gelungenen Kombination frei vor dem Torwart auftauchte und den Ball im langen Eck versenkte (24.). Nach einem Eckball von Niklas Bohle war es dann Sebastian Czarnietzki, der einen Fehler des Torwarts nutzte und auf 2:0 erhöhte (30.).

Zur zweiten Halbzeit kam Wethmar dann etwas unkonzentriert aus der Kabine und wurde gleich bestraft. Nach einer Fehlerkette im Wethmarer Defensivverhalten konnte der TuS Eving den Anschlusstreffer erzielen (43.). Die Jungs vom Cappenberger See ließen sich davon aber nicht beeindrucken, zeigten weiterhin erfrischenden Offensivfußball und erarbeiteten sich eine Reihe guter Möglichkeiten.

Es sollte allerdings bis zur 61. Minute dauern, ehe Niklas Tittelbach für seine Farben erhöhen konnte. Wethmar befreite sich gut aus einer Pressingsituation auf der linken Seite. Jäger setzte dann Tittelbach in Szene, der seinen Gegenspieler im 1 gegen 1 unwiderstehlich stehen ließ, anschließend frei aufs Tor ging und dem Torwart mit einem platzierten Abschluss keine Chance ließ.

In der 72. Minute ließ Wethmar dann einen weiteren Hochkaräter liegen, im Anschluss daran wurde Tarek Bali allerdings elfmeterreif von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Czarnietzki sicher und schnürte seinen Doppelpack (73.). Danach kam Steffen Beling noch zu einer weiteren guten Möglichkeit, der Keeper parierte seinen Schuss aus kurzer Distanz allerdings. Eving verkürzte dann abschließend noch auf 2:4 (75.)

TWW: Sikora – S. Beling, T. Beling, Grimm, Petkovic (41. Bali), Fr. Fischer, Tittelbach, Jäger, Hövener, Bohle, Czarnietzki.

Tore: 0:1 (24.) Jäger, 0:2 (30.) Czarnietzki, 1:2 (43.), 1:3 (61.) Tittelbach, 1:4 (73.) Czarnietzki, 2:4 (75.)

Bei Teutonia SuS Waltrop zeigte die Westfalia wieder einen erfrischenden Offensivfußball und konnte nun defensiv ebenfalls vollends überzeugen. „Es war von allen Mannschaftsteilen ein sehr guter Auftritt. Wir haben über das ganze Spiel den Rhythmus bestimmt, den Ball und den Gegner laufen lassen und uns gute Möglichkeiten erspielt. Zudem haben wir in der Defensive sehr abgeklärt gespielt“, lobte Trainer Daniel Nowak seine Mannschaft.

In der ersten Halbzeit spielte die Westfalia vor allem ihre Qualitäten auf dem Flügel sowie in der Ballverteilung aus. So bedienten die Zentrumsspieler der Westfalia immer wieder die Flügelspieler oder die offensiv auftretenden Außenverteidiger. Folgerichtig fiel so auch das 1:0 für die Jungs vom Cappenberger See. Luca Grimm wurde auf dem Flügel bedient, ließ seinen Gegenspieler stehen und drang in dem Strafraum ein. Dort ließ er einen weiteren Gegenspieler aussteigen und bediente uneigennützig den besser postierten Niklas Tittelbach, der diesen Ball nur noch verwerten musste (20.).

Auch danach kam der TWW durch Jason Jäger, Frederic Fischer und Tittelbach zu Abschlüssen, ließen diese aber ungenutzt. In der zweiten Halbzeit kam es dann zu einem seltenen Gefühl für die Fischer-Brüder, denn in dieser standen Frederic, Spieler der B1, und sein Bruder Fabian, eigentlich Spieler der C1-Junioren, gemeinsam auf dem Platz. Zudem unterstützte noch C1-Spieler Ben Kautz die Mannschaft. „Für Frederic und Fabian freut es mich, dass sie die Gelegenheit hatten, zusammen auf dem Platz zu stehen. Ich denke, sie hatten viel Spaß daran. Ben und Fabian haben dann einen wirklich tollen Auftritt hingelegt und sich hervorragend in die Mannschaft eingefügt. Man merkte überhaupt nicht, dass sie jünger waren als alle anderen auf dem Platz“, war Nowak voll des Lobes für die beiden, der noch hinzufügte: „Auch ein Kompliment an die B1-Jungs, dass sie die beiden so toll mitgerissen haben, sie immer wieder nach guten Aktionen gelobt haben!“

Wethmar dominierte auch im zweiten Abschnitt weiterhin das Geschehen, obwohl Waltrop zur Halbzeit fast die komplette Elf ausgetauscht hatte. Von konditionellen Defiziten war trotz des zweiten Spiels innerhalb von drei Tagen nichts zu sehen. So war es dann auch an der Westfalia für die nächsten Höhepunkte des Spiels zu sorgen. Einen Ballgewinn auf der rechten Seite spielte Wethmar blitzschnell nach vorne. Als die Situation im Strafraum schon bereinigt schien, eroberte Tittelbach willensstark den Ball an der Grundlinie, legte ihn quer auf Frederic Fischer, der dem Torwart keine Chance ließ und auf 2:0 erhöhte (50.).

In der 58. Minute war es wiederum Frederic Fischer, der in den Strafraum eindrang, seinen Gegenspieler stehenließ und den Ball unhaltbar im kurzen Eck versenkte. Im Anschluss an das 3:0 vergab Wethmar weitere gute Möglichkeiten. So scheiterten Kautz, Jäger und Tom Beling entweder am Torwart oder an technischen Unzulänglichkeiten.

Kurz vor Schluss kamen dann die Waltroper zu ihrer besten Möglichkeit des Spiels, aber den Schuss aus 20 Metern konnte Sikora ohne Probleme zur Ecke abwehren. „Für die ersten Spiele war das gerade spielerisch schon ein sehr ordentlicher Auftritt. Im Spiel gegen Waltrop haben wir uns dann auch defensiv stabilisiert. Zudem hatten wir eine gewisse Grundaggressivität in den Zweikämpfen und konnten einige gute Ballgewinne erzielen. Auch konditionell sind wir auf einem guten Stand“, zog Nowak sein abschließendes Fazit der vergangenen Tage.

TWW: Sikora – S. Beling, T. Beling, Grimm, Fr. Fischer, Tittelbach, Jäger, Hövener (41. Fa. Fischer), Bali (41. Kautz), Bohle, Czarnietzki Tore: 0:1 (20.) Tittelbach, 0:2 (50.) Fr. Fischer, 0:3 (58.) Fr. Fischer.

zurück