| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Aus Gründen der Loyalität

Auch Co-Trainer Volker Bolte räumt ab sofort seinen Posten bei der 1. Mannschaft

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Nach dem bedauerlichen Abgang von Trainer Andreas Przybilla hat nun auch der bisherige Co-Trainer Volker Bolte der 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar entschieden, seine Arbeit am Cappenberger See zu beenden.

„Diesen Schritt gehe ich vor allem aus Loyalität Andreas gegenüber, er ist mein Freund!“, erklärte Bolte, der zusammen mit Przybilla im Sommer 2018 zur Westfalia gekommen war, um ein ganz neues Projekt gemeinsam anzugehen. „Darüber hinaus haben wir die gleiche Einstellung und die gleiche Philosophie in Bezug auf den Fußball und alles das, was dazugehört.“

Bolte gab zudem sekundäre Gründe an: „Mir fehlt zudem einfach die Zeit, um mich als hauptverantwortlicher Trainer in den Dienst des Vereins zu stellen“, erklärt der Coach, der auch mit seinem Sohn vier Mal pro Woche fußballerisch unterwegs ist. „Ich hätte bei einem weiteren entsprechenden Engagement in Wethmar jeden Tag auf dem Platz gestanden“, sagte Bolte. „Das wäre mit der Familie und sonstigen Angelegenheiten nicht vereinbar gewesen.“

So werden sich die Wege des Duos Przybilla/Bolte und des Vereins vorerst trennen – allerdings in keiner Weise im Schlechten. „Andreas und ich haben hier tolle Typen und fußballbegeisterte Menschen im Club angetroffen. Man wird mit Sicherheit einen guten freundschaftlichen Kontakt behalten und sich garantiert wiedersehen. Die ersten Termine haben wir schon locker vereinbart“, erklärt Bolte abschließend mit einem lachenden und dennoch vor allem weinenden Auge.

Für den kommenden Spieltag haben die Verantwortlichen bereits eine Lösung gefunden: Der bisherige Co-Trainer Philipp Bremer wird in Zusammenarbeit mit dem Sportlichen Leiter Rolf Nehling die Mannschaft am Sonntag beim Spitzenreiter in Körne coachen. „Das erscheint uns als sehr sinnvoll, da Philipp einen guten Draht zur Mannschaft und ich ihn fachlich sehr schätze“, erklärt Nehling die Entscheidung. „In der kommenden Woche werden wir dann versuchen, die Trainersituation final und nachhaltig zu klären.“

zurück