| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Altkreis-Derby in Lüdinghausen

1. Mannschaft will endlich den ersten Dreier - U23 gastiert beim BSV Heeren

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Die Vorzeichen stehen wieder einmal nicht gut, aber Trainer Andreas Przybilla lässt sich nicht entmutigen: Die 1. Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar steht beim Auswärtsspiel bei Union Lüdinghausen (Anstoß 15 Uhr) erneut vor einer schweren Aufgabe, dennoch überwiegt die Zuversicht.

Die magere Ausbeute von einem Punkt aus sechs Spielen sowie die katastrophale personelle Lage können dem Coach nichts anhaben. „Wir haben zuletzt bewiesen, dass mit uns zu rechnen ist“, sagt Przybilla, der das Positive nicht nur aus dem Spiel im Derby gegen Brambauer mitnehmen möchte. „Wir haben den Gegner am letzten Sonntag eine Stunde lang dominiert, haben lediglich wieder einmal nicht effizient agiert und den Sack zugemacht.“

Dies soll sich am Sonntag ändern, auch wenn zwölf Kicker nicht zur Verfügung stehen und mit dem Lüdinghausener Naturrasen ein ungewohntes Geläuf auf die Grün-Weißen wartet. „Wir müssen und werden den Fight annehmen!“, ist sich Przybilla sicher, dass seine Mannschaft motiviert und zielstrebig auftreten wird. „Die Situation in der Tabelle wird natürlich von Woche zu Woche prekärer, deshalb hoffe ich einfach, dass der Knoten platzt.“

Ein Lichtblick im dunklen Personaltunnel erreichte den Coach dabei unter der Woche: Youngster Riaan Neutzner kehrt nach seinem Mittelfußbruch in den Kader zurück und bietet damit eine zusätzliche Alternative.

Die U23 des TWW steht vor dem Duell beim BSV Heeren (Anstoß 15 Uhr) vor der nächsten hohen Auswärtshürde.

Trainer Benjamin Fasse gibt sich gelassen angesichts der starken Form seiner Mannschaft, ist sich aber sicher, dass es nicht einfach wird. „Der BSV steht nicht da, wo ich die Mannschaft am Ende der Saison sehe“, warnt der Coach, der die Gründe für das bisherige Abschneiden der Heerener zu analysieren versucht. „Sie haben im Moment eine schwierige Phase mit vielen Verletzten. Dennoch kann man am Ergebnis in Kamen erahnen, zu was die Mannschaft in der Lage ist.“

In Kamen hatte der BSV mit 4:1 gewonnen. „Dort muss man erstmal gewinnen“, erklärt Fasse, der gleichzeitig auch um die Verfassung seiner Jungs weiß. „Wir sind aber ebenfalls gut in Form und stehen seit dem Spiel beim Kamener SC relativ stabil.“ In der Tat thront der Wethmarer Talentschuppen mit 11 Punkten aus sechs Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz.

Personell sieht es einmal mehr nicht allzu gut aus. Basti Hane und Thomas Sajonz fallen mit Verletzungen definitiv aus. Hinter zwei weiteren grün-weißen Akteuren stehen zumindest noch Fragezeichen.

zurück