| zum Kontakt | Seite empfehlen | Seitenfehler melden | Sitemap | zum Impressum | zum Disclaimer |
Startseite

Ärgerlicher Punktverlust

B-Junioren holen bei SuS Kaiserau II nur ein 1:1

Veröffentlicht von TuS Westfalia Wethmar e.V.
Startseite >>

Einen anderen Start in die Rückrunde haben sich die B-Junioren des TuS Westfalia Wethmar vorgestellt: Am vergangenen Sonntag reichte es beim SuS Kaiserau II, nach einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei, mit einem 1:1 nur zu einer Punkteteilung.

„Wir haben uns heute selbst einfach zu viel Druck gemacht. Anders kann ich mir den Auftritt in der ersten Halbzeit nicht erklären. Da war nichts von dem zu sehen, was wir sonst zu leisten im Stande sind“, meinte Nowak und fügte hinzu: „Es besteht kein Grund dazu, dass wir uns Druck machen. Klar will man das Maximum erreichen, aber das kann man halt nicht erzwingen. Wir müssen wieder unsere Lockerheit hineinbekommen.“

Die Westfalia hatte in der ersten Halbzeit einen schweren Stand, agierte gegen die tiefstehenden Hausherren viel zu statisch und ließ jegliches Tempo im Angriffsspiel vermissen. Zudem war auch das Defensivverhalten der Grün-Weißen sehr schwach. So konnte der Gastgeber, nachdem sie zuvor schon einige sehr gute Gelegenheiten liegenließen, in der 28. Minute verdient in Führung gehen. Nach einem langen Schlag von Kaiserau geriet eine Kopfballrückgabe des TuS zu kurz. Der SuS-Spieler spritzte dazwischen und beförderte den Ball über den herauseilenden TWW-Schlussmann Paul Sikora ins Netz (28.).

Wethmar agierte zu diesem Zeitpunkt aufgrund einer Zeitstrafe in Unterzahl. Zwei Möglichkeiten noch vor dem Pausenpfiff hatten die Jungs vom Cappenberger See aber noch. Nach einem Steilpass ging Lukas Knoke allein aufs Tor zu. Der Ball versprang ihm aber, sodass der Schlussmann der Gastgeber in höchster Not klären konnte. Eine weitere Möglichkeit hatte Niklas Tittelbach, der bei einem Rückpass zum SuS-Keeper dazwischen ging und den Abschluss suchte. Der SuS-Schlussmann war allerdings rechtzeitig herausgeeilt und konnte den Ball parieren. „Das war die mit Abstand schlechteste Halbzeit in dieser Saison. Da haben sämtliche Komponenten für ein erfolgreiches Spiel gefehlt. Wir konnten froh sein, nur mit einem 0:1 in die Kabine zu gehen“, war Nowak zur Halbzeit äußerst bedient.

In der Halbzeit fand der Wethmarer Linienchef dann für einen kurzen Moment laute und deutliche Worte, war er doch überhaupt nicht zufrieden mit dem, was seine Jungs im ersten Spielabschnitt anboten. Dann ging es in die sachliche Analyse, um einen besseren Auftritt in Halbzeit zwei hinzulegen. Zudem stellte Nowak auch das System um, um besser gegen die kurz vor Ende der ersten Halbzeit gebildete Fünferkette des Gegners agieren zu können. Die Halbzeitansprache verfehlte ihre Wirkung nicht. So präsentierte sich der grün-weiße Nachwuchs wie ausgewechselt. Die Belohnung in Form des Ausgleichstreffers fiel dann bereits kurz nach Wiederanpfiff. Nach einer Verlagerung auf die rechte Seite spielte Leon Beile auf den überlaufenden Luca Grimm. Dieser zog in die Box und spielte den Ball auf Goalgetter Tittelbach, der keine Probleme hatte, den Ball in den gegnerischen Maschen zu versenken (43.).

Mit diesem Treffer hatte Wethmar nun deutlich Oberwasser und den Gastgeber, bei dem die Kräfte immer mehr schwanden, nun immer besser im Griff. Dieser schöpfte sein Wechselkontingent voll aus und bediente sich auch immer wieder der Möglichkeit des Wiedereinwechselns. „Es ist auf Kreisebene so, dass man Spieler wiedereinwechseln darf. Gerade im jüngeren Bereich bin ich vollkommen für diese Regelung, um allen Kindern möglichst viele Spielanteile zu geben. Wenn diese Regelung aber, wie es heute geschehen ist, dazu instrumentalisiert wird, um möglichst viel Zeit von der Uhr zu nehmen, dann ist das in meinen Augen einfach nur schade und höchst unsportlich. Leider hat der Schiedsrichter das auch durchgehen lassen“, sagte Nowak.

Der TuS hatte auch seine Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. So traf Frederic Fischer, nach einem tollen Steckball von Kilian Grohs, nur den rechten Pfosten. Dann tankte sich Beile kurz vor der Box einmal durch, traf den Ball aus aussichtsreicher Position aber nicht richtig. Wethmar warf zum Schluss noch einmal alles nach vorne, zum Siegtreffer sollte es aber nicht mehr reichen. „In der zweiten Halbzeit war es deutlich zu spüren, dass die Jungs das Spiel noch drehen wollten. Da kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. In einigen Situationen haben wir dann halt auch einfach Pech. Für was wir uns allerdings Vorwürfe gefallen lassen müssen, ist unser Auftritt im ersten Spielabschnitt. Das war viel zu wenig, was wir da gezeigt haben. Ich hoffe, das haben auch alle gemerkt“, so Nowak abschließend.

TWW: Sikora – S. Beling (41. Gabel), T. Beling, Grohs (67. Kühlkamp), Beile, Fischer, Tittelbach, Knoke (41. Jäger), Bohle, Bittner (41. Grimm), Czarnietzki.

Tore: 1:0 (28.), 1:1 (43.) Tittelbach.

zurück